19.09.2018 14:47 Alter 2 yrs
Kategorien: W-Z
Von: OLAF

WEAK ASIDE – Forward into darkness (2018)

(4.937) – Olaf (9,5/10) Death Metal

Label: FDA Records
VÖ: 28.09.2018
Stil: Death Metal


Facebook   Kaufen   Metal Archives





Mut haben die Ostfriesen ja! Bereits weit vor Veröffentlichung des neuen und mittlerweile dritten abendfüllenden Longplayers namens „Forward into darkness“ wurde das neue Cover online gestellt, welches von der bunt grellen Farbgestaltung mehr zu einer Stoner/Fuzz/Kiff-Metal Band gepasst hätte, als zu dem Bronto-Todesblei des sympathischen Vierers aus Emden. Doch wisst Ihr was? Ich find’s rixchtig geil, weil es sich von der Masse abhebt…ebenso wie die Mucke von Weak aside, die ich seit ihrem letzten Album „The next offensive“ zur Speerspitze des teutonischen Todesbleis zähle.

Dennoch kann eine Wartezeit von etwas mehr als dreieinhalb Jahren durchaus ein Genickschuss für eine Band sein, doch Weak aside waren immer irgendwie und irgendwo live präsent, so dass sich die Entzugserscheinungen auf ein Minimum reduzierten. Umso erfreulicher ist es zu hören, dass die 9 auf dem Album befindlichen Songs frisch, knackig und nach Weiterentwicklung klingen, wozu auch die klasse Produktion beiträgt, für die diesmal nicht das Soundlodge, sondern das Desert Inn in der Bütt stand. Doch so ganz wollte man auf Altbewährtes dann doch nicht verzichten und verpflichtete Spezi Jörg Uken zum Mix und Mastering, der dann alles rausholte und „Forward into darkness“ zu einem fetten, oldschooligen Hörerlebnis macht.

Oldschool…ja, das ist das richtige Wort, denn Modernes sucht man hier vergeblich, doch was juckt das einen, wenn man mit Asphyx oder Bolt Thrower artigen Tiraden versorgt wird und ein Tom, der mittlerweile neben seiner John-Tardy-artigen Stimmbandakrobatik von sechs auf vier Saiten gewechselt ist, sich in absoluter Hochform präsentiert? Hier ist Nackenmuskulatur-Training in Reinkultur angesagt und es fällt positiv auf, dass man nunmehr auf (in meinen Augen) Blasteinlagen komplett verzichtet, welche meiner bescheidenen Meinung nach nie zum Gesamtsound Weak asides gepasst haben. Dennoch braucht sich niemand zu beschweren, denn Speeder wie „Until you died“, „Contact“, das nackenbrechende „Face down“ oder mein Favorit „Royal blood dethroned“ haben immer noch mehr Power, als viele andere Scheiben namhafter Künstler zusammen. Da fällt es auch nicht sonderlich ins Gewicht, dass man beispielsweise bei „Poison gas“ ein wenig die Geschwindigkeit gedrosselt hat, was allerdings ebenso fett rüberkommt wie der gesamte Rest der Scheibe.

Man kann klar konstatieren: Wo Weak aside draufsteht, ist auch Weak aside drin! „Forward into darkness“ bietet herrlich schnörkellosen Death Metal, der einem die Nackenhaare aufs angenehmste zu Berge stehen lässt und die Hoffnung nährt, diese Geschosse bald einmal live erleben zu können.

Bewertung: 9,5 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Submerge
02. Until you died
03. Royal blood dethroned
04. We’re all condemned
05. Contact
06. Violence
07. In the deep there is no god
08. Face down
09. Poison gas
10. The end

Social Media

CD der Woche

CD des Monats

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

14.01.21
10.02.21
16.03.21
19.03.21

ZO PRÄSENTIERT:

Der Patch

Das Shirt

PARTNER

Join the Army

Damit das klar ist