CD-Reviews E-G

EMPTINESS – Vide (2021)

(6.867) Baka (5,0/10) Dark Lounge Misery Pop


Label: Season of Mist
VÖ: 12.02.2021
Stil: Dark Lounge Misery Pop

Facebook | Webseite | Kaufen | Metal Archives | Spotify | Instagram





Emptiness haben in ihrer, schon ziemlich langen Karriere, einiges an Material veröffentlicht und das in sehr verschiedenen Stilen. Auf das Genre Dark Lounge Misery Pop muss man aber erstmal kommen. Das interessante an dieser Sache ist, dass es nicht besser hätte gewählt werden können!

Die langjährige Erfahrung macht sich hier in jeder Ecke breit. Der Mix und die Klangqualität sind sehr ausgewogen. Die Welt die Band sich hier schafft, ist im Einklang. Jedoch ist die Stimmung der Gegenpart zu diesem Gleichgewicht. Dark Misery trifft die Sache genau! Da ich den Text nicht einmal ansatzweise verstehe, verlasse ich mich auf die Musik und diese ist bitter. Sie zieht einen in den Bann und durch die verworrene Aussprache der Wörter bzw. der Gesangsmelodien, wirkt es kryptisch. Hier findet ein Leiden statt, der in vielen unangenehmen Bereichen des Lebens erinnert. Alles kann hier hineininterpretiert werden.

Den Pop Anteil bietet lediglich das Schlagzeug oder an manchen Stellen der Drumcomputer. Eingängige, fetzige Hits, die uns der Pop manchmal vorgaukeln möchte, sind hier nicht zu finden. Es ist eher Anti-Pop.

So gut wie jeder Song ist mit kleinen Samples bestückt. Viele Effekte paaren sich hier auch, aber das Album zündet nicht. Die Tracks sind sehr zusammenhängend und auf gleiche Art und Weise erzählt. Man kann sich an nichts festhalten oder einen bestimmten Punkt finden, der einem anspricht. Das meiste ist durchgeachtelt und bietet schon die Grundlage. Nicht sehr kreativ. Gerettet wird alles durch das Ambiente und einigen Disharmonien.

Wer auf düstere Musik steht, die einen starken depressiven Anteil mit Verstörtheit besitzt, darf beherzt zugreifen. Hier geschieht leider oft das gleiche und macht die Platte nach längerem Hören langweilig. Einzig die Stimmung lässt einen aufhorchen.


Bewertung: 5,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Un corps à l'abandon
02. Vide, incomplet
03. Le mal est chez lui
04. Le sévère
05. Ce beau visage qui brûle
06. Détruis-moi à l'amour
07. Plus jamais
08. L'erreur
09. On n'en finit pas
10. L'ailleurs




Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist