Alben des Jahres 2023

DIE Alben DES MONATS (01/24)

Audio Interviews

wo wir waren

Interviews

Wir hörten früher gerne

So fing alles an

A-D

ANNIHILATOR (2015)

"Suicide society" (2.039)

Label: UDR Music GmbH
VÖ: 18.09.2015
Stil: Thrash Metal/ Heavy Metal
ANNIHILATOR Webseite
ANNIHILATOR auf Facebook


2015 heißt für ANNIHILATOR auch Album Nummer 15! Ja ihr lest richtig die Kanadische Thrash Metal Legende ANNIHILATOR veröffentlicht am 18.9. „Suicide Society“ und ich kann euch jetzt schon sagen, dass wir es hier mit einem echt harten Brett zu tun haben!

Muss ich euch Jeff Waters und seine Band noch genauer vorstellen? Nein oder? Also ich sag mal so, wer ANNIHILATOR nicht kennt darf sich jetzt gerne mal in die Ecke stellen und sich den Hintern versohlen lassen! Die Band ist Kult und man kann sich darauf verlassen, dass man eine fette Scheibe mit Weltklasse Gitarrenarbeit bekommt! Der Weg, der 2013 mit dem Hammer Album „Feast“ eingeschlagen wurde, wird hier gnadenlos fortgeführt (man sieht es ja bereits am Coverdesign).

Nachdem Dave Padden die Band im Dezember vergangenen Jahres verließ, stand recht schnell fest, dass Jeff Waters den Hauptgesang übernehmen wird. Der Mann kann aber beides richtig gut. Die Songs auf „Suicide Society“ hätten alle samt auch auf „Feast“ zu finden sein können. Vom Songwriting und vom Sound her kann man sich also schon mal voll und ganz auf die Platte verlassen. Das Problem was ich nur sehe ist, welchen Track soll ich jetzt am besten finden? Alle, also wirklich alle Songs sind so verdammt geil, dass es echt schwierig wird sich dort seine Highlight Track raus zu suchen.

„Suicide Society“ ist nicht nur der Titeltrack sondern auch ein verdammt harter Nackenbrecher und Ohrwurm. „My Revenge“ ist eine echt geile und schnelle Thrash Metal Nummer, die auch bereits Mitte der 80iger veröffentlicht worden sein könnte und Passagenweise an junge und vor allem Gute METALLICA erinnert. „Snape“ Grooved sich perfekt durch den Kopf und verankert sich auch total. Ohrwurm und Hitpotential mehr als vorhanden! „Creepin Again“ ist auch wieder eine Hammerharte Thrashgranate der Extraklasse. „Narotic Avenue“ ist noch so eine Walze, die einfach nur alles nieder macht, was sich ihr in den Weg stellt. „Break Enter“ und „The One You Serve“ schließen sich dem genauso an, wie ihre Vorgänger. „Death Scent“ ist mein persönlicher Favorit auf der Platte. Der Song hat einfach mal den Killergroove und drückt so tief in den Eiern. Der Refrain erinnert mich ein wenig an MEGADAVE äh sorry MEGADETH. Der Hammer dieser Song. „Every Minute“ ist dann der grandiose Abschluss dieser CD. Hier geht’s ein weniger ruhiger zu und Mr. Waters zeigt viel Gefühl in der Stimme und der Klampfe. Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich ihn höre. Ein Top Track der auch wieder die Ohrwurmgarantie hat und zu einem Klassiker werden könnte.

Ja abschließend ist zu sagen…Alter Falter, was für'n Brett alter! Nein jetzt echt, ANNIHILATOR legen wieder eine Platte auf den Tisch, die seines gleichen sucht. Für mich persönlich ist sogar noch eine Steigerung zum Vorgänger „Feast“ gemacht worden und „Suicide Society“ ist auf jeden Fall ein verdammt heißer Anwärter auf das Album des Jahres 2015. Bin beeindruckt, begeistert und kann nicht genug von dieser Platte bekommen. Leider leider hat sie nur unter 50 Minuten Spielzeit.

Bewertung: 9,9 von 10,0 Punkten

Tracklist:
01. Suicide Society
02. My Revenge
03. Snap
04. Creepin' Again
05. Narotic Avenue
06. The One You Serve
07. Break Enter
08. Death Scent
09. Every Minute

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

70.000 Tons 2023

The new breed

M M M

P P P

VERLOSUNGEN

wo wir sind

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Unsere Partner

Damit das klar ist