T-V

THE SWORD

Apocryphon (2012)

Überall als „The next big thing“ gefeiert, befasse ich mich heute auch mal mit den Amis von The sword, die mit ihrem neuen Album „Apocryphon“ zum Sturm auf den Stoner Rock Thron ansetzt…und kläglich versagen. Was der Vierer aus Taxas da abliefert ist leider so unsäglich lahm und langweilig, da kann man auch Schnecken beim vögeln zugucken oder in einem öffentliche Scheißhaus die Sprüche an der Wand rezitieren. Das ist um Längen spannender.

Schleppend ist ja beileibe nicht schlecht doch im Falle von The sword einfach nur ermüdend. Vielleicht sollten die Amis zukünftig ihren Releases das entsprechende Rauchmaterial beifügen, denn nüchtern oder clean kann man das hier Dargebotene kaum ertragen. John D.Cronise klingt wie eine Ozzy Kopie von Aldi und auch der Rest des Vierers reiht sich nahtlos in diese lieblos aneinander geschusterte Klangoullage ein, die mich so dermaßen zermürbte, dass ich sogar das extra für diesen Abend kalt gestellte Pils mit dem Malzbier der Kinder verwechselte. Klar haben The sword ihre Instrumente unter Kontrolle…oder kontrollieren die Instrumente die Musiker?

Wer wirklich den perfekten Kiffer Soundtrack braucht, muss hier unbedingt zuschlagen. Für alle Anderen empfiehlt sich, alte Sabbath Platten aufzulegen. Mehr kann ich zu diesem langweiligen Machwerk wirklich nicht schreiben, dafür warten einfach zu viele gute Scheiben auf ein paar salbungsvolle Worte von uns.

Bewertung: strunzlangweilige 3,0 von 10 Punkten

Tracklist:

01. Veil of Isis

02. Cloak of feathers

03. Arcane montane

04. The hidden masters

05. Dying earth

06. Execrator

07. Seven sisters

08. Hawks and serpents

09. Eyes of the stormwitch

10. Apocryphon

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner