CD-Reviews T-V

UNDERGANG – Aldrig i livet (2020)

(6.709) Stephan Haese (7,5/10) Death Metal


Label: Dark Descent Records; Extremely Rotten Productions; Me Saco un Ojo Records
VÖ: 04.12.2020

Stil: Death Metal

 

Facebook   Web   Instagram   Spotify   Metal Archives   Kaufen


­

­­Die aus Kopenhagen stammende Death Metal Formation UNDERGANG ist in der Szene längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. So kann man trotz Undergroundstatus, seit Bandgründung doch auf einen recht beachtlichen Backkatalog verweisen. Mit „Aldrig i livet“ erscheint nun ihr bereits 5. Studioalbum. Die verschiedenen Formate jeweils über andere Label. So erscheint die CD/LP-Versionen über Dark Descent Records (USA), weitere LP-Versionen über Me Saco un Ojo Records (Uk) und eine Tape-Version über Extremely Rotten Productions (Europa).

Im Großen und Ganzen machen UNDERGANG auf dem ersten Blick nichts spektakuläres. Solider schleppender old school Death Metal. Statt des typisch skandinavischen  HM-2 Sound, ist man musikalisch eher den finnischen old school Kapellen nacheifernd. ABHORRENCE,  DEMELICH oder DEMIGOD sind hier als Referenzen ganz weit vorn, dazu gesellt sich dann noch noch eine Prise alte CARCASS und AUTOPSY und schon funktioniert die ganze Schose. Die Jungs haben mit der dunklen zombiefizierten Doom Kelle und dem eher an Goregrind erinnernden Vocals dennoch irgendwo ihre eigene kleine Nische finden können und wissen eine erlesene Fanschar damit zu begeistern. Auf „Aldrig i livet“ haben die Dänen ihre Stärken noch einmal gebündelt, wirken primitiv und zäh, aber immer komplex und rhythmusorientiert und laufen somit führend in die Zielgrade. Hauptpreis ist der Soundtrack für eine  George A. Romero Neuverfilmung. Mit der Gesamtspiellänge von exakt 36 Minuten, geht man eine keine Risiken ein, irgendwie in Monotonie zu enden.

Fazit: ein schmutziger old school Death Metal Bastard in Reinkultur. Nichts für Jedermann, keine Überproduktion, sondern so wie es sich gehört. Kill-Town Underground! Eine Band die man unbedingt im Auge behalten sollte. 

Anspieltipps: „Spontan Bakterielund „Menneskeæder


Bewertung: 7,5 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Præfluidum
02. Spontan bakteriel
03. Indtørret
04. Menneskeæder
05. Ufrivillig donation af vitale organer
06. Sygelige nydelser (Del 3) Emetofili
07. Usømmelig omgang med lig
08. Aldrig i livet
09. Rødt dødt kød
10. Man binder ikke et dødt menneske




Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist