BON SCOTT

08.02.2014 – Schwerin @ Speicher

Am letzten Samstag war es mal wieder so weit. Der jährliche Besuch der (Alt) - Rocker von Bon Scott in der Landeshauptstadt Mecklenburgs stand auf dem Plan und nach vorherigen Empfehlungen von Bekannten und Familienmitgliedern hatte ich mich entschieden erstmals da mal vorbei zu schauen.

Im Speicher angekommen bestätigten sich sofort die Aussagen vieler Freunde das es sich hierbei um eine Metal-untypische Lokation und eher einen Treffpunkt der („Möchtegern“)- Intellektuellen handelt, egal ich war ja wegen der Band hier.

Als die Mannen um Basser Jens Becker (Grave Digger & Running Wild) und Drummer Karsten Kreppert (Kneipenterroristen & Zed Yago) die Bühne betraten, war der Saal brechend voll mit überwiegend älteren Fans mit Bon Scott und AC/DC Shirts bekleidet , die sofort voller Begeisterung die Worte von Sänger Kay „Kreische“ Carstens mit Jubelstürmen beantworteten. Als Yenz Leonhardt (u.a. Saxon & Kingdome Come) und Matthias Lange (Metalium & Zed Yago) die ersten Riffs von „Down Payment Blues“ anstimmten, gab es bei den Leuten kein Halten mehr. Ein Song nach dem anderen knallte in die Ohren der Fans, die großartige Performance von Kay kam bei den Leuten super an, man merkte sofort das man es hier mit gestandenen erfahrenen Musikern zu tun hat, schließlich gibt es die Band schon seit 1986.
Ich fühlte sich in seine Jugendzeit zurück versetzt, Songs, die ich schon ewig nicht mehr gehört hatte zwangen mich zum Mitsingen, bei den „Jungs“ auf der Bühne spürte man das Herzblut und die Freude an der Musik, ja man hatte sogar teilweise das Gefühl sie setzten sich selber in Trance. Überrascht wurde ich dann als Kay eine Pause ankündigte, völlig irritiert trotte ich zum Bierstand und wurde dort fast ohnmächtig. Nicht wegen der Pause oder weil ich körperlich am Ende war, nein, ich sollte für meine 0,5 l Flasche Radeberger 4,00 (inkl. 0,50 Pfand) bezahlen. (was ich dann auch Zähneknirschend tat). Was für eine Frechheit.

Nach dem mein Radeberger auf dem Weg in den Magen verdampft war, füllte sich der Saal wieder und die Show ging weiter. Jetzt wurde mir klar, warum die Pause notwendig war. Eine weitere Titelliste tauchte auf, und Kay & Co. rockten den Leuten weiter mächtig ein, textsicheres Publikum, eine grandiose Band mit coolem Medley`s und einige lustige Gestallten im Publikum machten diesen Abend zu einem vollen Erfolg. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen mit der wohl besten AC/DC Coverband. (nachdem es Riff Raff als solche nicht mehr gibt – Olaf) Cheers!!

Setlist 1:
Down Payment Blues
Blood/Raff
Hell Aint`t a Bad Place to be
Back in Black
Sin City
Dog Eat Dog
Bad Boy / Deed
You Shook me all Night long
High Voltage

Setlist 2:
Walk all over you
Up to my Neck in You
Got you by the Balls
It`s al Long Way to the Top
Thunderstruck
The Jack
Train / Touch to much
Highway to Hell
Ride on
Hells Bells
Whole lotta Rosie
TNT
Let there be rock
Rocker / For Those about to rock

Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist