K-M

CHRIS MARAGOTH – Lost And Separated (2020)

(6.436) Karsten (3/10) Modern Rock

Label: Independent
VÖ: 09.08.2020
Stil: Modern Rock

FACEBOOK   WWW   KAUFEN

Hmmm, schon wieder so ein musikalischer Einzelgänger, hatte ich so was nicht im letzten Monat schon? Muss mal mit dem Chef sprechen… Aber mal schauen!

Der Opener „Lost And Seperated“ läuft an und das Intro erinnert spontan an irgendwelche beliebigen Goth Rock / Goth Metal Songs aus den 90ern. Ist beliebig, aber irgendwie auch nicht ganz schlecht - aber auch nicht gut. Der Song hat gute Momente, der gute CHRIS MARAGOTH sollte sich aber mal mit anderen Musikern austauschen um so ein lebendigeres Werk kreieren zu können! Klar, das kann man so im Fahrstuhl oder im Auto hören ohne es zu bemerken oder davon gestört zu werden – aber sollte das das erklärte Ziel eines Musikers sein? Ich denke nicht. So ist das jedenfalls pures, wohlgemeintes Mittelmaß trotz des kurzen „härteren“ Parts nach 3 Minuten, der dann aber wieder in den wohlgefälligen Mainstreammelodien versinkt. Immerhin aber eine kleine Abwechslung.

Im zweiten Song „The Veil“ ist der Gesang leider immer noch dünn und manchmal etwas quakig (Muppet Metal?), eingängige aber beliebige Melodien kann er auf jeden Fall – auch wenn es etwas leierkastenartig und leblos wirkt.

Der dritte Song „Shattered“ klingt vom Intro her durchaus vielversprechender, fast schon lebendig – wird aber schnell eintönig, also besser nicht beim Autofahren hören: die nächste Kurve kommt bestimmt und verzeiht keinen Sek… Minutenschlaf! Die Gitarre klingt manchmal fast wie eine verhunzte Flöte, interessant. Naja, der Song fängt an und endet mit einer Entschuldigung… Okay. Angenommen, denn das war doch leider wieder nix trotz einzelner guter Ideen…

„Without You“… Was hängen bleibt ist die Textpassage „I am fucking without you“… Soso, äh, klar… Kann man so oder so verstehen. Wie auch immer. Darüber hinaus versandet der Song trotz aller Mühen schnell im musikalischen Gedächtnis und wird daher so wie der Rest dieser EP wohl eher bei weiblichen Fans ankommen was ich auch bei der spontanen Bewertung dieses Werkes durch meine Frau feststellen konnte.

Stimmungstechnisch ist dieses Werk der perfekte Soundtrack für Menschen mit Einschlafproblemen – und für Lebensmüde, die sich an einem verregneten Herbsttag in der Badewanne die Pulsadern aufschneiden oder auf dem Dachboden erhängen wollen. Soll heißen: Lebensbejahend oder mitreißend geht anders. Trotzdem finde ich es nach wie vor bemerkenswert wenn ein Musiker Multiintrumentalist ist und ein Album, bzw. in diesem Fall eine EP, allein einspielen und –singen kann. Für mich braucht es aber das Zusammenspiel von motivierten und leidenschaftlichen Musikern um gemeinsam etwas zu erschaffen, das jeder für sich nie geschafft hätte.

Anspieltipps: Without You… Gute Nacht!

Bewertung: 3 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Lost And Seperated
02. The Veil
03. Shattered
04. Without You (fet. Nadine Hope)

Line-Up:
Chris Maragoth - Gesang
Chris Maragoth - Gitarre
Chris Maragoth - Bass
Chris Maragoth - Schlagzeug
Chris Maragoth – Programming etc.

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner