Aktuelle Meldungen

A-D

BADGERED – Planet Absurdic (2020)

(6.765) Timo (7,1/10) Heavy Thrash Metal


Label: Inverse Records
VÖ: 04.12.2020
Stil: Heavy Thrash Metal


Facebook | Bandcamp
Spotify | Soundcloud
Metal Archives | Kaufen





Die Nordlichter von Badgered zocken recht technisch versierten Heavy Thrash, der stimmig am Riffbrett hobelt und geradlinig die Membranen massiert. Dabei zeigt sich das Debutalbum als eine vielseitig, arrangierte Angelegenheit. Das mit dem zackigen „Barracudas Dance“ gleich einen gut geölten Opener aus den Boxen poltern lässt. In der klassischen „Ufta Ufta“ Marschroute wird der Sound der Finnen immer wieder gelungen mit feinen Solis aufgelockert, die von stimmig feiner Klinge sind. Dennoch hat die Scheibe auch ein paar Hänger, insbesondere will mir der vielseitige Gesang nicht immer schmecken, gerade die melodischen Heavy-Gesangslinien wirken in völliger Hingabe nicht völlig ausgereift und zu unförmig. Besonders bei „Bury Me“ und dem eher behäbigen „Lost Words“ kann ich mit Euphorie nicht um mich schmeißen.

Deutlich gelungener zeigten sich Songs wie das wuchtig, agile „Disorder“, wie auch das gelungen, feinsinnige „Break Down and Bleed“. Dabei lässt das skandinavische Quartett mit „The Holy Bubble“ und dem sehr fähigen „Regime Of Crimson“ zwischen knackigen Tempo, keineswegs auch den nötigen Biss vermissen. Ein sehr schön ausbalancierter Song, der mich auch gesanglich mehr überzeugte, den ich sicher auch zu den Highlights des Erstlings zählen würde.

Die mal heavy und eher giftig thrashigen Gesangsparts befeuern schon deutlicher einen Zwiespalt in mir. Und werden dabei den wirklich gut sortierten Riffwerk nicht gerecht, Petja und Vesa liefern hierbei eine konstant hohe Qualität ab, die mich absolut überzeugte. Badgered verstehen sich durchaus im gelungenen Songwriting, das kann man den Finnen nicht streitig machen, vielmehr als ähnliche Bands ihrer Zunft. Nachjustieren sollte man vielleicht in gesanglicher Hinsicht, ansonsten darf man festhalten, Badgered zeigen viele gute Ansätze, die das vorhandene Potential schon recht gut untermauern konnten.


Anspieltipps:  Disorder  und  Regime of Crimson


Bewertung: 7,1 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Barracuda´s Dance
02. Bury Me
03. Ultimatum
04. Future Oncoming
05. Dive
06. Lost Words
07. Disorder
08. Break Down and Bleed
09. The Holy Bubble
10. Regime of Crimson





FESTIVAL TIPS 2021

Tja...wohl doch erst wieder 2022...



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist