28.10.2016 - Schwerin @ Dr.K

So viel ist hier im Norden, speziell in der Landeshauptstadt Schwerin in Sachen Metal und härterer Live-Musik nicht mehr los. Sehr schade, so ist doch die Szene nicht wirklich geschrumpft und mehr als nur Bedarf vorhanden. Am 28.10.16 fand genau für diese Gemeinde, der ich auch angehöre, ein kleiner Leckerbissen im berühmt berüchtigten Dr. K statt. 3 so gut wie nur regionale Bands, bis auf Maggots, versammelten sich und eine Hand voll Fans zur selben Zeit an den selben Ort. Leider viel zu wenig Publikum und mehr als schade für die 3 Bands, die alles gegeben haben. Sicherlich ist der Sound nicht der beste, die Getränke dasselbe und einigen Stimmen zufolge auch die Bandauswahl nicht originell genug, ABER muss das immer sein? Damals zu meinen Anfangstagen hat genau das gereicht und Geschichten aus dieser Zeit werden heute noch erzählt. Also warum meckern und seine eigene Szene zu Hause eingehen lassen, wenn man genau das erzählte wieder erleben kann, mit all seinem Charme, Spaß und sehr viel Nackenschmerzen! Also fangen wir mal an!

Mytnorr aus Stralsund machten den Anfang. Nicht einfach hier zu Lande, aber die, die da waren, waren hungrig auf Livemusik, schließlich hat man sich genau deshalb den Tag zum Beginn des langen Wochenendes freigehalten. Musikalisch wurde ein interessanter Mix zwischen rohen Death Metal, mit einem bestimmten Teil an Black Metal Passagen dargeboten. Bissel starr auf der Bühne die Jungs, aber die Musik wusste die anwesenden Gäste mit zu reißen und die Stimmung auf zu lockern. Es wurde sogar der befürchtete Halbkreis vor der Bühne durchbrochen und das, obwohl gerade mal die erste Band spielte.

So schnell wie du Jungs aus dem von uns aus gesehen noch höheren Norden anfingen, so schnell war das Set auch schon wieder vorbei. Aber kaum war die recht kurze Pause vorbei, ging es auch schon mit den auswärtigen Maggots weiter. Und die Bezeichnung "Old School" passte wirklich mehr als in die Beschreibung ihres Musikstiles. Schön roh und fies, einfach und simple brutal pfefferte die Truppe ihre Riffs durch den Raum. Das Publikum wirkte schon gar geflashed davon und stand wohl erstarrt von der gnadenlosen Death Metal Walze vor der Bühne. Ein Bild für die Götter. Es war vielleicht nicht jedermann sein Stil, aber das Line-up war auch nicht für sanft betuchte Metalhemden zurecht geschnürt. Und genau das haben die Jungs auch zu 100% ohne Rücksicht auf Verluste umgesetzt und durchgezogen. Hut ab!

Und dann war die Zeit gekommen, dass mein persönliches Highlight Porta Inferi die Bühne bestritten. Voller Blut im Gesicht und bewaffnet mit "Infernal Metal"! Keine Kompromisse, die Ranch sollte brennen! Ein wirklich spezieller Mix aus Death, Thrash und Black Metal, welcher aber nicht wirr umher gespielt wurde, sondern eher des Quintessens aus allem perfekt zu einem eigenen Stil, dem "Infernal Metal", kombinierte. Das hat mehr als gefallen und wurde mit so vielen wirbelnden Köpfen im Publikum wie es nur ging von Seite des Publikums gehuldigt. Kein Wunder, immerhin hat die Band, sowie speziell der Frontmann Thomas (ex-Dead Remains) eine Ausstrahlung und mitreißende Wirkung wie kein anderer. Wer meint in MV gibt es nichts Ordentliches in Sachen Death Metal, sollte dies unbedingt überdenken und sich vorher Porta Inferi reinziehen. Die Truppe hat wirklich mehr als alles gegeben, bis gegen Ende das Publikum schon eher vor Erschöpfung zusammenbrach. Alles in Grund und Boden gespielt, alles richtiggemacht!

Setlist:
And So The Ghoul Spoke
No Escape
Rough Manners
Sinking Further
Invasion Of The Sick
Panzersturm
Crawling Invader
Artificial Afterglow
A.R.S.
Resting In Dust
Maggots Grub

Zusammenfassend kann man also sagen, es war wirklich wie damals, nur anders, da einfach nicht mehr jeder seinen Arsch nach draußen bewegt. Musikalisch mitreißende Stimmung der härteren Art, Party wütige Gäste und eine vielleicht nicht perfekte und etwas eingestaubte Location, welche aber dennoch, oder genau deswegen den wichtigen Charme und die Atmosphäre für solch ein Konzert bietet war vorhanden. Leute ihr habt was verpasst! Das einzige was gefehlt hat, wart ihr! Also dringend Nachholen! Es lohnt sich!

Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist