CD-Reviews K-M

KATATONIA – Mnemosynean (2021)

(7.339) Shadowman (9,7/10) Dark - Progressive Metal


Label: Peaceville Records
VÖ: 01.10.2021

Stil: Dark - Progressive Metal

 

Facebook | Web | Instagram | Spotify | Metal Archives | Kaufen


­

­

­

­

Katatonia (Catatonia) ist eine psychiatrische Erkrankung, die oft mit Schizophrenie in Verbindung gebracht wird. Es ist gekennzeichnet durch ein allgemeines Fehlen von motorischer Aktivität oder gewalttätiges, hyperaktives Verhalten. Das Wort "Catatonia" (κατατονία) ist auch ein griechisches Wort für tiefen Ton, Unterton oder allgemein Down-Tempo. Starten wir doch heute mal mit einer Definition des Wortes, des Bandnamens, der seit 1991 aktiven Schweden aus Stockholm, die nun in ihrer 30jährigen Schaffensphase so unzählig viele Veröffentlichungen unterschiedlichster Stilvariationen der metallischen Musik auf die eigene immer größer werdende Fanschar losgelassen haben. Das am 24.04.2020 erschienene Album „City Burials“ schaffte es bei uns in die Top 10 der „Alben des Jahres“ und waren für den einen oder anderen Redakteur (für mich auf jeden Fall) vielleicht sogar auch „das“ Album des Jahres.

Credit: Ester Segarra

Nun ist schon das nächste Werk bereit zur Veröffentlichung, es ist kein normales Album.
Katatonia werden „Mnemosynean“ am 1. Oktober 2021 über Peaceville Records veröffentlichen. (Der Albumtitel "Mnemosynean" selbst steht für Erinnerungen und wurde ausgewählt, weil er auf Grabinschriften aus dem Jahr 400 v. Chr. zu finden ist).
Diese neue Langrille markiert 30 Jahre seit der Gründung einer für mich fesselndsten Bands im Dark Rock/Prog-Genre. „Mnemosynean“ beinhaltet eine dermaßen umfangreiche Sammlung aller Raritäten und B-Seiten von Katatonia, einschließlich Tracks von den zahlreichen EPs der Band, ungehörte Albumsongs, limitierte Sondereditionsboni, Coversongs sowie eine Reihe von Remixen (z.B. „My Twin“ oder der großartige Song „Idle Blood“, die auf der zweiten CD zu hören sein werden).
Auf die Songs einzeln braucht fast gar nicht eingehen, sind diese doch jedem Fan und Kenner der Band geläufig und mitunter findet der eine oder andere auch seinen Lieblingssong wieder, wie es bei mir „Unfurl“ ist, der mich seitdem ich ihn das erste Mal hörte, komplett vereinnahmte.

Die komplette Reise von „Mnemosynean“ erstreckt sich über das von Gothic durchtränkte experimentelle Epos „Scarlet Heavens“, das bereits 1994 aufgenommen wurde, bis hin zu Tracks, die während der Sessions für das herausragende 2016er Meisterwerk „The Fall of Hearts“ aufgenommen wurden.

Nach einer frühen Reihe tödlicher Doom-inspirierter Veröffentlichungen, die Katatonia fest und schnell als eine der Metalbands im Underground der 1990er Jahre etablierten, erlangten die Schweden, angeführt von Jonas Renkse & Anders Nyström, nach einem Übergang zu einem metallischeren, schlankeren, düsterer und depressiver Rockstil, während er Konzepte des urbanen und sozialen Verfalls vollständig aufnimmt, aber auch einige der charakteristischen Merkmale ihres frühen Repertoires behält, wie die melancholisch-geschnürten und sofort identifizierbaren melodischen Gitarrenleads. 2020 präsentierte Katatonia unter einstimmigem Beifall ihr elftes Studio-Opus, das ergreifende „City Burials“, das ich eingangs schon erwähnte.

Da diese unvorhergesehene globale Pandemie die Welt lähmte und Tourneen unmöglich gemacht wurden, wollte Katatonia immer noch für ihre Fans auftreten und führte eine intimere „Lockdown“-Show durch, die live aus dem Studio Gröndahl gestreamt wurde. Diese Show wurde Ende 2020 als „Dead Air Sessions“ veröffentlicht und bietet den Fans ein komplettes 88-minütiges Set mit 20 Tracks aus dem umfangreichen Repertoire der Band bis heute, was die Schweden auch einzigartig um- und in Szene gesetzt hatten.

Das „Mnemosynean-Package“ enthält eine komplette neue Bandbiografie aus der Feder der Musikjournalistin Eleanor Goodman, sowie vollständige Texte und Hintergründe zu den Ursprüngen der jeweiligen Tracks, die von den Gründungsmitgliedern Anders Nyström und Jonas Renkse zusammen mit anderen engen Mitstreitern von Katatonia beschrieben wurden. Das Artwork des Albums wurde vom Künstler Travis Smith kreiert und passt auch mal wieder wie die Faust aufs Auge bzw die Hand ums Herz.

Mnemosynean“ ist eine Reise in die Vergangenheit bzw. Geschichte und es versprüht doch auch Zukunftslust und Visionen – ein Muss für alle Katatonia-Fans und die, dies es werden wollen.

Das Album erscheint auf 2 CDs, Deluxe Gatefold Triple LP auf schwarzem Vinyl, Deluxe Gatefold Triple LP auf weißem Vinyl (nur über die Peaceville Label Stores und den Katatonia Band Store erhältlich) und digital.

Die Band hat auch bereits bestätigt, dass sie, wenn alles gut geht, im Jahr 2022 ausgiebig spielen werden, beginnend im Januar und Februar 2022 mit der „Twilight Burials“-Tour, einer 31-tägigen Co-Headline-Tour durch Großbritannien und Europa mit Sóstafir für 2022. Es folgt aber auch eine riesige Reihe von Festivals, darunter Prognosis (NL), Mystic Festival (PL), Hellfest (FR) und Luppolo In Rock (FI).

Aktuelle Katatonia-Line Up:
Jonas Renkse - Gesang
Anders Nyström - Gitarre
Niklas Sandin - Bass
Daniel Moilanen - Schlagzeug
Roger Öjersson - Gitarre

Anspieltipps:Alle“ vor allem aber mein Katatonia Lieblingssong „Unfurl“


Bewertung: 9,7 von 10 Punkten


Tracklist:

CD 1
01. Vakaren
02. Sistere
03. Wide Awake In Quietus
04. Night Comes Down
05. Second
06. The Act Of Darkening
07. Ashen
08. Sold Heart
09. Displaced
10. Dissolving Bond
11. Unfurl
12. Code Against The Code

CD 2
01. Wait Outside
02. Sulfur
03. March 4
04. O How I Enjoy The Light
05. Help Me Disappear
06. Fractured
07. No Devotion
08. Quiet World
09. Scarlet Heavens
10. In The White (Urban Dub)
11. My Twin (Opium Dub Version)
12. Soil`s Song (Krister Linder 2012 remix)
13. Day And Then The Shade (Frank Default remix)
14. Idle Blood (Linje 14)
15. Hypnone (Frank Default Hypnocadence mix)





Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner