K-M

KAUNIS KOULEMATON – Syttyköön Toinen Aurinko (2020)

(6.672) Stephan Haese (9,0/10) Melodic Death/ Doom Metal


Label: Noble Demon Records
VÖ: 27.11.2020
Stil: Melodic Death/ Doom Metal

Facebook  Webseite  Kaufen  Metal Archives  Spotify  Instagram  Bandcamp


 


Das der Mix aus melodischem Death Metal und Doom Metal in Finnland über die Jahre  ein relativ gutes Aushängeschild der Sparte wurde, ist mittlerweile kein großes Geheimnis mehr. Um dies zu untermauern schicken sich Mikko Heikkilä und seine Mannen von KAUNIS KOULEMATON mit ihrem dritten Longplayer „Syttyköön Toinen Aurinko“ an, die Krone an sich zu reißen. Genannter Herr steuerte bereits in diesem Jahr, die cleanen Vocals, auf dem letzten Output „Waves“, des WOLFHEART-Ablegers, DAWN OD SOLACE von Tuomas Saukkonen bei. Nicht unbedingt dieselbe Ausrichtung, aber setzt die Messlatte nicht unbedingt tiefer an.

Nach dem anmutigen und recht opulenten Intro „Sub Idem Tempus“, gibt mit dem Titeltrack „Syttyköön Toinen Aurinko“ schon den ersten Kracher um die Ohren gehauen. Stampfende Riffs mit harschen Vocals, atmosphärische Synthies, welche zwar dominant auftreten, aber dennoch nicht stören. Tolle Stimmungswechsel mit Akustikgitarren. Mit „Hautajaiset“ kommt gleich das nächste Brett hinterher und irgendwie kommt mir unweigerlich SWALLOW THE SUN`s „Rooms And Shadows“ in den Sinn, nur eine Spur härter. Als emotionsgeladene Ballade könnte man „Mustavalkoinen“ beschreiben. Mit „Kylmä Maa“ steht schon der nächste Hit in den Löchern. Kurz vom Klavier eingeleitet, startet ein zutiefst atmosphärisches Riffing, mit wildem Gekeife, welches sich mit tiefen Growls und Tempowechseln duelliert. Äußerst episch baut sich „Kuolevan Surun Alla“ auf und lebt von seiner Spannung und Melancholie. Das tieftraurig wirkende „Paha Ihminen“ nährt sich überwiegend von Akustikgitarren und cleanen Vocals, bevor die Stimmung zur Mitte hin umschlägt. Im Übrigen sind alle Songs, seit jeher in Landessprache verfasst. Vermutlich einer der Gründe, weshalb die Band eher ein Schattendasein pflegt. Das zerbrechliche und zugleich frostige „Hyvästi“ hätte nicht besser platziert werden können. Perfekter Abschluss.

Syttyköön Toinen Aurinkoist über die gesamte Laufzeit spannend arrangiert. Ein perfekter Soundtrack für die eingeschneite Holzhütte, mit loderndem Feuer im Kamin und das ein oder andere Tröpfchen Rotwein in der Kehle. Für mich auf jedem Fall eine der Top 20 Platten des Jahres und absolute Kaufempfehlung für Freunde von OCTOBER TIDE, SWALLOW THE SUN, DRACONIAN, oder auch Midtempo Geschichten von INSOMNIUM oder WOLFHEART.

Anspieltipps: „Hautajaiset“ und „Kylmä Maa“


Bewertung: 9,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Sub Idem Tempus
02. Syttyköön Toinen Aurinko (Let A New Sun Ignite)
03. Hautajaiset (Funeral)
04. Mustavalkoinen (Monochrome)
05. Kylmä Maa (Frozen Ground)
06. Kuolevan Surun Alla (Under The Grief Of The Dying)
07. Paha Ihminen (A Bad Person)
08. Särkynyt (Broken)
09. Hyvästi (Goodbye)




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist