N-P

PARADISE IN FLAMES – Devil’s Collection (2020)

(6.572) Maik (8,6/10) Symphonic Black Metal


Label: Blood Blast Distribution
VÖ: 16.10.2020
Stil: Symphonic Black Metal

Facebook  Webseite  Kaufen  Metal Archives  Spotify  Instagram  Bandcamp





PARADISE IN FLAMES stammen aus Brasilien und widmen sich dem sinfonischen Black Metal. Normalerweise befleißigen sich Schwarzkittelbands aus südamerikanischen Landen ja eher des rauhbauzigen Scheppersounds, da fällt diese Combo dann doch ziemlich aus dem Rahmen. Man könnte die Jungs nebst Dame eher zwischen CRADLE OF FILTH und LIMBONIC ART einordnen, wenngleich ein recht starker Death Metal- Einschlag auch Parallelen zu BAL SAGOTH ziehen lässt. Zu bombastischen Sounds gesellt sich ab und an recht schwarzmetallisch sägendes Riffing, die Drums haben genügend Dampf und treiben das Schiff ordentlich an.

Gesanglich präsentiert sich uns ein Herr, der sich in schwarzmetallischem Kreischen und Todesgrollen genauso auskennt, wie im Klargesang. Die tenorhafte Refraineinlage in „I’m Sure Your Gods Have Seen This Before“ lassen mich an die dritte LP ihrer Landsmänner MYSTIFIER denken. Wenngleich vielleicht ein wenig eingängiger. Außerdem befleißigt sich auch noch eine Sängerin, deren Beiträge sich in gruselig/bombastischen Choreinlagen äußern, die das theatralisch/sinfonische Gesamtbild unterstützen. Dabei ist ihre Stimme tragend genug, um nicht in den Trällerelsen-Modus zu rutschen. Ab und an reißen bitterböse Riffs, wie am Anfang von „It’s All Wrong“ das Seidendeckchen von der Mucke und säbeln ordentlich darauf los. Eingebettet in Klänge, die durchaus Soundtrack-Potential haben. Man stelle sich vor, Filme wie „Tanz der Vampire“ oder Coppolas „Dracula“ hätte von Metalbands vertont werden sollen. Das alles ergibt ein ziemlich interessantes Gemisch, bei dem eigentlich ständig etwas passiert, und dadurch wirken die Songs auch recht kurzweilig. Allerdings hat der Hörer, der jetzt nicht so auf die bombastische Schiene des Schwarzmetalls abfährt, ab und an den Eindruck, dass die Songs etwas überfrachtet ist. Doch das ist, wie immer, Geschmackssache.

Aber wer auf bombastisch/sinfonischen Black Metal abfährt, außer CRADLE OF FILTH und LIMBONIC ART vielleicht auch auf DIMMU BORGIR oder BEHEMOTH  steht, sollte den Brasilianern von PARADISE IN FLAMES eine Chance geben. Momentan gibt es das Teil wohl nur als Download, aber das kann sich ja ändern…

Anspieltipp: „I’m Sure Your Gods Have Seen This Before“ und “It’s All Wrong “


Bewertung: 8,6 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Nehemah’s Possession
02. I’m Sure Your Gods Have Seen This Before
03. Satan’s Law
04. It’s All Wrong
05. Has Never Seen A World Without Wars
06. The Tepes
07. Ripping Off False Masks
08. Hell’s Now
09. Devil From The Sky
10. No Life On Earth




Social Media

CD der Woche

CD des Monats

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

PARTNER

Join the Army

Damit das klar ist