T-V

VENDETTA

Feed the extermination (2012)

Mitte/Ende der Achtziger Jahre, die deutsche Thrashwelle steht in ihrem absoluten Zenit und fördert jeden Monat neue, teils herausragende Bands zu Tage. Assassin, Exumer, Darkness, Living Death oder halt auch die Schweinfurter Vendetta, die mich mit ihrem Debüt „Go and live…stay and die“ total umbliesen. „Suicidal lunacy“ oder der Titeltrack begleiteten mich jeden Tag zur Schule und auch später zur Ausbildung und auch der Nachfolger „Brain damage“ war nicht minder stark. „War“ jedenfalls schaffte es, neben den bereits erwähnten Songs, auf meinen mp³ Player in die Rubrik „Oldschool as fuck“. Dementsprechend traurig war ich, als sich diese hoffnungsvolle Thrash Combo 1990 sang- und klanglos auflöste. 2009 allerdings kam mit „Hate“ das Comeback Album auf den Markt, bei dem allerdings lediglich Basser Heiner von der Originalbesetzung übrig blieb. Das Teil war o.k., dennoch kein Vergleich zu vergangenen Heldentaten.

"Feed the extermination" heißt also Langrille Nummer Vier die heuer über Massacre Records ins Volk geschmissen wird und ich muss sagen, dass sich der bereits eingeschlagene Abwärtstrend beängstigend fortsetzt. Vendetta sind anno 2011 leider nur noch ein Schatten ihrer glorreichen Vergangenheit und haben mich mit diesem Album zu meinem größten Bedauern endgültig vergrault. Wo in der Vergangenheit gerade der Wechselgesang von Daxx und Micky zur großen Stärke der Unterfranken gehörte, nervt der "neue" Schreihals Mario, der bei "Hate" irgendwie variabler klang, aufs unangenehmste. Auch musikalisch geht mir die Scheibe, die von Dan Swäno recht "anhörlich" gemixt wurde, total am Allerwertesten vorbei, wobei der Titeltrack wirklich gut arrangiert ist und Hoffnung auf ein knackiges Thrash Album machte. Fehlanzeige! Das Riffing ansich ist ok, doch die Zusammensetzung der Songs wirkt zumeist difus und schwer nachvollziehbar. Gerade das überlange "Abuse" ist das beste Beispiel für diese musikalische Lethargie und langweilte bereits nach 2 Minuten.

Um es kurz und knapp zu machen: Vendetta haben ihren Zenit überschritten und hätten sich vielleicht auf ihren ehrlich erworbenen Lorbeeren ausruhen sollen, statt solch einen halbgaren Musik Mischmasch zu fabrizieren. "Feed the extermination" ist ein Paradebeispiel, wie Thrash anno 2012 NICHT zu klingen hat. Ich bin über dieses Album traurig, gerade aufgrund der von mir oben geschilderten Vorbelastung.

Bewertung: traurige und enttäuschende 4,6 von 10 Punkten

Trackliste:

01. Feed the extermination

02. Tremendous brutality

03. Cancer

04. Ovulation bitch

05. Storage of anger

06. Dog in the manger

07. De-organ.izer

08. Abuse

09. Trust in god

10. Till I’m dead

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner