19. bis 20.07.2019 @ Ahlimbsmühle


Wenn (viel) kühles Bier, (einige) Mixgetränke, (sehr schön) laute Musik und eine erlesene Anzahl liebenswürdiger Verrückter zusammenkommen, hat man am nächsten Morgen? – Richtig, meistens Kopfschmerzen! Oder ein richtig gutes, geborgenes Gefühl, weil man sich mal wieder vor dem Alltag aufs HEADACHE Festival im berühmt, wie berüchtigtem Milmersdorf verdrückt hat.

So ziemlich jeder, der dieses wohl einzigartige Festival mit seiner familiären Atmosphäre und einem Mix aus Schulferien- und Jugendlagercharme, nur ohne die nerv tötenden Pauker und anderen Aufsichtspersonen erleben durfte, springt jubilierend im Dreieck, sobald die ersten Tickets (bereits das 8. Mal in Folge[!!!])zum Verkauf stehen. Auch bis ins weit entfernte Schwerin, ca 200 Km, hat Veranstalter Dennis Bähringer seinen Verkaufsbezirk erweitern können und so tummelt sich Jahr für Jahr schon ein gewisser Kern an Stammkundschaft auf dem Gelände der Ferienanlage. Idyllisch? - Auf jeden Fall! Einzigartig? - In seiner Form ganz sicher! Ruhig? – An diesen Tagen definitiv nicht und darauf ist Verlass!

Mit GRIM VAN DOOM schiebt sich in diesem Jahr eine schön brachiale und zähe Masse durch über die Besuche hinweg. Nach ihrer Tour im Frühjahr 2017, anlässlich der damaligen Neuveröffentlichung der Split „Cult of Occult“, kommen die Wuppertaler nun in das weltbekannte Milmersdorf. Das kann dann nur noch eine Welttournee toppen. Wem so ein bisschen Doom-Sound oder überglückliche, fröhliche Campingplatzstimmung nichts ist, der kann sich allerdings auch in der eigens dafür abgedunkelten Scheune GATEWAY TO SELFDESTRUCTION zu Gemüte führen. Black Metal aus Zwickau, na woher auch sonst. Ich persönlich bin gespannt.

Da man mit Black Metal nicht selten den Tod in Verbindung bringt, warum nicht auch gleich der Sprung zu…..? – Richtig, HUMILIATION und genüsslichem Death der guten, alten Schule! Wer bisher noch nicht wusste, ob man sich eine solche Reise zum HEADACHE und die damit verbundenen „Strapazen“ aufbürden sollte, dem sei gesagt: die Jungs kommen aus Malaysia und sind richtige Maschinen auf der Bühne. An kulinarischer Vielfalt wird es auch in diesem Jahr nicht mangeln. So gibt es dieses Mal zum Beispiel auch italienische Kost… Für die Ohren zumindest. Thrash Blech der Marke ULTRA VIOLENCE, mit bester Empfehlung des Hauses. Buon Appetito!

Mit INSANITY ALERT und ANTIPEEWEE wird dann auch die kleinste Hütte zum größten Dancefloor. Die einen machen einfach völlig kompromisslosen Thrash, während die Anderen puren Geradeaus-Voll-In-Die-Fresse-Ausrast Thrash machen. Zauberhaft und einfach beruhigend zu wissen, dass solch eine Qualität an diesen Tagen zu Gast sein wird. Zu ANTIPEEWEE sei bemerkt, dass diese als Ersatz gebucht wurden, um einen frei gewordenen Slot zu füllen. Solch etwaigen Ereignisse sind aber mindestens so alt, wie die Geschichte zu Festivals an sich und die Truppe hat sich auch nicht lange bitten lassen.

So allmählich sind die Künstler alle beisammen und so bilden MANOS mit einer erlesenen Auswahl an feinem Thrashcore mit ihrem ganz eigenen Charme, den man unbedingt mal live erlebt haben sollte, den perfekten Übergang zur Eastside Hard-Fucking-Core Truppe INFIGHT aus B…B…B…Berlin. Wer bis hierhin noch Kraft im Tank hat/hatte, ist danach mit ziemlicher Sicherheit durch mit der Welt und glücklich bis zum großen Zeh. Nun hat der Dennis euch aber auch eine hochexplosive Mischung aus gefährlichen Band-Komponenten vorgesetzt, doch wer denkt dies sei nun so ein rundum hau-drauf 08/15 Festival, der irrt.

Zum Einen ist die bereits erwähnte Kulisse sehr einzigartig auf ihre Weise. Die Höchstzahl an Gästen liegt bei exakt 333 (limitierte Tickets, also ran halten!), was vor allem im Bereich des Campinggeländes und im perfekt organisierten Cateringbereich eine sehr familiäre und freundschaftliche Atmosphäre schafft. Der nahegelegene See bietet einzelne, naturbelassene Badestellen, die zur Erholung und zum Abschalten einladen und gerade weil die Anzahl der Bands doch überschaubar ist, bleibt genügend Zeit sich einen entspannten und relaxten Tag zu gestalten.

In der Vergangenheit das HEADACHE mit seinem berühmten BungalowBash auch immer wieder das Ü-Ei der Festivals. Bei diesem Ereignis spielt eine der Bands ganz platt gesagt: zwischen den Stühlen. Zwischen euren Campingstühlen um genau zu sein und eben zwischen den Bungalows und zuvor wurden bisher keine Auskünfte erteilt, welcher Künstler sich die Ehre geben wird. In diesem Jahr ist dies anders. So werden dieses Mal zum Einen zwei Acts die Rasenbühne betreten und zum Anderen sind beide auch bereits bekannt. Das Kulturniveau wird von niemand geringerem als MICHAEL GOEHRE, dem bekannten Autor und Poetry Slammer angehoben und die Küsten-Totmetaller DIVIDE beehren euren Vorgarten mit brachialem Sound.

Soweit der Vorbotenbericht aus der Redaktion. Noch gibt es definitiv Tickets, aber wer weiß wie lange noch. Für die ganz frühen Vögel sei gesagt, dass auch schon ab dem 18. Juli auf dem Gelände gecampt werden darf und damit sich niemand in seinen Menschenrechten verletzt fühlt, wird sogar bereits an diesem Tag die Bar eröffnet und die ohnehin mehr als besucherfreundlichen Preise nochmals stark gesenkt sein. Auch für die akustische Untermalung wird bereits am Donnerstag Sorge getragen und ihr könnt euch schon dann an der gemütlichen Feuerschale mit euren Wochenendbegleitungen beschnuppern und bequatschen.

Alle wichtigen Infos, wie zum Beispiel die Preise für Speis und Trank, Runningorder, Bestellwege, etc. findet ihr hier
Headache Inside ZO Festival Chronik
Die Veranstaltung auf Facebook
D-I-D Webseite

Ich freu mich schon jetzt auf viele alte und neue Bekannte, die genialen Gespräche und einem Kurztrip in einen Full-Metal-Holiday.


CD's der Woche

CD's des Monats

On Tour

Z.O.F.F. 2019

Z.O.F.F. 2018

ZO SONGCHECK

VERLOSUNGEN

ZO PRÄSENTIERT:

November

WO WIR SIND

20.09.
06.10.
24.10.19
10.11.
16.11.
21.11.
21.11.
26.11.2019
01.12.
01.12.

Schrod's...

V.I.P.

Der Patch

PARTNER

BLACKLAND BERLIN

Damit das klar ist