CD-Reviews K-M

MINDLESS SINNER – Missin‘ Pieces (2021)

(7.427) Maik (6,0/10) Melodic Rock


Label: Pure Steel Records
VÖ: 19.11.2021

Stil: Melodic Rock

 

Facebook | Instagram | Spotify | Metal Archives | Kaufen


­

­

­

­

Pure Steel Records haben es sich wohl zum Ziel erkoren, die Frühwerke der weniger bekannten schwedischen Metalband MINDLESS SINNER einem breiteren Publikum zu präsentieren. Hatte das Label doch letztens schon das „Turn On The Power“- Album wiederveröffentlicht.

Nach dem Release besagten Albums im Jahre 1986 meinte die Band wohl, mit kommerziellerer Mucke mehr Eindruck zu schinden. Also wurde kurzerhand der SINNER gecancelt, und die Gruppe musizierte unter dem Namen MINDLESS weiter.

Auch musikalisch machten die Schweden einen harschen Schnitt und so war das hier nun als Re-Release vorliegende „Missin‘ Pieces“ eher im poppigen Hard Rock angesiedelt, mit dem MINDLESS SINNER wohl auf der Welle des Erfolges ihrer Landsmänner EUROPE mitschwimmen wollten.

Nun schien das allerdings nicht wirklich geklappt zu haben, wenn man die Fans erst mit schönem NWOBHM- Metal anlockt, und ihnen dann ein derartig weichgespültes Nachfolgeralbum präsentiert.

Wenn das Album schon mit einen Fast-Ballade wie „Heaven Will Know“ einsteigt, mit dem darauffolgenden „Rocking In The Heat Of The Night“ auch nicht wirklich rockig aus den Puschen kommt, und sich anschließend wieder zu einer Ballade namens „A Dream Of A Dream“ in den Kuschelmodus begibt, dürfte das für den gestandenen Headbanger Ende der Achtziger eher einschläfernd gewirkt haben.

„Hold On“ hat dann eine etwas rockigere Attitüde, allerdings werden die Gitarren doch arg vom dominanten Gesang übertüncht. Die auf Kommerz gebügelte Produktion vermeidet dann auch jegliche „unnötige Härte“. Auch „Run Away“ beginnt mit einem vielversprechenden JUDAS-PRIEST- Riff, schwenkt aber sofort wieder in melodische Rockgefilde um. Dasselbe beim nun kommenden Titeltrack. Vielversprechendes Anfangsriff, und danach eher belangsloser Melodic Rock.

Auch die restlichen vier Tracks ziehen nicht wirklich die Salami vom Brot, wobei mit „Reflections Of Fantasia“ dann noch eine weitere Ballade dazukommt.

Insgesamt ist das für Melodic-Rock-Verhältnisse vielleicht nicht schlecht, aber die extrem kommerzielle Ausrichtung und der arg in den Vordergrund gemischte und zum Teil recht nervige Gesang lassen hier nicht wirklich Freude aufkommen. Welche Teile, außer dem SINNER, bei „Missin‘ Pieces“ wirklich fehlen, ist klar. Härte, griffige Riffs, Power. Was bleibt, ist relativ belangsloser Radio-Rock, den man hört, vielleicht etwas mitsummt, und sofort wieder vergisst.

Anspieltipp:  „Hold On“ und „Run Away“


Bewertung: 6,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Heaven Will Know
02. Rockin‘ In The Heart Of The Night
03. A Dream Of A Dream
04. Hold On
05. Run Away
06. Missin‘ Pieces
07. Caught Up In The Action
08. Reflections Of Fantasia
09. Stranger
10. End Of The Road



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner