CD-Reviews W-Z

WARKINGS - Revolution (2021)

(7.277) Olaf (9,0/10) Heavy Metal


Label: Napalm Records
VÖ: 20.08.2021
Stil: Heavy Metal

Facebook | Webseite | Metal Archives | Twitter | Kaufen | Spotify | Instagram | Bandcamp




Ich finde es bedauer- und vor allem ärgerlich, dass es solche Bands wie Warkings geben muss. Nein, ich meine das in keiner Weise despektierlich, im Gegenteil! Es ist eine Schande, dass sich gestandene und großartige Musiker maskieren, mit Pseudonymen versehen und mit Fell behängen müssen, um Aufmerksamkeit zu bekomm,  um in gewissen Maßen erfolgreich zu sein. Was soll die Scheiße? Und vor allem…wie müssen sich diese Dudes fühlen, wenn die Mucke, die man seit Jahren macht, erst dann etwas Asche in die Taschen spült, wenn man rumläuft als wie auf dem Karnevalsball Oer-Erkenschwick?

Das ist natürlich meine eigene, persönliche Meinung, denn musikalisch, dass muss ich eindeutig zugeben, fetzen die Kriegskönige in Persona des Wikinger, dem Spartiaten, dem Kreufahrer und dem singenden Tribun, der neben seiner Tätigkeit als Befehlshaber der römischen Legionen hier seine Stimmbänder statt seiner Truppen in Wallung bringt und damit die Tanzbeine meiner hüpfwütigen Frau Gemahlin in Schwung brachte.

Natürlich jaulen einige Metal Polizisten wieder rum und es werden Vergleiche mit Powerwolf oder den unsäglichen und langsam zum Treppenwitz verkommenen Sabaton angestellt, die ich hier allerdings ad absurdum führen muss, da das dritte Warkings Album „Revolution“ tatsächlich von allen drei hier im Topf befindlichen Bands mit weitem Abstand das beste darstellt. Herrlich stampfender, fett produzierter oldschool Heavy Metal, den Accept selbst in ihren besten 80er Jahren nicht hinbekommen hätten, der natürlich gemäß dem Bandauftrag mit etwas arg pompösen Themen textlich veredelt werden.

Allerdings gibt es einen Song, der weit heraussticht, und zwar aus zwei Gründen. Es geht um „Fight“, der im Refrain den alten Gassenhauer „Bella ciao“ beinhaltet, der eine mehr als 100jährige Tradition aufweist, im 2.Weltkrieg als Hymne der italienischen Partisanen im Kampf gegen Mussolini und der Gröfaz diente und somit mehr als perfekt in das kriegerische Liedgut des Quartetts passt, welches mich von Anfang bis Ende mehr als gut unterhielt und ich mir gut vorstellen kann, bei hoffentlich bald wieder stattfindenden Live Aktivitäten ein paar Gassenhauer dieser vorzüglichen Scheiblette mitgröhlen zu werden. Ob Ihr wollte oder nicht: Ick finde dit Album echt knorke!


Bewertung: 9,0 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. We are the fir
02. Sparta Pt.II
03. Fight
04. Spartacus
05. Kill for the king
06. Deus lo vult
07. Ave Roma
08. Ragnar
09. By the blade
10. Where dreams die




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist