Alben des Jahres 2023

DIE Alben DES MONATS (05/24)

Aktuelle Reviews

Audio Interviews

wo wir waren

Interviews

Wir hörten früher gerne

So fing alles an



Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

The New Breed: FROSTSHOCK im Gespräch

Melancholie und Aggression




MELANCHOLIE UND AGGRESSION



Die NRW Bengels von Frostshock hatten mit ihrem selbstbetitelten Debut einen fetten Brocken in Maik's Brett. Denn der deftige Melodic Death hatte in Form dessen 11 Trackers einiges zu bieten und begeisterte unsere Redaktion recht schnell. Dynamisch, treibend, der Melodien und Aggression vorzüglich verband. Und doch keine Kompromisse eingeht. Wir konnten die Jungs recht schnell von unserem The New Breed Format begeistern und das Frage/Antwort Spiel ist eröffnet. 

Was wolltet ihr mit der Wahl eures Bandnamens ausdrücken, standen auch andere Namen zur Auswahl? Was hat euch dabei bestärkt, Bücher oder besondere Filme?

Unser Bandname sollte unsere Musik widerspiegeln, so steht zum einen das Wort "Frost" für düstere melancholische Einflüsse und zum anderen "Shock" für Aggression und Power. Andere Namen die zur Auswahl standen, waren Shockfrost und Angrist. Frostshock hörte sich für uns letztendlich besser an. Angrist damals dazu noch Fabian und Matzes erstes Metal-Projekt, was allerdings nie wirklich fertiggestellt wurde. Es befindet sich auf unserem Album auch eine Songidee von Angrist, welche wir dann übernommen und zusammen überarbeitet haben.

Man kann da bestimmt auch einen stilistischen Unterschied erkennen. Für zukünftige Alben haben wir vor immer einen Song von Angrist als kleinen Ausreißer mitzunehmen. Allerdings wollen wir mit Frostshock nicht in der Vergangenheit bleiben und mit der aktuellen Besetzung ein neues Kapitel aufschlagen, deshalb fiel die Wahl letztendlich auf Frostshock.

Sind euch Vorbilder wichtig? Haben bestimmte Musiker & Bands euch in irgendeiner Weise beeinflusst, wenn ja welche wären das? Wenn es diese musikalischen Ziehväter bei euch nicht gibt, was ist es dann?

Ich glaube ohne Einflüsse geht es fast gar nicht. Wir haben alle in unserem Leben von früh an Metal gehört und haben da bestimmt mehrere Riffs/Parts in Erinnerung, die bei uns Emotionen hervorgerufen haben, die wir nicht mal eben vergessen können. Wir verstehen diese Einflüsse aber eher als Inspirationen, die sich dann wiederum auf unser Songwriting auswirken können. Die Riffs und Songideen sind alle aus eigener Hand, aber die Inspirationen die uns auf den Weg dahin geformt haben, werden da mit Sicherheit auch eine Rolle spielen. Das sind für uns: Skeletonwitch, Warbringer, COB, Kataklysm, Death, Dissection, The Crown, Kreator, The Black Dahlia Murder, Iron Maiden, Vektor, Ghost und Abba.

Erzählt uns auf was legt ihr beim Songwriting besonderen Wert? Wie entstehen eure Songs, wer von euch ist dabei insbesondere beteiligt?

Das wichtigste beim Songwriting ist, dass jeder damit zufrieden ist. Unser Songwriting beginnt meistens mit Riff-Ideen, das waren auf dem ersten Album hauptsächlich Matze und Flemming dran beteiligt. Fabian hat dann auf die Gitarrenspuren seine Drums geschrieben und wir haben dann nochmal ein paar Parts überarbeitet.

Daniel kam ja erst in die Band, wo die Songs schon standen. Er hat dann aber ein paar Sachen überarbeitet und auch ein paar Submelodien auf dem Bass hinzugefügt. Für die nächste Scheibe werden wir ihn und Fabian aber auch beim Songwriting verstärkt einbinden, d.h. mehr Songwriting direkt bei den Proben.

Daran anknüpfend, was sind die Themen, die euch in lyrischer Hinsicht beschäftigen, woraus zieht ihr dabei eure Ideen? Gibt es Texter und Autoren, die euch dabei besonders imponieren?

Wir haben eine Mischung aus gesellschaftskritischen Songs, die oft aus persönlichen Erfahrungen bestehen und teilweise auch fiktive Songtexte die von der Rhythmik gut passten. „The Serpent Inside“ ist zum Beispiel eine persönliche Erfahrung Flemmings, der auch den Großteil der Lyrics verfasst. Der Titel „Bludgeoned“ die gleichnamige Karte „Bludgeon" des PC-Spiels. „Slay the Spire", was Fabian und Matze öfters mal zusammen zocken. Die Lyrics vom Angrist behandeln menschliche Abgründe wie z.B. Pädophilie mit Parallelen zur Kirche. „Putrefaction of the soul“ behandelt die aktuelle Spaltung der Gesellschaft. Zusammengefasst kann man wohl sagen, dass unsere Lyrics eigentlich immer einen Selbstbezug haben. Quellen außerhalbs, haben wir zum Teil auch, allerdings eher so nebenbei aus Spaß, z.B. „Herr Der Ringe“, „Slay the Spire“, „World of Warcraft“.

Wo fand euer erste und auch beste Auftritt statt? Bevorzugt ihr eher Club oder Festivalauftritte? Welche wären das? Und wieso eigentlich?

Unser erster Auftritt fand im Trigon in unserer Heimat Haltern am See statt. Da gibt es schon seit mehreren Jahrzehnten das Rockbüro, das hier sehr viel organisiert. Eigentlich war unser erster Auftritt wegen Corona lediglich als Livestream angedacht, wir hatten aber Glück, dass es da schon erste Öffnungsschritte gab und wir konnten dann vor ca. 40 Leuten spielen. Den besten Auftritt hatten wir bisher im Helvete, in Oberhausen, unserem ersten Auswärtsgig, da haben wir den Opener gemacht und die Leute haben da direkt eine Riesenstimmung gemacht mit Circle-Pits, Stage-Diving etc.

Das habe ich so noch nie erlebt, bei der ersten Band. Das war echt ein richtig klasse Erlebnis und wir haben nach dem Gig auch so ein krasses Feedback bekommen, das war echt der Hammer. Mit Frostshock hatten wir erst 5 Gigs, da war noch keine Festivalshow dabei, aber das wäre natürlich auch mal geil. Eigentlich sind wir für alle Gigs dankbar, wir sind ja gerade erst gestartet und wollen uns natürlich auch überall wo es möglich ist zeigen. 
 

Gibt es Bands, mit denen ihr gern mal auf Tour gehen würdet? Und falls euch ein Veranstalter mal buchen möchte, was müsste er dafür auf die hohe Kante legen?

Mit Destroy them, Words of Farewell, Scraper und Black Sachbak. Die kennen wir alle zum Teil auch persönlich und wir haben auch schon Pläne da mal was zu starten. Hoffentlich schaffen wir das demnächst vielleicht auch mal :-) Ich denke uns geht es hauptsächlich erstmal darum einen gewissen Bekanntheitsgrad zu erlangen, d.h. Bier, Pizza und Sprit-Geld sollten erstmal reichen. Wenn es weiter weg ist, wäre natürlich eine Übernachtungsmöglichkeit cool.
 

Nach bzw. mit dem aktuellen Release, was sind eure Pläne?

Mit dem aktuellen Release ist das Hauptziel die Reichweite zu erhöhen und auch auf internationaler Ebene ein Feedback zu bekommen, vor allem aber auch um Gigs zu spielen, damit die Leute uns auf dem Schirm haben. Zusätzlich machen wir auch gerade verstärkt Promo, weswegen wir ja auch bei euch gelandet sind.

Wir wollen auch noch ein paar Musikvideos zum aktuellen Release machen, da sind wir aktuell dran. Zeitgleich arbeiten wir aber auch schon an neuen Songs und erweitern unsere Recording-Kapazitäten. Momentan träumen wir auch mal von einer Auslandstour, aber da müssen wir erstmal schauen wie das zeitlich passt, dass wird vermutlich erst im nächsten Jahr was.
 

Zum Abschluss, ihr könnt ein paar letzte Worte an unsere Leser richten.

Keep supporting Metal! Wir freuen uns heftig auf Gigs, hoffentlich sehen wir uns mal auf einem! Zieht euch das Album rein, da steckt ne Menge Liebe und Arbeit hinter! Sauft nicht so wenig! Tschüss!   




FESTIVAL TIPS



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

Das Shirt

70.000 Tons 2024

ZO präsentiert

The new breed

Unsere Partner

Mottenkiste

wo wir sind

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist