T-V

UNISONIC

Ignition (EP) (2012)

Was soll man groß bei dieser EP schreiben? Ich als ein Kind der Achtziger, der mit Helloween aufgewachsen ist, war es natürlich ein Traum der in Erfüllung ging als bekannt gegeben wurde, das sich Kai Hansen und Ausnahmesänger Michael Kiske erneut zusammentun würden, um mit Unisonic der Welt zu zeigen, wie man Heavy Metal spielt…ach quatsch…zelebriert! Und nun liegt das erste Lebenszeichen dieser Kollaboration vor, die, um es gleich vorweg zu sagen, einfach nur bahnbrechend, wegweisend und superduperabsolutvölliggenialundgeil ist…..

Michi Kiske singt immer noch wie ein junger Gott und die songschreiberischen Fähigkeiten von Herrn Hansen sind ebenfalls unbestritten und da man mit Dennis Ward, Mandy Meyer und Kosta Zafiriou und deren Arbeitsnachweisen Pink Cream69, Krokus oder Place vendome eine geniale Band zusammengestellt hat, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. „Unisonic“ ist ein Melodic Speeder von allerfeinsten, „My sanctuary“ wird mit Sicherheit bei diesem gänsehauterregenden Refrain ein Klassiker und auch die Demoversion von „Souls alive“ lassen Großes erahnen. Und das ich bei der gemeinsam eingetüteten Liverversion von „I want out“ eine ziemliche Erektion bekam, erwähnen ich mal hier am Rande.

Ich will zuviel vorweg nehmen, doch wenn das komplette Album genauso ist wie diese Appetithäppchen, steht uns ein absolut irrsinniges Album bevor, welches Jeder in seiner Sammlung haben muss. Ich freu mich jedenfalls wie Bolle uffn Milchwagen auf das Gesamtwerk, welches ich dann natürlich auch benoten werde.

Eine Bewertung gibt’s beim nächsten Mal…aber diese wäre fett geworden!!!

Tracklist:
01. Unisonic
02. Sanctuary
03. Souls alive (Demo)
04. I want out

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner