GRIND AFTER GLUTTONY

MILKING THE GOATMACHINE | ENDSEEKER | BLACKEST DAWN

29.12.2018 – Magdeburg @ Factory


Eigentlich war mein Konzertjahr bereits am 22.12.2018 mit dem Besuch des letzten und leider komplett enttäuschenden Konzerts der reformierten Helloween unter dem Banner Pumpkins United abgeschlossen, doch erstens und vor allem zweitens…und als ich erfuhr, dass unsere Buddys von Endseeker zusammen mit Milking the Goatmachine und Blackest Dawn Magdeburg auseinander nehmen wollten, sattelte ich am letzten Samstag des Jahres noch einmal mein Pferd und ritt gen Westen…von Berlin aus gesehen.

Leider hatte es der Wettergott nicht ganz so rosig gemeint, denn doofer Nieselregen hinderte uns an dem Vorhaben, die auf den ersten Blick hübsche Domstadt ein wenig ausgiebiger zu erkunden und somit blieb lediglich das Hundertwasser Haus und ein mehr als opulentes Mahl in einen mehr als gemütlichen Feinkostladen. Doch wichtig war das Konzert, welches mit einer kleinen Verzögerung gegen 20:30 dann endlich startete und mit den Lokalmatadoren Blackest dawn einen von der Papierform her würdigen Opener zu bieten hatte. Leider gab es einige Faktoren, die den Auftritt des Sextetts inklusive Gastsängers nicht unbedingt zu einem erinnerungswürdigen Ereignis werden ließen, denn zum einen war der Sound, vor allem der der Bassdrum äußerst merkwürdig (es klickte irgendwie andauernd) und die Publikumsreaktionen auf die Jungs waren ziemlich mau, obwohl man in der Heimat zum Tanz aufspielte…und zum anderen ließ sich die Band scheinbar von diesen Umständen anstiften und legte einen etwas reservierten Auftritt hin, welcher nicht unbedingt zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der ansonsten von mir hochgelobten Truppe beitragen dürfte. Ich hatte nach dem wirklich tollen „The new guard“ Album eine hohe Erwartungshaltung an den Auftritt, welche leider nicht einmal ansatzweise erfüllt werden konnte.

Das ist bei meinen Hamburger Freunden von Endseeker natürlich was ganz anderes. Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr erfreute ich mich an der zur Leier getragen Lyrik eines an diesem Abend ziemlich erkälteten Lenny, der sich davon auf der Bühne allerdings rein gar nichts anmerken ließ und mehr als souverän ein Programm absolvierte, welches alles beinhaltete, was der geneigte Fan der Hanseaten hören wollte. Jury und Ben ließen den Buzzsaw Sound ihrer HM-2 in den hintersten Winkel der Halle erschallen und die Rhythmus Sektion Torsten / Andre legte den samtenen Teppich aus. Vor der Bühne jedenfalls war es laut, heftig und der Sound war durchaus gut akzentuiert wahrzunehmen, doch im Anschluss des Auftritts beschwerten sich die Jungs dann doch, dass auch hier irgendwie der Drumsound merkwürdig klang. Konnte ich nicht nachvollziehen und feierte die Bande erneut und ohne Unterlass ab und konnte meine Freundin danach sogar noch überreden, ein paar hart verdiente Euronen in Fanutensilien zu investieren. Alles in allem souverän und wie immer grandios!

Into the fire
Flesh hammer prophecy
Attention war
Demon spawn
Deployment of the aroused
Malicious instinct
Worshipping the bloodthirsty
Black star rising
Corrosive revelation
Possessed by the flame

Nein, wenn man sich die Ziegen als Gast ins Haus holt, kann man nichts falsch machen und obwohl im Vorverkauf wohl lediglich nur knapp 80 Karten an den Mann/Frau gebracht wurden, war die Factory zu Beginn des Gigs ausreichend gefüllt und gut bei Stimmung. Kein Wunder, denn auch ich hatte mächtig Bock auf den Goatgrind des Vierers, der sich mehr als souverän durch eine mit mehreren Highlights bestückte Setlist meckerte und das Blut der Anwesenden in Wallung brachte. Bei „Goat on the water“ gab es dann sogar eine Wall of death und die Pits waren während der gesamten Spielzeit ebenfalls gut in Bewegung. Ich fand es schön, die Jungs endlich mal wieder live zu sehen und mit Mercher und Demonbreed Frontmann Jost einen alten Freund begrüßen zu können. Ein würdiger Headliner und ein wirklich gnadenlos schöner Jahresabschluss, der so hätte in keiner Form besser hätte verlaufen können.

Only goat can judge me
In woods of unsuspected
Nemesis Bettina
Goat thrower
Sour milk boogie
Human domestication
Farm of the mutilated
Stallzeit
Here comes uncle wolf
Beware of the wolf
Seven
Where fat angels cry
We want you
Goat on the water
March into shed
Milk me up
Ding dong
Vain killer

Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist