Aktuelle Meldungen

A-D

ABORTED FETUS – Pyramids of Damnation (2020)

(6.483) Stephan Haese (4,0/10) Death Metal

Label: Comatose Music
VÖ: 11.09.2020
Stil: Death Metal

FacebookMetal ArchivesBandcamp/Kaufen


In Anbetracht der Tatsache das die russischen ABORTED FETUS seit nunmehr etwas mehr wie zwei Dekaden existieren und mit „Pyramids of Damnation“ ihr nun bereits siebtes Album erscheint, versetzt mich gerade dieses doch in Schockstarre, leider nicht zum Positiven. Jungs... was ist passiert? Sicher hat man die Slam/ Gore Zeiten von „Goresoaked Clinical Accidents“ oder „Private Judgement day“ hinter sich gelassen, aber selbst „The Ancient Spirits Of Decay“ hatte noch etwas mehr zu bieten, wie der aktuelle Output.

Konzeptionell geht man dieses Mal in Richtung ägyptologischer Mythologie mit all seiner Magie und Erhabenheit, was aber fast ausschließlich aus der Lyrik hervorgeht und im Songwriting so gut wie kaum Beachtung findet. Lediglich „Queen’s Prophecy“, das instrumentale „Tomb of Damnation“ oder der Einspieler „The Ancient Ritual of Death“ lassen da ein wenig erahnen und versprühen etwas orientalischen Charme. Hier wäre für eine Neuausrichtung definitiv mehr möglich gewesen. Ansonsten gibt’s hier schier stumpfen zähflüssiger Death Metal alter Schule, welcher in dieser Form schon zum tausendfachen besser rüber gebracht wurde.

Überwiegend im Midtempo-Bereich angesiedelt, zieht sich diese fade Suppe über sagenumwobene 67 Minuten Spielzeit. Für dieses Spektakel leider völlig unnötig. Ihre Höhepunkte haben die Jungs untypischer Weise, wenn es so richtig groovt. Und was ist mit dem Schlagzeug passiert? Hier wird viel zu viel umher gestolpert. Das war alles schon mal viel besser! Für meine Geschmack konzentriert euch lieber auf alte Stärken und macht weniger Experimente. In osteuropäischen Gefilden, aber auch jenseits des Urals sind ABORTED FETUS längst zu einer Perle des Undergrounds gereift und da muss für eine gestandene Band in Zukunft einfach mehr kommen. „Pyramids of Damnation“ kann man als Lebenszeichen durchgehen lassen. Mehr aber auch nicht.

Anspieltipps:„Pharaoh’s Disasters“ und „Locust Of Death“

Bewertung: 4,0 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Pharaoh’s Disasters
02. Earth’s Bloody Punishment
03. Execution By Toads
04. Invasion Of Bloodsucking Insects
05. Queen’s Prophecy
06. Cattle Pestilence
07. Goddess Of Chaos
08. Tomb Of Damnation
09. Abscesses On My Body
10. Fire Spreading Over The Earth
11. Locust Of Death
12. Fear Of Darkness
13. The Ancient Ritual Of Death
14. Pharaoh Firstborn’s Execution
15. Outro


FESTIVAL TIPS



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner