Alben des Jahres 2023

DIE Alben DES MONATS (04/24)

Audio Interviews

wo wir waren

Interviews

Wir hörten früher gerne

So fing alles an



Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

ISOLE im Interview




TOTENWACHE FÜR MUTTER ERDE



Diese schwedischen Doom Helden namens Isole haben mit ihrem nunmehr 8.Album ein wahrhaftes Meisterwerk abgeliefert. Einst als Forlorn gegründet, entfaltete die Band seit 2004 immer deutlicher ihre eigene Magie. So ist "Anesidora" ein absolut facettenreiches, und unsagbar schönes, spannendes Album geworden. Das Maestro Olaf zu Recht abfeierte und auf den Epic Doom Metal Thron beförderte. Wenn das kein Grund ist bei Bassist Jimmy mal anzuklopfen. Denn wie immer gilt, Doom or be Doomed....

Wie zufrieden seid ihr am Ende mit dem neuen Album und warum denkt ihr, dass „Anesidora“ der richtige Titel dafür ist?

Ich bin sehr zufrieden mit allem an dem Album. Alles, von unserem Auftritt über den Mix bis hin zum Albumcover. Es ist ein wirklich starkes Album, das ein paar weitere Schritte auf dem Weg geht, den wir seit „The Calm Hunter“ eingeschlagen haben. Der Arbeitstitel war ursprünglich „Pandora's Box“, aber wir fanden das ein wenig langweilig und ein bisschen übertrieben. Nach ein wenig Recherche stolperte ich über einen anderen Namen für Pandora, mit einer unheimlicheren Bedeutung. Die Bedeutung ist wirklich nach dem Motto „Sie schickt Geschenke von unten“, was mit dem Kunstkonzept, das wir im Sinn hatten, sehr gut funktionierte. Außerdem passte „Anesidora“ optisch einfach gut.

Es ist ein weiteres exzellentes Epic Doom Metal-Album, gefüllt mit großartigen Melodien und viel Tiefe. Hattet ihr diesmal noch mehr Melancholie in euch getragen? Insbesondere durch die Zeiten der Pandemie?

Die Songs wurden alle bis Ende 2020 geschrieben, also würde ich nicht sagen, dass die Pandemie einen großen Einfluss auf den Sound des Albums hatte. Es hatte jedoch einen großen Einfluss auf die Aufnahmen, da das Gebäude, in dem sich unser Studio befand, immer wieder geschlossen wurde, um die Ausbreitung zu stoppen. Viel Frustration floss in den ganzen Prozess ein. Wir haben sogar ein paar Mal die Regel gebrochen, unser Studio nicht zu benutzen, nur um das Gefühl zu haben, dass wir mit dem Album zumindest Fortschritte machen. Es hat bis März 2021 gedauert, bis wir das Schlagzeug überhaupt aufnehmen konnten. Unser Ursprüngliche Plan war es, das Album bis Ende 2021 herauszubringen. Dieser Plan ging schnell den Bach runter...

Auch das neue Album lebt von kraftvollen und ruhigen Passagen, die ihre Intensität umso mehr entfalten. Was ist der Fokus des Songwritings? Wovon habt ihr euch treiben lassen?

In erster Linie schreiben wir für uns selbst. Das ist der Hauptmotivator. Die Musik lebt in uns, aber sie muss raus. Und wenn jemand zuhören will, ist das großartig. Da wir vier Personen in der Band sind, haben wir natürlich alle unsere unterschiedliche Art, damit umzugehen. Crister zum Beispiel schreibt so ziemlich jeden Tag Songs. Fast wie ein gewöhnlicher Job. Während ich normalerweise ein paar Kleinigkeiten auf meinem Handy aufnehme, wenn die Inspiration zuschlägt und sie dann sortiere. So wird es allmählich Zeit, ein neues Album zu machen. Wir reden nie über Konzepte oder Stil, bevor wir mit den Aufnahmen beginnen. Wir alle teilen eine gemeinsame Vorstellung davon, was für Isole funktioniert und jeder in der Band ist herzlich eingeladen, zum Songwriting beizutragen, mit dem, was er für richtig hält. Es wird immer wie Isole klingen, wenn wir Cristers Gitarren und Daniels Stimme erklingen lassen.

Stimmlich gibt es auch ein schönes Wechselspiel aus rauem und sauberem Gesang, verleiht das den Songs eine besondere Stimmung?

Mit drei Leadsängern mit sehr unterschiedlichen Stimmen sorgt das für ein abwechslungsreicheres Hörerlebnis. Wir können sozusagen in verschiedene Rollen schlüpfen, wenn die Texte es fordern. Bei „In Abundance“ zum Beispiel zeigen meine Growls die Stimme in deinem Kopf, die nicht immer das Beste für dich zu wollen scheint. Während Daniel der Geschichtenerzähler aus einer „Ich“-Perspektive ist. Apropos, Victor ist auch ein Sänger und wir wollen seine Stimme auch gern mal einbinden. Es wäre wirklich cool, wenn wir alle vier singen würden. Vor allem auf der Bühne! Aber er will nicht singen, während er Schlagzeug spielt, also ist das etwas, das wir so akzeptieren müssen.

Welche lyrischen Themen standen im Mittelpunkt des Albums?

Es gibt kein übergeordnetes Thema oder Konzept für das Album, außer vielleicht persönliche Erfahrungen und das Leben mit seinen Höhen und Tiefen. Mit dem letzten Album „Dystopia“ sind wir vielleicht ein bisschen zu politisch geworden. „Anesidora“ als Antwort darauf ist geerdeter und auf einer persönlicheren Ebene. Das Album beschäftigt sich mit verschiedenen Themen innerhalb der Erfahrung des Menschseins, aber wir wollen den Leuten wirklich nicht auf die Stirn schreiben, worum es in den Songs geht. Einige Texte sind sehr klar und auf die Nase. Einige sind eher für Interpretationen vorgesehen. Ich habe einige Kommentare online gesehen und ich möchte nicht sagen, dass sie völlig falsch sind. Aber sie sind auch nicht in Ordnung.

Wie blickt Ihr auf den Aufnahmeprozess im Apocalypse Studio, unter der Regie von Jonas Lindström zurück? Was schätzt du an dem Studio? Gibt es Passagen des Albums, die ihr im Studio anpassen musstet?

Wir haben schon immer mit Jonas gearbeitet, seit er damals der Band beigetreten ist, also haben wir nie einen Grund gesehen, mit ihm aufzuhören, auch nachdem er ausgestiegen ist. Das Studio Apocalypse ist unser eigenes Studio seit den Tagen von „Throne of Void“. Es hat sich im Laufe der Jahre an verschiedenen Orten befunden, aber es ist immer noch unser eigenes. Unsere neuen Einrichtungen sind die besten, die wir seit „Born From Shadows“ hatten. Eine gute Umgebung sorgt für ein besseres Aufnahmeerlebnis.

Der größte Teil von „Anesidora“ war bereits fertig, bevor wir ins Studio gegangen sind. Aber um die zweite Frage zu beantworten: Ja. Das Material wird ständig weiterentwickelt, bis es bereit ist aufgenommen zu werden bzw. auf dem Weg ins Presswerk ist. Alle vier von uns haben Einfluss darauf, wenn wir das Gefühl haben, dass wir eine bessere Vorstellung davon haben, wie es klingen sollte. Was auch immer der Musik von Isole am besten dient.

Ihr habt auch ein Musikvideo zu „The Songs of the Whales“ produziert, welche Ideen wolltet bzw. konntet ihr dabei umsetzen? Wie schwierig waren die Vorarbeiten dafür?

Das größte Hindernis war, all diese Kerzenhalter zu finden! Einige wurden in letzter Minute zu einem Second-Hand-Laden gekauft und viele wurden von Freunden geliehen. Der Rest der Sachen, die wir bereits zu Hause hatten und die Räumlichkeit, die wir benutzt haben, ist nur die Straße runter von meinem Wohnort. Wir hatten ursprünglich zwei andere Standorte im Auge, aber keiner von ihnen hat funktioniert. Hoffentlich werden sie in späteren Videos für die nächsten Alben verwendet. Wir haben uns das Video als eine Totenwache für Mutter Erde vorgestellt, die von den Toten besucht wird, um dem Text so Gestalt zu geben. 

Um einen kurzen Blick in die Vergangenheit zu werfen: In den 90ern wart ihr noch als Forlorn unterwegs, bevor das erste Album veröffentlicht werden sollte, habt ihr euren Namen in Isole geändert. Was war der Anstoß? Viele Jahre später, wie viel von eurer damaligen Zeit steckt noch immer in Isole?

So wie ich es sehe, sind Forlorn die Eltern und Isole ist einer seiner Nachkommen und nicht die gleiche Band. So ziemlich die Hälfte des Materials, das in der Anfangszeit komponiert wurde, passt in die Welt von Isole. Wir haben immer noch einige Sachen aus dieser Zeit die wir verwenden können. Forlorn lösten sich auf, noch bevor ihnen ein Plattendeal angeboten wurde. All dies fand seinen Fortbestand in dem ersten Isole Album „Forevermore“. Die Namensänderung kam zustande, weil es Tonnen von Bands gibt, die diesen Namen schon einmal verwendet haben und hatten. Einige unserer Freunde aus diesen frühen Tagen haben gemeint, dass dieses Album einsamer klingt als jedes andere Album, das wir je veröffentlicht haben, obwohl wir dafür keine alten Demo-Songs für dieses Debut verwendet haben. Ich denke, es steckt immer noch viel Forlorn in Isole.

Gibt es Idole, die dich in deiner musikalischen Arbeit besonders inspirieren?

Die Art und Weise, wie ich Bass spiele, ist stark von JoeyDe Maio von Manowar inspiriert und ich habe erst vor kurzem gemerkt, dass der verstorbene große Lars Ratz von Metalium auch ein großer Teil meines Sounds ist. Wenn es um das Songwriting geht, lasse ich mich von der Rock- und Metalszene der 70er und 80er Jahre inspirieren. Da ist ein bisschen KISS drin, ein bisschen Manowar, Bathory natürlich, ein Hauch von Uriah Heep. Sogar etwas Black Metal, aber wir klingen nicht annähernd so. Ich würde auch gerne etwas Dio im Mix haben, insbesondere seine Stimme und nicht die Songs an sich.

Ihr habt Matt Chambers für das atmosphärische Cover-Artwork engagiert, wie kam es dazu? Von all den Isole-Alben, welches Artwork gefällt dir am besten, welches weniger.

Matt ist ein alter Freund von mir, also habe ich ihm einfach eine Nachricht geschickt und gefragt, ob er bereit wäre, es zu tun. Wir haben schon früher zusammengearbeitet, als ich in einer anderen Band war, aber nicht so eng wie diesmal. Ich sagte ihm, er solle sich unsere vorherigen Cover anschauen und dass wir es diesmal etwas anders haben wollten. Wir wollten es größer. Etwas aus den 80ern. Und dann fingen wir an, an dem zu arbeiten, was wir eigentlich wollten, indem wir Referenzbilder hin und her schickten.

Die Idee, der Beginn und die Überbeanspruchung des Industriezeitalters zu veranschaulichen, kam ziemlich früh in diesem Prozess. Und meiner Meinung nach hat Matt es schon beim ersten Entwurf auf den Punkt gebracht. Die Fabrik auf der Vorderseite ist ein lokales stillgelegtes Stahlwerk und liegt nur 20 Autominuten von unserer Heimatstadt entfernt. Und dort haben wir auch die Bandfotos gemacht. Es ist wahrscheinlich mein Lieblings-Albumcover von uns. Aber ich mag auch „The Calm Hunter“. Das, was ich am wenigsten mag, wäre wahrscheinlich „Throne of Void“.

Für die Zukunft ist auch eine Tour geplant, vielleicht mit alten Helden? Was wird also 2023 bei euch live so gehen?

Es sind bereits einige Festivals angekündigt und hoffentlich kommen noch mehr. Die Festivalwelt holt nach Covid immer noch auf, so dass die meisten Line-ups bereits für mindestens ein weiteres Jahr voll sind. Aber wir wollen im Oktober/November/Dezember als Headliner auf Tour gehen. Wir werden unsere Pläne so schnell wie möglich bekannt geben. Es wäre großartig, für einige unserer Helden wie Sorcerer zu eröffnen. Aber die Planung muss gut und sinnvoll sein, damit so etwas passieren kann.

Mit einem so erfolgreichen Album kann es nur ein großartiges Jahr werden, aber jetzt ein paar Worte für unsere Leser.

Danke, dass ihr dieses Isole-Interview gelesen habt! Hört euch „Anesidora“ an, wenn ihr es noch nicht getan habt, falls ja gönnt euch einen weiteren Durchlauf des Albums. Am besten mit Kopfhörern in einem dunklen Raum. Ich hoffe, euch alle später noch in diesem Jahr auf unserer Tour zu sehen! Prost.


TIMO

Interviewpartner: Jimmy Mattsson (Bass, Backing Vocals)


Die Musik lebt in uns


FESTIVAL TIPS



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

70.000 Tons 2024

ZO präsentiert

The new breed

Mottenkiste

wo wir sind

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Unsere Partner

Damit das klar ist