Hell Yeah! Ich bins, Lars Man Standing. Lieblingsspeise Reißnägel, ich jogge in meinen Bleistiefeln, schlafe auf ner Eisentür und pisse Quecksilber …

Ich denke Ihr versteht, meine Welt dreht sich um die beste Musik der Welt. So lange ich 1 und 2 zusammenzählen kann, verschlinge ich gute Musik und versuche diese selbst zu machen. Ich denke mein Vater hat mir sehr früh klargemacht, dass es nichts Geileres gibt, als handgemachte Musik. Meiner Heimatstadt Eberswalde haben wir seinerzeit, Anfang der 2000er, den guten alten Metal gebracht und bis heute bin ich diesem Weg treu geblieben. Aktuell mit meiner Tätigkeit an den Drums bei der Modern Metal Band DIE IN VAIN und auch an der Gitarre bei meinem eigenen kleinen Projekt, was allerdings eher in die heavy Stoner Richtung geht. Grundsätzlich als Hörer findet man mich kleinen Hobby-Redneck im Thrash- , Heavy- und pure Metal. Als Ausgleich dienen Helden der 70er, wie eben Sabbath oder Purple, viel Blues, guter neumoderner Stoner bis Doom, aber auch mal die schönste Klassik die ich so finden kann. In meinem Beruf als Tonstudioleiter im CONNEX Studio ist es aber genauso wichtig, offen für alles zu sein, auch wenn es einfach nur Schrottelektro oder HipHop ist – man ist ja Profi, räusper. Nebst meiner Nebentätigkeit als Schlagzeuglehrer, gebe ich mir auch ehrenamtlich größte Mühe die Metalflagge hoch zu halten, indem ich monatlich den allseitsbeliebten Metalabend im ansässigen Studentenclub veranstalte und 1-2-mal jährlich als Vorständischer mit meinem Verein, dem CONNEX Musikforum, ein Open-Air. Jetzt noch, zu allem Übermaß, Zephyrs Odem, um die Sache gänzlich abzurunden. So lets get it on, yeeeeee – HAW!

Seine Lieblingsalben


PLATZ 1

SEPULTURA – Arise (1991)

Gefühlt begann alles mit dieser Platte. Die Cavaleras und Sepultura stellten alles Vorangegangene in den Schatten und zeigten mir was der wahre Metal ist. Rough, schnell und trockene Power – bis heute ein absoluter Klassiker für mich.

PLATZ 2

PANTERA – Vulgar display of power (1992)

Tja was soll man sagen, außer, wie kann man verdammt nochmal kein Pantera hören? Keine andere Band hat mich so sehr geprägt wie diese Jungs. Bis heute, absoluter Alltime-Favourite. Metaller die Pantera nicht kennen oder gutheißen, kann ich einfach nicht ernst nehmen – sorry

PLATZ 3

JUDAS PRIEST – Painkiller (1990)

Nur noch eine Band für den Rest meines Lebens? Welch schwierige Frage, aber keine Metalstimme kann mich bis heute so abholen wie die von Halford. Judas Priest bietet für mich einfach die größte Bandbreite und lässt mich immer einen passenden Song für die jeweilige Stimmung finden. Außerdem ist und bleibt Painkiller der fetteste Song aller Zeiten, kein Solo hat mehr Feeling und kein Riff könnte härter sein.

PLATZ 4

KREATOR – Hordes of chaos (2009)

Die beste Thrashband auf Erden für mich. Klar gibt es andere bedeutende Bands mit genauso bedeutenden Meilensteinen an Songs oder Platten, aber keine Band schafft es bis heute immer noch fettere Alben herauszubringen wie Mille & Co., so auch 2009 wieder mit Hordes of Chaos – andere Kombos bleiben im Kopf mit alten Klassikern, aber Kreator bleibt Genreking.

PLATZ 5

OZZY OSBOURNE – No rest for the wicked (1988)

Der Prince of Darkness zusammen mit dem Gitarrengottkönig des Metalolymp - was kann es schöneres geben? Für mich immer noch die genialste Platte der gesamten Ozzy-Ära. Die Stimme meiner schlaflosen Metalnächte und perfektes Riffing mit dem Groove meines Metalherzens. Du willst es noch heavier? Unmöglich! Wuahaha

Seine Alben des Jahres



CD's der Woche

CD's des Monats

On Tour

Z.O.F.F. 2019

Z.O.F.F. 2018

ZO SONGCHECK

VERLOSUNGEN

ZO PRÄSENTIERT:

November

WO WIR SIND

20.09.
06.10.
24.10.19
10.11.
16.11.
21.11.
21.11.
26.11.2019
01.12.
01.12.

Schrod's...

V.I.P.

Der Patch

PARTNER

BLACKLAND BERLIN

Damit das klar ist