10.11.2019 20:16 Alter 29 days
Kategorien: A-D
Von: MAIK

COFFIN ROT– A Monument To The Dead (2019)

(5.846) Maik (9,0/ 10) Death Metal

Label: Blood Harvest
VÖ: 18.10.2019
Stil : Death Metal

FACEBOOK   WWW   METAL ARCHVIES   KAUFEN

 

 

 

COFFIN ROT aus Portland/Oregon, nicht zu verwechseln mit den beiden anderen gleich/ähnlichnamigen Bands aus Amihausen haben sich mit Haut und Haar dem Old School Death Metal verschrieben. Und dabei fahren sie gar nicht mal eine starke amerikanische Schiene, sondern haben ihre Wurzeln durchaus beim europäischen DM. Tiefergestimmte Äxte, Groove ohne Ende, mächtig Uffta Uffta und eben alles, was vor fast 30 Jahren den Todesmetall groß gemacht hat. Nach einem Intro geht es dann auch gleich in die Vollen. Als Vergleich würde ich mal DESULTORY anführen, vor allem, wegen dem angehallten Growlgesang. Auch die erste GOD DETHRONED klingt etwas an, und ansonsten eben der gute alte Schwedentouch, der besonders bei den Gitarren herauskommt. Alte UNLEASHED könnte ich vielleicht noch als Vergeleichsmöglichkeit in den Raum stellen. Aber diese Vergleiche sind eh immer etwas doof, also höre ich damit mal auf. Nun, was die Deather hier auf ihrem ersten Longplayer verzapfen, ist ein ziemliches Brett geworden. Da fühlt sich der alte Sack hier an der Tastatur gleich mal 20 Jahre jünger. Klar, die Band bedient sich altbekannter und wohl auch schon drölfzig mal verwendeter Standards, aber sie machen es gut. Sehr gut sogar. Man muß nicht immer alles neu erfinden, und Musik soll ja auch unterhaltend sein. Und dieses Album gefällt mir äußerst gut, rutscht gediegen in den Lauschtrichter und macht Spaß. Death Metal, wie er mal war. Gebraut nach dem todesmetallischen Reinheitsgebot von 1990, ohne Zusätze von Frickelei, sinnlosen Blastbeatorgien oder Schweinefroschgesang. Einfach guter old School Death Metal . Fans der ersten Todesbleiwelle sollten hier schleunigst das Lauschbrett anflanschen. Und obwohl oder gerade weil hier keine aufgesetzte Innovation zelebriert wird, zücke ich mal einen glatten Neuner.

Anspieltipp: „Miasma Of Barbarityund „Incubation Of Madness“

Bewertung: 9,0 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Copremesis
02. Saw Blade Suicide
03. Miasma Of Barbarity
04. Forced Self- Consumption
05. Necrotized
06. Incubation Of Madness
07. Mechanical Separation
08. Coffin Rot

 

Jahrespoll 2018

CD der Woche

On Tour

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

ZO SONGCHECK

VERLOSUNGEN

ZO PRÄSENTIERT:

Join the Army

WO WIR SIND

15.12.
18.01.2020
11.02.20
18.02.2020
22.02.19
25.03.2020
04.04.20

Schrod's...

V.I.P.

Der Patch

PARTNER

BLACKLAND BERLIN

Damit das klar ist