AVANTASIA

22.04.2013 - Berlin @ Tempodrom

Tja eigentlich wollte ich mir, zusammen mit meinen alten Freund Olaf, einen schönen entspannten Konzertabend bei Tobias Sammet’s Avantasia machen, aber es kam dann doch alles ganz anders. Leider hat den armen Kerl eine fiese Lebensmittelvergiftung im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen und so bin ich Montagabend alleine zum Berliner Tempodrom gestiefelt. Vor der Halle hatte sich schon eine recht ansehnlich Schar Rockfans versammelt und zu diesem Zeitpunkt (war ja fast noch ne Stunde Zeit bevor es losgehen sollte) war ich noch der Meinung, dass der Laden (trotzt des hohen Eintrittspreises von fast 50Euronen) zum bersten voll wird. Also erstmal nen Pils draußen am Stand verhaftet und die Neuankömmlinge vor der Halle begafft. So ca. ne halbe Stunde vor Beginn bin ich dann auch rein (heute ohne angrabbeln dafür Security mit Schlips und Kragen) und zielsicher den Merch Stand angesteuert und hab dann erstmal nen langes Gesicht gemacht. Nur Shirt’s (und dann noch zu fürstlichen 25 Tacken) und ein Pulli sonst nücht. Keine CD’s, kein Vinyl nix dergleichen. Fand ich jetzt etwas mager. Aber gut. Dann also ab in den Innenraum.
Und gab’s dann die nächste Überraschung! Wo waren denn die ganzen Leute hin, die eben noch draußen gestanden haben. Das war jetzt aber echt dünne was sich an Publikum hier tummelte auf den Rängen (den Sitzplätzen sah das auch noch nicht besser aus. Mmmhhh…. na gut ist ja noch etwas Zeit bis es losgeht. Also wieder raus um noch mal eine durchzuziehen. So jetzt aber los. Ja was soll ich sagen, viel voller ist es in der Zwischenzeit jetzt nicht wirklich geworden (Ausverkauft sieht wirklich anders aus und die Ränge waren auch noch erschreckend leer). War mir aber Wurst, denn so konnte ich ohne großes Gedränge entspannt nach vorne schlendern.
Pünktlich um 19Uhr gingen dann die Lichter aus und das drei Stunden Spektakel ging endlich los. Ja was soll ich sagen, man muss Avantasia mal Live gesehen haben! Was Mr. Sammet mit seiner Metal Oper da auf die Beine gestellt hat ist schon richtig großer Sport (mal abgesehen von der kargen Bühne, nur das riesige Backdrop sonst tote Hose). Ansonsten alles im grünen Bereich. Geile Lichtshow und der Sound war auch richtig amtlich. Das einzige was wieder mal nicht richtig aus dem Quark gekommen ist (was Tobi zwischendurch auch mal sehr treffend, manchmal auch recht zynisch, kommentierte) war das berühmt berüchtigte Berliner Publikum. Da wurde im Innenraum, verglichen zu den Rangplätzen (die sind noch nicht mal aus ihren Stühlen hochgekommen), das dargebotene deutlich mehr abgefeiert. Wie man bei so einem Staraufgebot und der wirklichen geilen Mucke mit seinem Arsch die ganze Zeit auf’m Stuhl kleben bleiben kann ist mir unbegreiflich.
Denn was auf der Bühne abging war ganz großes Entertainment. Tobi hat es doch tatsächlich fast geschafft, alle Gastsänger seines neuesten Meisterwerkes The Mystery of Time mit auf die große Welttournee zu nehmen. Ronnie Atkins (Pretty Maids), Unisonic Goldkelchen Michael Kiske (zwar gesundheitlich leicht angeschlagen aber dennoch brilliant), Eric Martin (Mr. Big) und Magnum Altmeister Bob Catley sie alle waren mitgekommen um den Berlinern eine unvergessliche Show zu bieten. Und die wurde es wirklich. Avantasia spulte ein Hitfeuerwerk ab, welches seinesgleichen sucht. Dazu noch die hochkarätigen Gastauftritte, welche sich tolle Gesangsduelle mit Tobi lieferten einfach klasse. Mehr Show geht fast nicht. Ach so fast hätt ich’s vergessen. Geil war auch der Typ in der ersten Reihe, welcher den guten Tobi mit einem Tablet fotografiert hat. Der gute Tobi hat sich richtig weg gehauen und fast seinen Einsatz verpasst. Ja etwas Spaß muss sein. Fazit: Jau das hat wirklich gepasst wie Arsch auf Eimer. Ein tolles Spektakel mit einer bestens aufgelegten Band und phantastischen Gastsängern die eine tolle Show abgeliefert haben. Das einzige Manko an diesem Abend war, das relativ wenig Nasen den Weg in Tempodrom gefunden haben. Vielleicht lag es am doch recht hohen Eintrittspreis? Keine Ahnung. Jedenfalls sind Avantasia Live eine absolute Empfehlung und haben mächtig Laune gemacht.

Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist