02.07.2020 14:28 Alter 36 days
Kategorien: N-P
Von: MARKY

NOBODY – Atmosfear (2020)

(6.333) Marky (4,0/10) Acoustic Black Folk

Label: Inverse Records
VÖ: 26.06.2020
Stil: Acoustic Black Folk


Facebook Bandcamp/Kaufen





Leute, Leute, Leute, was soll das? Acoustic Black Folk für mich zum reviewen, gehts noch?! Nobody ist Tuomas Kauppinen aus Finnland und er zelebriert auf seiner Debüt Platte „Atmosfear“, als Alleinunterhalter mit Akustik Gitarre bewaffnet, diesen besagten Stil. Zuvor gab es bereits zu Beginn des Jahres einen Vorgeschmack in Form einer 5-Track EP. Tuomas war zuvor schon aktiv bei Venthole, einer finnischen Heavy Metal Band und ist parallel zu seinem Soloprojekt Nobody noch bei Reprisal Scars aktiv. Einer melodischen Death/Thrash Metal Band, die ebenfalls auf Finnland kommt. Somit hat er seine Hausaufgaben gemacht und widmet sich auf seinem Soloprojekt offensichtlich einem akustischen Pfad. Soweit, so gut.

Die 15 Songs, puls Intro und Outro, sind meist recht kurzgehalten und nur ein Song „Visionary, Pt. 2“ überschreitet mal die 3-Minuten-Marke. Spielerisch passt das schon. Das Gitarrenspiel von Tuomas, klingt meist recht Flamenco-mäßig und weist dann ein gewisses Tempo auf. Atmosphärischer wird sein Gitarrenspiel mal bei „Ruthless Vicar“ oder bei „Dreams and Imaginatins, Pt. 1“. Mehr folkloristische Elemente gibt es bei „Uncontainable“ zu hören und bei „The Great Sink“ kommt dann gar mal eine Orgel zum Einsatz. Das sorgt für Abwechslung und lässt sich soweit ganz gut anhören. Es muss nicht immer Metal sein.

Wenn immer jedoch Tuomas mit seinem Black Metal Kreisch-Geifer Geschrei einsetzt, sinkt mein Spannungsbogen gen Null. Das mag recht individualistisch daherkommen und sicher dem ein oder anderen Black Metal Jünger eine Pause verschaffen von Black-metallischen Gewaltausbrüchen, ohne sich sinnlich auf Abwege begeben zu müssen. Mich holt das gar nicht ab. Nobody ist echt nur was für Gitarrenfreaks, die gerne mal auf nihilistischen Pfaden wandeln und sich in den Bunker, oder wahlweise in den Wald verkriechen, um ihre satanischen Rituale zu akustischer Mucke zu zelebrieren.

Tuomas bekommt eine Acht für sein Gitarrenspiel und eine Null für sein Gekeife. Das macht als Mitte eine Vier.

Bewertung: 4,0 von 10 Punkten

Anspieltipps: "Stronger Than Blood" & "Atmosfear"

Tracklist:
01. Intro
02. Stronger Than Blood
03. Ruthless Vicar
04. Anubis I
05. Anubis II
06. The Dark Marquis
07. The Great Sink
08. Unholy Intoxication
09. Atmosfear
10. Dreams And Imaginations I
11. Dreams And Imaginations II
12. Lover´s Lament
13. Orgasm Of Blasphemy
14. Uncontainable
15. Visionary Pt. I
16. Visionary Pt. II
17. Outro

Jahrespoll 2020

CD der Woche

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

WO WIR SIND

27.09.
12.11.
13.12.

ZO PRÄSENTIERT:

Schrod's...

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

Join the Army

V.I.P.

Der Patch

ZO AUF YOUTUBE

PARTNER

BLACKLAND BERLIN

Das Shirt

Damit das klar ist