CD-Reviews K-M

MOTORPSYCHO – Ancient Astronauts (2022)

(7.923) Baka (8,9/10) Psychedelic Rock


Label: Stickman Records
VÖ:     19.08.2022
Stil:    Psychedelic Rock

 

Facebook | Webseite | Kaufen | Instagram 


­

­

­

­
MOTORPSYCHO eröffnen ihr Album auf eine ziemlich ungewöhnliche Weise, was jedenfalls die gesangliche Darbietung betrifft und man muss mit einem schmunzeln erst einmal rein kommen. Aber wer Erfahrung mit dieser Band hat, weiß ganz genau wo es langgeht und auch Neuzugänge sollten gleich positiv überrascht werden.
Ancient Astronauts ist ein sehr kreatives und unglaublich gut eingespieltes Stück Musik.

„The Ladder“ heißt das erste gute Stück und geht gut in den Gehörkanal. Groovig und mit einem schnellen und lockerem Drumming, welches das Riffing perfekt unterstützt.
Der Song baut gleichermaßen Druck und Atmosphäre auf.

Es folgt ein ein Vorspieler für die darauffolgenden zwei Stücke, die „The Ladder“ irgendwie unwichtig erscheinen lässt. Das macht die Reihenfolge etwas lieblos.
 

Beginnen wir mit „Mona Lisa Azrael“. Die Nummer ist sehr ruhig und dicht in sich selbst. Man kann der anfänglich ruhigen Melodie lauschen, als sei es ein Wiegenlied. Mit kurzen Übergang geht es in einen weiteren fetten, musikalisch kreativen Part über. Dieser Part wird wieder dem ersten Song gerecht und löst den unverständlichen Knoten auf, den MOTORPSYCHO gewoben haben. Die Riffs sind von Wiederholungen geprägt, aber brechen ab und an aus der Komfortzone aus und gestalten das Hörempfinden unglaublich angenehm und lassen in keiner Sekunde Langeweile aufkommen. Man fragt sich stets was als nächstes passieren könnte oder wie die Nummer ein Ende findet. Am Ende noch nicht angekommen, unterbricht die Band sich wieder selbst und spielt plötzlich mit gleicher Spielart, aber anderer Untermalung was den Sound betrifft. Sehr gelungene Nummer.

Als würden 12:16 Minuten nicht reichen, schließt die Band ihr neues Werk mit einer knackigen 22:22 Minuten Nummer ab, die von der ersten bis zur letzten Note spannend bleibt. Das schöne an dem Track ist, dass die Band sich bewusst Zeit lassen kann und sich diese auch nimmt. Das sorgt für gutes Hineinversetzen in die Grundstimmung des Songs. Dennoch muss man dafür offen sein. Selbst eine kleine anders gespielte Note verändert hier das Bild und die Band spielt bewusst minimal. Die gute Produktion lässt so was zu, ebenso die Eigenart der Band selbst. Die Gitarre kommt hier auch am stärksten zur Geltung. Man sollte nicht unbedingt von einem Solo sprechen, sondern eher gut untermauerte Melodien, die andere Türen öffnet. Im Laufe der Zeit schaukelt die Band sich gegenseitig hoch und feuert richtig ab. Es herrscht massiver Druck, ohne dass ein Störfaktor entsteht oder eine andere Richtung eingeschlagen wird. Der Song endet wie er begonnen hat. Diese Band weiß mit Dynamik zu spielen.

Die Musik mag teilweise eigenartig erscheinen , aber das macht MOTORPSYCHO so spannend.

Anspieltipps: „Mona Lisa Azrael“ und „Chariot Of The Sun To Phaeton On The Occasion Of Sunrise“            
 


Bewertung: 8,9 von 10 Punkten


Tracklist:
01.  The Ladder
02.  The Flower Of Awareness
03.  Mona Lisa Azrael
04. Chariot Of The Sun To Phaeton On The Occasion Of Sunrise- (Theme From An Imagined Movie)
 



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner