CD-Reviews Q-S

SKULL FIST – Paid in full (2022)

(7.755) Olaf (8,3/10) Heavy Metal


Label: Atomic Fire Records
VÖ: 22.04.2022
Stil: Heavy Metal

Facebook | Metal Archives | Kaufen | Spotify | Instagram





Teil 1 meines heutigen Atomic Fire Records-VÖ Specials, denn die neue Truppe um Nuclear Blast Gründer Markus Staiger hat ich einige schicke Rosinen aus dem Kuchen herausgepickt, die mit noch recht unbekannten Truppen gemischt einen extrem schmackhaften Brei ergeben. Am gestrigen 22.04.2022 hatten allerdings zwei arrivierte Bands, beziehungsweise Musiker ihren großen Auftritt mit ihren Debütscheiben auf dem neu gegründeten Label und beginnen tun wir mit einem Trip nach Kanada.

Seit dem ersten Erscheinen auf der musikalischen Landkarte anno 2011 mit „Head öf the pack“ bin ich Fan der Jungs aus Ontario, vor allem wenn sie live zu Gast in der Hauptstadt waren, denn auf der Bühne ist das Trio einfach sagenhaft! Allerdings war ihr letztes und gleichzeitig drittes Album (you know…make it or break it) ein sanfter Griff ins Abort und ging überhaupt nicht ins Ohr.

Aber den Metal-Göttern sei Dank, Skull Fist haben zurück in die Spur gefunden und braten uns mit „Paid in full“ richtig eins über, wobei ich allerdings nicht verstehen will, warum man mit dem Titeltrack so ein lahmarschiges Stück als Opener auserkoren hat. Nicht falsch verstehen, der Song ist vollends ok, doch eine Granate wie „Crush, kill, destroy“ oder „Warrior of the north“ hätte einfach besser gepasst, um dem geneigten Zuhörer den Kopf zurecht zu rücken.

Oder meinen absoluten Favoriten „Blackout“, der so herrlich altmodisch ist, dass er perfekt in unserer Audio Show als Klassiker hätte durchgehen können. Doch Skull Fist haben für mich immer ihre stärksten Momente, wenn sie ein wenig das Gaspedal durchtreten und so herrlich nach ihren Landsleuten von Exciter klingen.

Die Scheibe ist toll produziert, Zach Slaughters Gesang ist herrlich timingsicher, gerade in den hohen Tönen grandios und auch wenn die Scheibe mit 8 Songs ein wenig knapp nach vier Jahren Ruhepause ausgefallen ist, macht sie richtig Laune. Schade nur, dass die Jungs auf der anstehenden Rundreise mit Enforcer, den Evil Invaders und Ambush nicht am Start sein können. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, gell?


Bewertung: 8,3 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. Paid in full
02. Long live the fist
03. Crush, kill destroy
04. Blackout
05. Madman
06. For the last time
07. Heavier than Metal
08. Warrior of the north



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner