Aktuelle Meldungen

A-D

THE DEAD DAISIES – Live and Louder (2017)

(3.828) - Stefan (9,5/10) - Classic Rock, Rock’n Roll

Label: Spitfire Music (SPV)
VÖ: 19.05.17
Stil: Classic Rock, Rock’n Roll

Facebook     Homepage     Kaufen

Wie ein Dinosaurier wirkt die Musik der „Daisies“, wie die Fans THE DEAD DAISIES liebevoll nennen auf „Live and Louder“. Dieses Album, das erste live-Album nach drei Studioalben der seit 2012 existierenden Band, hätte musikalisch gut und gerne auch in den achtziger Jahren veröffentlicht werden können. Wurde es aber nicht, weswegen es ein klarer Beweis dafür ist, dass diese Art der Rockmusik wie diejenigen, die sie spielen, zwar etwas in die Jahre gekommen ist, aber nichts von ihrem Unterhaltungswert und ihrer Energie verloren hat.

Ich hatte das große Vergnügen, die Platte während einer Zugfahrt zu hören, bei welcher sie mir sowohl die Gelegenheit gab, in Erinnerungen zu schwelgen, als auch das zum Teil unerträgliche Geschwätz der Mitfahrenden auszublenden. Letztere schauten mich manchmal etwas ratlos an, wenn ich den Kopf (ausnahmsweise mal) dezent zum Takt bewegte, was durch die sofortige Nachvollziehbarkeit der Songs garantiert wird. Dabei sind die Stücke trotz mancher textlicher Flachheiten nie banal. Einen Stampfer wie „Make some Noise“ muss man erstmal im Programm haben.

Die Aufnahmen, die laut vielfältiger Ankündigung durch Sänger John Corabi in verschiedenen europäischen Städten stattgefunden haben müssen, sind jederzeit transparent, zeugen von der Spielfreude und Erfahrung der Einzelmusiker und frönen allen „musts“ des Genres. Selbst die Cover-Versionen in den „Band Intros“, oder von MOETLEY CRUEs „Helter Skelter“ (die Älteren unter uns erinnern sich an das kurze Gastspiel von Sänger John Corabi bei erwähnter Band) passen in Vollendung ins Bild.

Die Songs im Einzelnen durchzugehen erspare ich mir und dem geneigten Leser, da sie bestimmt schon auf den Studioscheiben ausführlich besprochen wurden.

Fazit für mich: wer mit dieser leicht antiquierten Form der Rockmusik (hoffentlich) immer noch etwas anfangen kann, sollte bedenkenlos zuschlagen. Die Anschaffung ist eindeutig lohnenswert. Wer sich bislang nicht damit befasst hat, könnte „Live and Louder“ als Einstieg in eine Entdeckungsreise nutzen. Das Album ist aufgrund seiner musikalischen Haltung in meinen Augen ein „missing link“, also ein sehr wichtiges Beweisstück der Rockgeschichte.

Bewertung: 9,5 von 10 Punkten

Tracklist:
01. Long Way to go (live)
02. Mexico (live)
03. Make some Noise (live)
04. Song and a Prayer (live)
05. Fortunate Son (live)
06. We all fall down (live)
07. Lock ‘n load (live)
08. Something I said
09. Last time I saw the Sun (live)
10. Join together (live)
11. With you and I (live)
12. Band Intros (live)
13. Mainline (live)
14. Helter Skelter (live)
15. American Band (live)
16. Midnight Moses


FESTIVAL TIPS



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner