A-D

BRUTALITY – Sempiternity (2022)

(7.817) Jezebel (8,0/10) Death Metal


Label: Emanzipation Productions
VÖ: 27.05.2022

Stil: Death Metal

 

Facebook | Webseite | Spotify | Metal Archives | Bandcamp | Kaufen






BRUTALITY, die wohl am meisten unterbewertete Band aus der ganzen Tampa/Florida-Death Metal-Szene, geben erneut ein Lebenszeichen von sich. Das letzte Studioalbum „Sea Of Ignorance“ von 2016/17 wird von mir nach wie vor sehr geschätzt, ist aber promotiontechnisch total untergegangen. Was immer damals schiefgelaufen ist, vielleicht das falsche Label, das sich nicht reingekniet hat, vielleicht auch privater Trouble, wer weiß.

Im schlimmen Jahr 2020 hatten auch die Jungs um Scott Reigel und Jay Fernandez die Nase voll und wollten die Band an den Nagel hängen, „Sempiternity“ (die Ewigkeit/ von unendlicher Dauer) sollte das Abschiedsgeschenk sein. Aber wie es so ist, wenn man noch einmal ins Studio geht, zwei neue Songs aufnimmt, zwei weitere Re-Recordings alter Klassiker dazupackt (die es bisher nur als streng limitierte EP gab) und das Live-Material vom 2019er Maryland Deathfest sichtet, bekommt man plötzlich doch wieder Lust. Das aktuelle Line-Up ist gut eingegroovt, die neuen Songs fügen sich nahtlos ein, die Mischung aus Melodie und Härte gelingt nach wie vor blendend.

Jetzt liegt es in der Hand des dänischen Labels Emanzipation Productions, BRUTALITY nicht nur den Ewig-Gestrigen schmackhaft zu machen, die sich noch aus Jugendzeiten an sie erinnern und aus lauter Sentimentalität die Platte kaufen, sondern die jüngere Generation für schön derben Florida Death Metal zu begeistern.

Wer ist denn von damals noch übrig? MORBID ANGEL sind inzwischen bedeutungslos geworden und David Vincent macht mit der Retro-Torte I AM MORBID die besseren MA-Shows. MALEVOLENT CREATION sind ohne Brett Hoffman nicht mehr dieselben und waren schon immer etwas stumpfer. BRUTALITY haben noch immer ein verdammt hohes Niveau und es verdient, mehr wahrgenommen zu werden.

Volle Kelle Underground Support!


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


Tracklist:

01. Orchestrated Devastation
02. Fluent In Silence
03. Artistic Butchery (Re-Recorded 2018)
04. Crushed (Re-Recorded 2018)
05. These Walls Shall Be Your Grave (live at Maryland Deathfest 2019)
06. Cries Of The Forsaken (live at Maryland Deathfest 2019)
07. 48 To 52 (live at Maryland Deathfest 2019)
08. Cryptorium (live at Maryland Deathfest 2019)



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

ZO präsentiert

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner