T-V

VUUR – In this moment we are free (2017)

(4.163) – Olaf (7,0/10) Progressive Metal

Label: Inside Out
VÖ: 20.10.2017
Stil: Progressive Metal

Facebook   Webseite   Kaufen

Anneke van Giersbergen ist eine der wenigen, wie ich sie manchmal etwas unschmeichelhaft „Trällerelsen“ nenne, die sich einen Platz in meinem musikalischen Herzen erobert hat. Das liegt zum einen an ihrem früheren Mitwirken bei den von mir hoch geschätzten The Gathering und zum anderen natürlich an ihrem Part bei Devin Townsend, gerade bei „The retinal circus“, welcher mit „Ih Ah“ einen Song enthält, der in meinem Leben eine besondere Rolle spielt, doch statt mich in Sentimentalitäten zu verlieren widme ich mich lieber dem neusten Projekt der blonden Holländerin.

Vuur nennt sich Truppe, der unter anderem Schlagzeug-Tausendsassa Ed Warby angehört, die mit ihrer progressiven, sehr doomig angehauchten Mischung ein durchaus bemerksens- und hörenswertes Album auf die Reise schicken, das gestern in der Heimat der Band Platz 2 der hiesigen Charts eroberte. Durchaus zu Recht, denn Abwechslungsreichtum ist hier definitiv kein Fremdwort, doch zum richtigen Abgehen fehlt hier etwas. Ganz klar hört man bei fast allen Songs den Einfluss von Mr.Townsend heraus, den Anneke van Giersbergen ja nun auch schon seit 2009 gesanglich unterstützt und scheinbar viel von seinem musikalischen Genius gelernt und verinnerlicht zu haben. Gerade ein Song wie „Freedom“ hätte durchaus auch auf „Addicted“ stehen können, der ersten Kooperation der beiden.

Das ist allerdings auch ein wenig die Krux mit „In this moment we are free“, denn eine gewisse Eigenständigkeit geht dem Album ab und wird an vielen Stellen schmerzlich vermisst. Schade, denn ansonsten ist das sehr organisch produzierte Album wirklich eine schöne akustische Reise, die man abends bei einem Gläschen Wein (NICHT Bier, Ihr Kulturbanausen) genießen kann und sollte. Zum ultimativen Abgehen fehlt da leider noch ne ganze Menge, doch der Anfang ist gemacht und ich bin gespannt, wie es mit Vuur weitergeht.

Bewertung: 7,0 von 10 Punkten

Tracklist:
01. My champion - Berlin
02. Time - Rotterdam
03. The martyr and the saint – Beirut
04. The fire – San Francisco
05. Freedom - Rio
06. Days go by - London
07. Sailaway - Santiago
08. Valley of diamonds – Mexico City
09. Your glorious light will shine - Helsinki
10. Save me - Istanbul
11. Reunite! - Paris

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist