W-Z

WITCH MOUNTAIN (2014)

"Mobile of angels" (1.136)

Schade. Gerade jetzt wo die Chance für den Durchbruch größer als je zuvor erscheinen, hat Frontdame Uta Plotkin bekannt gegeben die Band nach der offiziellen Veröffentlichungen dieses Albums zu verlassen. Dadurch dürfte sich die Freude über den vierten Longplayer der US-Doomer Witch Mountain gewissermaßen in Grenzen halten, doch die Formation aus Portland, Oregon wird definitiv weitermachen, womit für die Fans der Band zumindest Licht am Ende des Tunnels zu erkennen ist.

Der Fortbestand des Unternehmens ist auch insofern logisch, da Uta zwar in den fünf Jahren ihres Beiseins zum Aushängeschild avanciert ist und mit ihrer fesselnden Stimme eine riesengroßen Beitrag zum aktuellen Bekanntheitsgerad beigetragen hat, Drummer Nathan Carson und Gitarrist Rob Wrong diesen „Berg“ aber schon seit 1997 durch den Underground manövrieren.

Ob Rob in Zukunft erneut den Gesang übernehmen wird, oder ob man sich um eine(n) neue(n) Frontmann oder –frau umsehen wird, steht aber noch in den Sternen, denn aktuell gilt es erst einmal „Mobile of Angels“ auch im Rahmen der letzten Tour mit Uta standesgemäß zu präsentieren.

Und das sollte, sofern nicht Melancholie und Sentimentalität diese Auftritte beeinflussen, ein verdammt intensives und für den Zuseher obendrein unglaublich genussvolles Unterfangen werden, schließlich kommen die fünf Songs schon auf Konserve prächtig rüber.

Mit Ausnahme des Titeltracks, der in radiotauglicher Spielzeit kredenzt wird, offeriert die Band nämlich einmal mehr den für sie typischen Mix aus elegant angelegter, unter die Haut gehender Epik, tiefschürfender Melancholie und Riffs die auf Anhieb die Zugehörigkeit zur „alten Doom-Schule“ erkennen lassen.

Als dominierend erweist sich zwar klarerweise die mitunter an Blues Pills-Frontfräulein Elin Larsson erinnernde Stimme von Uta (der man obendrein auch einen ähnlich hypnotischen und magischen Ausdruck attestieren kann wie Ex-The Devil’s Blood-Zeremonienmeisterin Farida), dennoch scheinen die Tracks nicht zwingend auf ihren Vokal-Beitrag zugeschnitten zu sein, sondern entfalten erst auf Grund des perfekten Zusammenwirkens von Stimme und Instrumenten ihren wahren Suchtfaktor.

Und der ist wahrlich immens, denn selbst wenn uns Uta einen feineren Abschied wohl nicht bieten können, schmerzt die Tatsache in Zukunft auf Witch Mountain in dieser Konstellation verzichten zu müssen, viel stärker als vermutet. Hat mal bitte einer ein Taschen-schnief-tuch für mich?.

Bewertung: 9,0 (tieftraurige Tränen) von 10

Tracklist:
01. Psycho Animundi
02. Can’t Settle
03. Your Corrupt Ways (Sour The Hymn)
04. Mobile Of Angels
05. The Shape Truth Takes

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner