H-J

HOBBS’ ANGEL OF DEATH – Heaven bled (2016)

(3.038) - Olaf (9,2/10)

Label: Steamhammer / SPV
VÖ: 04.10.2016
Stil: Death / Thrash Metal
HOBBS' ANGEL OF DEATH auf Facebook

Glückwunsch nach Down under, denn mit einer Veröffentlichungsspanne von satten 21 Jahren hat Riffgott Peter Hobbs Sphären erreicht, die sonst nur den Platinveredelten Multi-Millionen Combos vorenthalten sind. Vorbei sind ebenfalls die Zeiten, wo man sich mit Kängurus ablichten lassen musste, um den Australien-Aspekt zu unterstreichen, wie auf dem von mir immer noch verehrten 1988er Debüt. Stattdessen lässt der sympathische Gitarrist auf dem dritten Album „Heaven bled“ harte Fakten sprechen und veröffentlicht 12 vollkommen eigenständige Songs, die vor Abwechslungsreichtum nur so strotzen und Liebhaber diverser Genres für sich vereinnahmen dürfte.

Im Gegensatz zu dem von mir kurz angerissenen Debüt hat sich Hobbs deutlich weiterentwickelt…nun gut, bei 28 Jahren sollte man das natürlich auch erwarten…und legt Wert auf Facettenreichtum und nicht nur stumpfes Geholze. Anfangs war ich zwar ein wenig verwirrt, als mir eine Deicide artige Geschwindigkeit die Ohrwürmer aus der Muschel fegte, doch im weiteren Verlauf konnte ich zu meiner größten Befriedigung feststellen, dass es genau DAS ist, was das neue Album ausmacht. Das beste Beispiel hierfür ist gleich der zweite Song „Walk my path“, der zwar wie ein Hochgeschwindigkeitsgeschoss das Trommelfell perforiert, dann aber plötzlich mit einem großartigen Lead der Ohrwurmfaktor auf 10 hochschraubt. Ungelogen, ich habe den Song 8, 9 oder 10x hintereinander gehört und bin jetzt immer noch vollkommen begeistert. Dieses Stück ist exemplarisch für den von mir so hoch verehrten Abwechslungsreichtum, der leider vielen Bands heutzutage abhandengekommen ist und den Peter Hobbs hier kredenzt. Überhaupt ist das gesamte Album eine Huldigung an die härtere Gangart der von uns allen so geliebten Musikrichtung, denn neben herrlichen Todesblei Stakkatos gibt es auch satten, ursprünglichen Heavy Metal („Drawn and quartered“) und brillanten, rifflastigen Thrash Metal („T.F.M.F“, „Hypocrites“).

Heaven bled“ ist ein absolut großartiges Album, welches in der Mitte zwar ein, zwei kleine Verschnaufpausen einlegt, was allerdings der Gesunderhaltung des Hörers dient, der sich ja sonst knappe 57 Minuten lang die Nackenwirbel ausrenken würde. Definitiv ein fetter Anwärter auf meine Jahres Top 10. Alle Daumen nach oben!

Bewertung: 9,2 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Il monstro di Firenze
02. Walk my path
03. Final feast
04. Suicide
05. Drawn & quartered
06. Heaven bled
07. Sadistic domination
08. Son of god
09. Depopulation
10. T.F.M.F.
11. Hypocrites
12. Abomination

Congrats to Down Under! With a release span of full 21 years, riff god Peter Hobbs did what usually only platinum multi-million-selling bands can do. The days are over, in which one had to do photo shoots with kangaroos to emphasize the Australia factor like on the 1988 debut album (that I still worship). Instead of this, on his 3rd album „Heaven Bled“ the simpatico guitar man lets the hard facts speak for themselves and releases 12 totally independent songs, overflowing with variety that should get fans of diverse genres exited.

Compared to the debut album, Hobbs obviously developed further …ok, by 28 years past he is supposed to …and sets value upon not only blunt battering but multifacetedness. At first, I was a bit confused to get my ears blown by Deicide-like speed, but over the course of the album, I realized to my utmost satisfaction, THIS is what makes the new album special. Best prove is the second song „Walk my path“, piercing the eardrum like a high speed bullet and suddenly coming across with a great lead, catchy as hell. No shit, I listened to this song 8, 9 or 10 times in a row and still I am absolutely enthusiastic. This piece is an example of highly esteemed variety that is served here by Peter Hobbs but goes missing with many other bands nowadays. In general, this album is a homage to the tougher way of playing our all-beloved music: along with superb Death Metal staccato, there is rich and primal Heavy Metal („Drawn And Quartered“) and brilliant, riff-heavy Thrash Metal („T.F.M.F“, „Hypocrites“).

Heaven Bled“ is a super-duper great album that takes one or two little breathers halfway through, but that’s to keep the fans intact. One would dislocate one’s neck from headbanging over the total running time of 57 minutes. Definitely a hot contender for my top 10 of the year. All thumbs up!

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner