CD-Reviews K-M

MACHINE HEAD – Arrows In Words From The Sky (2021)

(7.269) Karsten (9,0/10) Groove / Thrash Metal


Label: Nuclear Blast
VÖ: 11.06.2021
Stil: Grovve / Thrash Metal

Facebook | Webseite | Metal Archives | Twitter | Kaufen | Spotify | Instagram





Zuerst einmal: Asche auf mein Haupt! Die Veröffentlichung dieser Single ist nun schon mehr als 2 Monate her und durch meinen dieses Jahr unverhältnismäßig stressigen Job fehlte mir leider die Zeit mich angemessen früh mit diesen Songs auseinanderzusetzen. Manch einer von Euch wird das vielleicht auch kennen… aber kommen wir zum Wesentlichen, der Musik!

Die gute Nachricht ist: Machine Head sind zurück! In welcher Formation ist nach wie vor unklar. Auf jeden Fall sind ROBB FLYNN und JARED MACEACHERN weiterhin fest in der Band während WACLAW (VOGG) KIELTYKA von DECAPITATED und MATT ALSTON irgendwie auch noch mit dabei sind – wenn auch wegen der Reiserestriktionen während der Pandemie nicht auf dieser Single zu hören (beide sind in Europa und konnten nicht zu den Aufnahmen in die Staaten fliegen). AUCH LOGAN MADER und CHRIS KONTOS sind noch nicht wieder vom Radar verschwunden, aber eben auch nicht richtig mit dabei. Es ist derzeit wohl (immer noch) kompliziert…

Diese 3-Track-Single ist vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie entstanden, die uns alle vor entsprechende Herausforderungen und Probleme stellt – im Fall von ROBB FLYNN auch noch vor spezielle tragische Ereignisse wie den langen und schmerzvollen Tod der Mutter des Frontmanns und Gitarristen. Aufgenommen wurde das Ganze mit dem Produzenten ZACH OTHREN und dem Schlagzeuger NAVENE KOPERWEISS (WHITECHAPEL, ENTHEOS, ANIMALS AS LEADERS). Die Veröffentlichung diverser Singles seit dem letzten vollwertigen Album Catharsis lässt darauf schließen, dass die Band versucht sich nach dem Weggang der alten Mitstreiter neu zu finden. Diese kürzeren Veröffentlichungen ohne den Druck, den ein ganzes Album mit sich bringt, scheinen der Band bei diesem Selbstfindungsprozess zu helfen.

Mit „Become The Firestorm“ finden wir gleich einen knackigen Einstieg. Der Song ist abwechslungsreich, macht keine Gefangenen, und das Schlagzeug prügelt den Song nach vorne. Das Growling ist gewohnt gut – aber die dünnen Clean Vocals sind im Vergleich zu den Altwerken wirklich traurig und stören zumindest für mein Empfinden das Gesamtbild empfindlich. Ansonsten ist der Song ein echter Knüppler, der den geneigten Zuhörer brutal nach vorne schiebt, drückt und prügelt. Angenehme Aggression wird umrahmt von hyperaktiven Double Bassdrums und krassen Breakdowns – das wird live bestimmt gut rüberkommen! Insgesamt ein schönes und positives Lebenszeichen der Band – haben wir so aber zumindest ähnlich schon etwas besser von den Jungs gehört.

Bei „Rotten“ kommt einem unfreiwillig sofort der Gedanke „Huch, ein Überbleibsel aus Blackening-Zeiten?“! Der Song glänzt mit einem groovigen Schwung, der direkt in der Fresse landet und gleichzeitig mit den Erwartungen des Zuhörers spielt, also abwechslungsreich bleibt. Das hier ist definitiv ein Killer und kein Filler, der Song könnte sich zu einem festen Bestandteil der Liveshows (irgendwann mal wieder… hoffentlich) entwickeln! Die Clean Vocals sind besser als im ersten Song aber irgendwie immer noch etwas schwachbrüstig… Schade. Insgesamt ist „Rotten“ aber dennoch definitiv das, was man von MACHINE HEAD hören will –  bitte mehr davon!

Der Titelsong „Arrows In Words From The Sky“ ist der ruhigste und auch traurigste Song dieser erweiterten Single. Kein Wunder, ist er doch vor dem Hintergrund des tragischen Todes der Mutter von Frontmann ROBB FLYNN entstanden. Daher ist der Song auch sehr emotional und wird mit entsprechend stimmungsvollem Klargesang dargeboten - im Gegensatz zu den beiden vorherigen Songs, die gerade beim Klargesang deutliche Schwächen aufzeigten. Vom ernsten und emotionalen Hintergrund des Songs einmal abgesehen ist er gewohnt komplex und professionell in Szene gesetzt - und kompositorisch mit Sicherheit ein Highlight auf dieser erweiterten Single! Das Growling wird punktgenau eingesetzt und rundet damit einen generell zwar ruhigen aber nichtsdestotrotz starken Song optimal ab!

Insgesamt ist diese Single möglicherweise (hoffentlich) eine Vorschau auf das kommende Album, an dem die Jungs derzeit wohl arbeiten. Das lässt abgesehen von den Clean Vocals wirklich hoffen – zumal einige zuletzt fast schon verloren geglaubte Qualitäten z.B. aus der Blackening-Ära offensichtlich wiedergefunden wurden!

Anspieltipps: Alle drei Songs wenn man sich ein aktuelles Bild von der Band machen will, persönlicher Favorit ist aber „Rotten“!


TRACKLIST

01. Become The Firestorm
02. Rotten
03. Arrows In Words From The Sky


Bewertung: 9,0 von 10 Punkten




Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner