H-J

JOINTSTEREO (2015)

"Circles" (2.130)

Label: Metal Scrap Records
VÖ: 08.05. 2015
Stil: Atmospheric / Progressive / Post Metal
Facebook

Aus dem russischen Krasnodar stammt dieses Duo, das sich einer sehr entspannten Gangart verschrieben hat. Auf ihrer aktuellen EP (der zweiten übrigens in der sechsjährigen Existenz der Formation, deren Diskographie von einigen Singles und dem Langeisen “Refract The Fears“ vervollständigt wird) kredenzen die beiden zumeist im unteren Tempo-Bereich angesiedelte Kompositionen, die jedoch mitunter auch von feinen, in Richtung Tool tendierenden Rhythmen unterzogen wurden.

Misslungen wirkt lediglich der Einstieg ins Geschehen, denn als solchen gibt es den ersten Teil des Titelsongs zu hören und dieser verschreckt den Zuhörer leider einigermaßen. Nicht nur, dass man während der (gefühlt endlosen…) zwei Minuten den eigentlichen Anfang herbeisehnt, da die Musik zäh und langatmig aus den Boxen kommt, auch der Gesang erweist sich als jene Art von „emotional“, dass man dem guten Mann einfach nur mitteilen kann, er möge doch bitte zu seiner Mama gehen um sich auszuheulen.

Gut, dass es mit “Ouroboros” und “Fractal Universe“ deutlich besser und vor allem intensiver wird. Während man im erstgenannten Track an eine pechschwarze Ausgabe von Porcupine Tree denkt, lässt der bitterböse Gesangsbeitrag im zweiteren Song Erinnerungen an frühe Katatonia auf einem Pink Floyd-Trip aufkommen.

Mit dem im Vergleich zum „Intro“ wesentlich gelungeneren zweiten Teil des Titeltracks verabschieden sich die Russen nach nur knapp mehr als einer Viertelstunde auch schon wieder und hinterlassen - allen „Einstiegsschwierigkeiten“ zum Trotz - ein durchaus positives Bild.

Bewertung: 6,0 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Circles, Pt. 1
02. Ouroboros
03. Fractal Universe
04. Circles, Pt. 2

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner