CD-Reviews

CORELEONI – III (2022)

(7.811) Maik (7,8/10) Hard Rock


Label: Atomic Fire Records
VÖ: 20.05.2022
Stil: Hard Rock

Facebook | Webseite | Kaufen | Spotify | Instagram





Hier haben wir nun das dritte Album des GOTTHARD- Ablegers CORELEONI, welcher sich auf den ersten beiden Alben größtenteils der Neueinspielung alter GOTTHARD- Songs befleißigt hat. Leo Leoni, Mastermind der Band, hat sich nun auf diesem, schlicht „III“ benannten Scheibchen entschlossen, sich mehr auf neu komponierte Songs zu konzentrieren. Ausnahmen sind nur ein ROLLING STONES- Cover („Jumpin‘ Jack Flash“) und vier alte GOTTHARD- Songs, die aber nur als Bonus auf der CD und im Boxset enthalten sind.

Zuerst einmal gesagt: großartig Originelles wird man hier nicht finden. Das macht „III“ allerdings zu keinem schlechten Album, denn gerade im Hardrock sind Neuerungen kaum noch möglich, denn welches Riff, welche Melodie und welche Songstruktur ist nicht schon in den letzten 50, 60 Jahren verwendet worden? Dadurch wirkt allerdings „III“ auch recht zeitlos und CORELEONI ist es auch gelungen, einen weiten musikalischen Bogen zu ziehen, vom klassischen Melodic Rock der Marke FOREIGNER, über Hard Rock der Klassiker wie DEEP PURPLE oder WHITESNAKE bis hin zu treibenderen Sachen wie KROKUS und AC/DC bis hin zum Melodic Metal.

Natürlich dürfen bei einem solchen Album auch die Balladen nicht fehlen, doch vier an der Zahl sind dann vielleicht doch ein wenig zu viel des Guten, denn ins besonders bei Stücken dieser Art, die dann teilweise noch recht lang sind, ist nun wirklich alles schon tausendmal durchgelutscht worden. Naja, das ist dann auch eine Möglichkeit, die anwesende, nicht auf Heavy Music gebürstete Damenschaft in den Kuschelmodus zu hieven. Soll ja auch mal Spaß machen.

Hatte auf den letzten beiden Platten noch Ronnie Romero das Mikro gehalten, haben sich CORELEONI für dieses Album den albanischen Sänger Eugent Bushpepa an Land gezogen, der eine schöne typische Hardrockstimme hat, und diese auch recht variabel einsetzt. Ansonsten gibt es griffige Riffs und genug Rock’n’Roll, und besonders Nummern wie „Purple Dynamite“, „Wake Up Call“ oder „Sick And Tired“ lassen gewaltig das Tanzbein zucken.

Wie gesagt, besonders Neues kann man auf diesem Album nicht finden, denn CORELEONI bewegen sich im Rahmen altbekannter Elemente und Sounds. Diese sind aber zu recht mitreißenden Stücken zusammengeschweißt worden, die live sicher maximal Spaß machen und auch sonst partykompatibel sind. Leo Leoni und seine Kollegen haben eben das jahrelang trainierte Gespür für eingängige Songs, die sofort ins Ohr gehen, und zum Mitschunkeln animieren.

Fans des melodischen Hard Rock, eben auch GOTTHARD und Konsorten, die ihre alten Klassikerplatten mittlerweile auswendig im Schlaf mitsingen können, und mal was anderes hören möchten, was sich aber nicht allzu weit von ihren Idolen entfernt, können mit „III“ eine recht gute Zeit erleben. Denn wie gesagt, hier gibt es authentischen Hard Rock/Melodic Rock der klassischen Art.

Anspieltipp: „Purple Dynamite“ und „Wake Up Call“


Bewertung: 7,8 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. Let Life Begin Tonight
02. Purple Dynamite
03. Guilty Under Pressure
04. Greetings From Russia
05. Sometimes
06. Like It Or Not
07. Wake Up Call
08. Sick And Tired
09. Would You Love Me
10. Deep In My Soul
11. Jumpin‘ Jack Flash
12. Say Goodbye
13. Good Time Lover
14. Fist In Your Face
15. I’m On My Way



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

ZO präsentiert

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner