K-M

MINAS MORGUL

Ära (2012)

Mein lieber Herr Gesangsverein…ist das tatsächlich bereits die sechste Scheibe unserer Brandenburger Nachbarn? Sie ist es, nennt sie „Ära“, folgt nun gute drei Jahre nach „Eisengott“ und ist, soviel darf bereits verraten werden, dass mit Abstand beste Werk des Fünfers und beweist deutlich, dass es neben Slubice, günstigem Sprit und billigen Zigaretten durchaus andere Attraktionen in Frankfurt/Oder gibt, die Eurer Aufmerksamkeit bedürfen.

Diese CD hat alles, was einen Pagan/Viking Metal Fan das Herz höher schlagen und das Methorn fast von alleine kreisen lässt. Eine bombastische Produktion, eine tolle Instrumentalisierung, klasse Texte und eine Band, der man merklich die Spiellaune anhört, die sich nach vorne lehnt und absolut alles aus sich herausholt, um solch ein großartiges Stück Musik zu veröffentlichen. War mir in der Vergangenheit der Sound doch ein wenig zu matschig, so ist diesmal alles differenziert, klar akzentuiert und einfach nur klasse anzuhören. Allein das Gefühl, welches „Winterherz“ ausstrahlt, geht richtig nahe und eröffnet den bunten Melodienreigen, der zu keinem Zeitpunkt langweilig, langatmig, anbiedernd oder gar postpubertär erscheint, wie es leider momentan bei einigen Veröffentlichungen dieses Genres Gang und Gebe ist. Hier sind echte Kerle am Werk, die keine Gefangenen machen und scheinbar haargenau wissen, wie sie sich und ihre Anhänger musikalisch befriedigen können. Allein das herausragende „Leben“, der abschließende Titeltrack mit seinem im Chor gebrüllten „Ära“ und das tolle Coverartwork sind die Anschaffung dieses tollen Machwerkes wert, welches Minas Morgul nun endgültig in den Olymp der Pagan/Viking Bands überhaupt bringen sollte. Wie heißt es doch so schön beim titelgebenden Song? „…heute schreiben wir Geschichte…

Wo andere Bands an ihren eigenen hochgesteckten und teilweise illusorischen Zielen kläglich scheitern, so machen Minas Morgul ihr eigenes Ding, scheißen auf Konventionen und begeistern mit ihrer ureigenen Interpretation freidenkerischen Hartstahls. „Ära“ ist ein Manifest, ein dickes Teil zwischen den Schenkeln und einfach eine Scheibe zum darin versinken. Mannigfaltig, bombastisch, das bislang ausgereifteste Werk der Märkischen Heiden und eine perfekte Visitenkarte für den sich nun hoffentlich bald zeigenden Erfolg, den sich die Truppe wahrlich verdient hat. Klasse!

Bewertung: eiskalte und bedrückende 9,5 von 10 Punkten

Tracklist

01. Einleitung

02. Winterherz

03. Leben

04. Stimme in mir

05. Im krieg

06. Ego

07. Halbzeit

08. Aus alten Wunden

09. Kardia

10. Wir

11. Religion

12. Kalt

13. Ära

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner