KATAKLYSM | SEPTICFLESH | ABORTED

07.01.2016 - Berlin @ Columbia Theater

Wenn man Freitagmorgen mit einem monströsen Kater erwacht, aus dem Mund nach ollem Berliner Pilsner duftet und man eigentlich noch gar nicht in der Lage ist, den avisierten Arbeitstag in Angriff zu nehmen, dann hat man entweder alles richtiggemacht und einen grandiosen Abend erlebt…oder man musste sich einfach besaufen, um das Dargebotene zu ertragen. Aber keine Sorge, denn im Falle des Berliner Gastspiels der “Northern Hyperblast” Brigade tags zuvor galt Option Numero 1, denn nicht nur Kataklysm waren an diesem Abend ein Ohrenschmaus, sondern ebenfalls Septicflesh und Aborted, die pünktlich wie ein Uhrwerk um 20 Uhr die Bühne betraten und gleich wie die Feuerwehr loslegten.

Sven und seine bösen Buben grindeten sich dann auch straight durch eine Setlist, die zum größten Teil aus den hyperschnellen Nummern der Belgier bestand, mit denen die bis zum diesem Zeitpunkt Anwesenden nicht allzu viel anfangen konnten und der nach jedem Song eigentlich obligatorische Applaus aufgrund fehlenden Musikgeschmackes ziemlich verhalten ausfiel. Banausen sag ich dazu nur, denn Aborted waren in einer Höllenform und ließen die Fliesen in dem bereits zu diesem frühen Zeitpunkt vollgekotzten Männerklo mächtig wackeln. Ich fand es (wie eigentlich immer) sensationell gut, ärgerte mich nur maßlos über die Merchpreise, die aufgrund der überhöhten Vorstellungen des Headliners angepasst wurden und man für einen Lappen der Death-Grinder schlanke 25 Scheine auf den Tisch…nein!

Die darauffolgenden Griechen ließen ebenfalls keinen Zweifel an ihrem Können aufkommen und selbst wenn der Behemoth angehauchte Dark-Gothik-Black Metal ebenfalls nicht jedermanns Geschmack war, fielen die Sympathiebekundungen doch ein wenig euphorischer aus als zuvor bei Aborted. Selbst Christian war begeistert, verkaufte sich aber dann am Merchstand und erstand statt dem aktuellen eine Neupressung des Debüts, was ihn dazu veranlasste am nächsten Tag seinen Ebay Account zu reaktivieren. Sei’s drum, denn die Performance von Septicflesh war stark, atmosphärisch und getragen von einem glasklaren Sound, der schon fast ein wenig zu perfekt klang. Ich persönlich fand ja den Auftritt zusammen mit Moonspell knapp 9 Monate vorher einen Tick besser, konnte aber trotzdem meine Begeisterung für diese großartige Combo kaum verbergen. Stark!

Kataklysm ist bei mir immer so eine Sache, die ich scherzhaft das „Kreator-Syndrom“ nenne, denn ähnlich wie bei Milles Kohorte muss ich richtig Bock auf die Kanadier haben…und der schabte an diesem Abend gewaltig mit den Hufen, wie auch bei allen anderen, die das C-Theater nur mehr als ansehnlich gefüllt hatten und beim Opener „Breaching the asylum“ mächtig steil gingen. Warum allerdings plötzlich nach „If I was god…“ eine mehrminütige Pause wie beim neuen Star Wars eingelegt wurde, entzog sich komplett unserer Kenntnis. Machte aber keinen sonderlich professionellen Eindruck, denn das Publikum wurde vollkommen im Unklaren gelassen, was mit vereinzelten Pfiffen quittiert wurde. Diese verstummten aber schnell, als Maurizio mit „As I slither“ einen DER Hits von Kataklysm auspackte und der Pit mächtig ins Rotieren kam. Überhaupt war das Volk heute auf Bewegung aus, was den Bierkonsum ein wenig erschwerte, den Musikgenuss aber dafür umso mehr intensivierte und letztendlich musste ich feststellen, dass ich a) heute mächtig Bock auf die Jungs hatte, b) die Setlist großartig war (bis auf die Tatsache, das „Like angels weeping the dark“ fehlte“…buuh) und c) ich mit einem Haufen feiner Menschen zusammen war, die diesen Abend noch schöner werden lies….dass ich auf ziemlich wackligen Füßen nach Hause schlich und mit einem Taxi fuhr, obwohl ich gar kein Geld mehr hatte…das steht auf einem anderen Papier geschrieben…

Breaching the asylum
If I was god…I’d burn it all
As I slither
The black sheep
Manipulator of souls
At the edge of the world
Thy serpents tongue
Push the venom
The ambassador of pain
Where the enemy sleeps
Soul destroyer
Chronicles of the damned
Open scars
In shadows & dust
Crippled and broken
Iron will
Elevate

Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist