Trotz des allenortes prognostizierten Sommerlochs war im Juni davon noch nicht allzu viel zu spüren, im Gegenteil! Qualität statt Quantität durch alle Sparten des Heavy Metal, sei es Black-, Death-, Heavy oder Thrash Metal...die Bands gaben alles und bescherten uns einige Hochkaräter, die sicherlich beim Ein oder Anderen in der Jahres Endabrechnung auftauchen werden.

Beispielsweise haben uns die längst totgeglaubten Xentrix mit einem tollen Album überrascht, Memoriam haben endlich die lang erwartete ECHTE Bolt Thrower Nachfolge angetreten, Panzerfaust, Nocturnal Breed und Black Crucifixion malen die Welt schwarz, Firespawn, Hate und Critical Mess zelebrieren herausragenden Todesstahl, der Thrash Nachwuchs kommt hart mit Skelator und Envenomed, dazu gesellen sich mit Lower 13 und Lunar Shadow zwei wirklich tolle Metal Bands. In other climes hauen uns einen tollen Hardcore Mix um die Ohren und J.B.O. sorgen natürlich einmal mehr für Gesprächsstoff.

Allerdings ragte tatsächlich ein Album in diesem Monat heraus und trägt als erstes den Titel "Zephyr's Odem CD des Monats", den wir ab sofort jeden Monat vergeben werden. Dekadent haben mit "The nemean ordeal" ein sinistres Meisterwerk erschaffen, welches in keiner Sammlung fehlen darf.

So, genug der Worte und ran an die Buletten, denn ich (Olaf) muss noch mein Bündel für die heute anstehende Festival-Rutsche schnüren und wünsche Euch einen tollen, spannenden und musikalisch ereignisreichen Juli. Wir lesen uns!

TOP 15 - JUNI 2019


ZEPHYR'S ODEM CD DES MONATS

DEKADENT – The Nemean Ordeal (2019) - 10 Punkte

Für mich bereits jetzt das Album des Jahres 2019, egal was noch kommt. Und logischerweise die Höchstpunktzahl, auch wenn ich bereit wäre, mehr als die maximalen 10 Punkte zu zücken. Einfach grandios!!!

FIRESPAWN – Abominate (2019) - 9,6 Punkte

Fettes Gerät das, und …äh…Mr. Trey Azagthoth: Du bist ein genialer Musiker, und auch ein netter Typ, mit dem man super quatschen kann, aber bitte, bitte bitte bitte: hör Dir „Abominate“ von FIRESPAWN an! In diese Richtung möchte ich die neue MORBID ANGEL haben. Basta. Wer auf die „Heretic“ abfährt: Kaufen!

SKELATOR – Cyber Metal (2019) - 9,3 Punkte

SKELATOR sind keineswegs eine Kopierband. Klar, völlig neue Cuisine wird hier nicht geboten, aber die Gruppe hat es echt drauf, aus altbekannten Zutaten eine wohlschmeckende Kost zu bereiten, die locker ins Ohr geht, die schon beim ersten Hördurchgang hängen bleibt, die mitreißt, die einfach Spaß macht. Power Metal Freunde sollten schnellstens mal ein Ohr an diese heiße Gerät antackern.

HATE – Auric Gates of Veles (2019) - 9,2 Punkte

Ich habe echt Schwierigkeiten, mich hier auf Anspieltips festzulegen, da alle Songs irgendwie krachen. Ich versuche es trotzdem. Auf jeden Fall haben HATE mit diesem Album eine mörderische Granate ins Schlachtfeld geschossen, welches sowohl Black Metallern als auch Death-Metal-Freaks gefallen dürfte. Wer auf VADER, IMMOLATION, und rasenden Black Metal steht, sollte hier schleunigst zugreifen.

CRITICAL MESS – Man made machine made man (2019) - 9,0 Punkte

Überhaupt muss gesagt werden, dass man kompositorisch einen Quantensprung hingelegt hat, mit dem man ohne Übertreibung, bei Beibehaltung des nunmehr eingeschlagenen Kurses, bald in der obersten Liga mitspielen dürfte., Etablierte Bands des Genres sollten schon mal die Zewa Rolle bereithalten, um sich den Angstschweiß aus dem Gesicht zu wischen, denn der heiße Atem von Critical Mess sitzt ihnen gewaltig im Nacken.

J.B.O. – Wer Lässt Die Sau raus (2019) - 9,0 Punkte

Achtung! Die im Folgenden erwähnte Musik könnte Spuren von Humor, Spaß und sogar Blödsinn enthalten. Zeitgenossen, die gegen diese Phänomene allergisch reagieren, oder ihnen mental nicht gewachsen sind, werden gebeten, diesen Review weiträumig zu umfahren und gegebenenfalls den nächsten Lachschutzbunker aufzusuchen. Denn die Verteidiger des Blödsinns sind wieder da, um ihr dreißigjähriges Existenzjubiläum gebührend zu feiern. Und wie feiert man so was? Richtig! Man lässt die Sau raus. Und das können sie immer noch ganz fein.

BLACK CRUCIFIXION - Lightless Violent Chaos (2019) - 9,0 Punkte

Warum hatte ich Black Crucifixion bisher noch nicht auf dem Schirm? Gelten sie doch auch für Primordial-Frontmann Alan Averill als große Inspirationsquelle und ich muss sagen, nachdem ich dieses Album hören und rezensieren durfte, das Ganze zu Recht.

IN OTHER CLIMES – Ruthless (2019) - 9,0 Punkte

Im Großen und Ganzen gibt es auf „Ruthless“ keine Totalausfälle. Alle Songs strotzen vor kompromissloser Energie und ihrer unglaublichen Dynamik. Für einige mag die Platte vielleicht etwas prollig daher kommen, für mich aber jetzt schon eine der besseren Outputs des Jahres. Ein Ohr sollte man mindestens riskieren.

LOWER 13 – RESTORE THE ORDER (2019) - 9,0 Punkte

In letzter Zeit ist es seltener geworden, dass mich Alben wirklich dauerhaft wieder in ihren Bannkreis saugen. Das gelingt Lower 13 mit ihrer Machart modernen Metal mit verschiedensten Einflüssen in Einklang zu bringen, perfekt. Zweifelsfrei, „Restore The Order“ ist ein glänzendes Album geworden, an dem man einfach nicht vorbeigehen darf!

LUNAR SHADOW – The Smokeless Fires (2019) - 9,0 Punkte

Eine gelungene Mischung aus Melodic Death/Thrash, Epic Metal und Speed Metal, dazu auch immer wieder ruhige Passagen, die viele melancholische Elemente beinhalten. Dazu ist das Ganze auch perfekt arrangiert und kompositorisch auf hohem Niveau.

PANZERFAUST – The Suns of Perdition, Chapter I: War, Horrid War (2019) - 9,0 Punkte

Nach dieser Schlacht endet dann auch schon das erste Kapitel von „The Suns of Perdition“ und lässt mich ziemlich neugierig zurück. Wann geht es mit dem nächsten Teil weiter? Was wird dieser behandeln? Wo wird die Reise noch hinführen? Wird das hohe Niveau gehalten werden können? Auf jeden Fall darf mir sehr gern Nachschub beschert werden.

MEMORIAM – Requiem for Mankind (2019) - 8,9 Punkte

Mir gefällt das Album recht gut, und Fans des BOLT THROWER Sounds sollten hier sofortigst eine Kaufentscheidung erwägen. Nebenbei hat das Scheibchen auch ein geiles Coverartwork.

ENVENOMED – The Walking Shred (2019) - 8,9 Punkte

Das Album scheint beim ersten Durchhören etwas zu plätschern, aber schon beim zweiten Lauschangriff fetzen die Songs ordentlich durch den Gehörgang. Wer auf melodischen Thrash steht, und auch gern mal neue Sachen antestet, anstatt nur immer Jahre auf die Veröffentlichungen der Oberliga zu warten, ist hier gut beraten, mal ein Ohr anzuflanschen.

NOCTURNAL BREED – We Only Came For The Violence (2019) - 8,8 Punkte

Klar, Innovationspunkte gibt es keine. NOCTURNAL BREED machen einfach das, was sie am besten können. Rasenden blackened Thrash oder thrashender Black Metal - nennt es, wie ihr wollt. Mögt es, oder nicht. Uns scheißegal. We only came here for the violence. Punkt.

XENTRIX – Bury the pain (2019) - 8,7 Punkte

Natürlich wird man die Mannen aus Lancashire immer irgendwie mit ihrer genialen Ray Parker Jr. Coverversion über die Geisterjäger in Verbindung bringen, doch was vorbei ist, ist vorbei und bei Xentrix lohnt sich der Blick in die Zukunft durchaus, denn diese erscheint mit „Bury the pain“ trotz dieser exorbitant langen Pause mehr als rosig. Man kann nur hoffen, dass man diese großartige Scheibe alsbald auch auf den Bühnen dieser Hemisphäre begutachten kann. Starkes und vor allem unerwartetes Comeback!


CD's der Woche

CD's des Monats

On Tour

Z.O.F.F. 2019

Z.O.F.F. 2018

ZO SONGCHECK

VERLOSUNGEN

ZO PRÄSENTIERT:

November

WO WIR SIND

20.09.
06.10.
24.10.19
10.11.
16.11.
21.11.
21.11.
26.11.2019
01.12.
01.12.

Schrod's...

V.I.P.

Der Patch

PARTNER

BLACKLAND BERLIN

Damit das klar ist