CD-Reviews H-J

JESUS CRUSTUS – Jesus crustus (2021)

(7.425) Olaf (8,0/10) Grinding Sludge


Label: DIY
VÖ: 31.10.2021
Stil: Grinding Sludge

Facebook | Instagram | Kaufen/Bandcamp






Bandname? Geil! Coverartwork? Geil! Die Idee hinter Jesus Crustus? Grundsätzlich gut, da neu und innovativ, doch wer bei einer Besetzung Bass, Drums und Vocals etwas auf dem ersten Blick vermisst, liegt vollkommen richtig. Wo ist die Gitarre? Was erwartet mich? Drum’n’Bass wie früher im Tresor?

Goatseidank nicht, denn das Berliner Trio um die beiden ehemaligen Nekyia Orchestra Mitglieder Jan und Chris haben sich in den Kopf gesetzt, ohne das sechssaitige Instrument einen Sound zu kreieren, der einem den Frontallappen in kleine Fetzen zersemmelt. Allerdings sollte hier, im Gegensatz zu ihrer einstmaligen Stammband, nicht auf eine Stimme verzichtet werden, womit unser aller Kumpane Chris Keksgrinder auf den Plan tritt, der hier mit Harmony Dies artigen Vocals Jesus Crustus die Dornenkrone aufsetzt und somit den Dreier komplettiert.

Um es gleich zu sagen, musikalische Schöngeister sollten sich ab hier ausklinken und andere Reviews lesen, denn das Trio ist hart, räudig, dreckig und so derbe schmutzig, dass man nach dem Genuss von lediglich zwei Songs den innerlichen Monk verspürt, sich eine halbe Stunde unter der Dusche kräftig abzschrubben  und seine Komfortzone in einem Inferno abzufackeln. Dissonanzen, tiefe Töne, Verzerrungen und teilweise ein unorganisiertes, musikalisches Chaos, welches ein wenig an die Anfänge von Carcass erinnert spülen einem die letzten blumigen Gedanken aus dem Stammhirn und sorgen dafür, dass man automatisch eine grimmige Mine aufsetzt.

Das Lustige daran…es fetzt! Es funktioniert, selbst ohne Klampfe und sowas nenne ich innovativ, mutig und vor allem spannend und es wird interessant zu sehen, wohin sich Jesus Crustus entwickeln werden, ob dies nur ein einmaliger Gewaltausbruch gewesen ist, oder ob der harte Kern der Grind/Sludge Fans sich dieser Band annehmen werden und ihnen die Anerkennung zu Teil werden lassen, die sie absolut verdienen.


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. The true story about Jesus Chris Part 1 The idyll
02. The true story about Jesus Chris Part 2 The infidility
03. The true story of Jesus Christ Part 3 The lie
04. The true story of Jesus Christ Part 4 The day of confinement
05. The true story of Jesus Christ Part 5 The aftermath
06. Blind Mowing
07. Vast forest of inscrutable darkness
08. Objectophilia



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist