PHIL CAMPBELL – Old Lions Still Roar (2019)

(5.809) Maik (8,7/10) Rock

Label: Nuclear Blast
VÖ: 25.10.2019
Stil: Rock

FacebookwwwKaufen




Tja, seit der gute alte Lemmy dieses irdische Jammertal verlassen hat, was das Ende für MOTÖRHEAD bedeutete, mussten sich seine Mitstreiter anderweitig beschäftigen. Während Mikkey Dee nun die SCORPIONS-Felle bearbeitet, ist PHIL CAMPBELL mit seinen Bastard Sons unterwegs, und hat nun nebenbei noch ein Solo-Album auf den Markt geschmissen. Dieses, so er selbst, wollte er schon seit Ewigkeiten machen, und Lemmy hat ihn darin auch immer bestärkt, doch hatte er nie Zeit dafür. „Wir waren ja immer auf Tour!“ Nun gut, nun isses also soweit.

Neun recht unterschiedliche Tracks plus Instrumentalstück hat sich der Meister aus dem Ärmel geschüttelt, die er auch jeweils mit einem anderen Sänger bestückte. Nun wecken solche Geschichten bei mir gern mal den Verdacht des Namedroppings, aber weil der Name Rob Halford in der Liste auftauchte, war ich dann doch recht gespannt. Und dann noch Dee Snyder und Alice Cooper. Das sah vielversprechend aus. Und es ist ein recht vielseitiges Album, welches seinen Bogen von Country über southern Rock, Hard Rock bis hin zum Metal zieht. Das verleiht dem Album einen gewissen Sampler-Charakter. Die anfängliche Countryballade „Rocking Chair“ an einem, fette Metalgeräte wie „Faith In Fire“ am anderen Ende der Skala. Keiner der Songs klingt wie MOTÖRHEAD 2.0, und das ist auch recht so. Natürlich kann sich bei einer derartigen Mischung nicht wirklich ein roter Faden abzeichnen, aber die Songs sind, einzeln betrachtet, alle nicht schlecht.

Wer für die nächste Party einen guten , ausgewogenen, nicht allzu anstrengenden, vielseitigen Sampler sucht, kann sich hier gern mal probetechnisch einklinken. Alte Löwen brüllen noch? Na, aber sicher. Und zum Ende gibt es noch ein leises Instrumentalstück, zu dem Phil den Herrn Joe Satriani eingeladen hat. Der Guitar-Warroir trifft den Guitar -Hero. Es wird aber kein Griffbrettflitzewettbewerb, sondern eine gaaaaaz ruhige Nummer zum Albumausklang.

Anspieltipp: „Faith In Fireund „Swing it“

Bewertung: 8,7 von 10 Punkten


Tracklist:

01. Rocking Chair (feat. Leon Stanford)
02. Straight Up (feat. Rob Halford)
03. Faith In Fire (feat. Ben Ward)
04. Swing It (feat. Alice Cooper)
05. Left For Dead (feat. Nev McDonald)
06. Walk The Talk (feat. Nick Oliveri)
07. These Old Boots (feat. Dee Snyder)
08. Dancing Dogs (Love Survives) (feat. Whitfield Crane)
09. Dead Roses (feat. Benji Webbe)
10. Tears From A Glass Eye (feat. Joe Satriani)

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner