NIGHT DEMON

25.04.2017 - Oldenburg @ MTS City Sound

MTS City Sound ist kein gewöhnlicher Veranstaltungsort: Mitten in der oldenburger Innenstadt gelegen, ist der traditionsreiche Plattenladen eigentlich eher Treffpunkt für Vinyl-Fetischisten, Musik-Nerds und Metalheads jeglicher Fasson. Gerne trifft man sich hier zum Quatschen, zum Austauschen oder zum Wettrennen an der 40 m langen (im Nebenraum aufgebauten) Carrera-Bahn. Heaven is a place on Earth...

Die Oldenburger Musikinitiative „Hellpower“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die lokale Musikszene zu unterstützen, veranstaltet hier regelmäßig Konzerte und hat erkannt, welch besonderen Charme das MTS City Sound zu bieten hat. Apropos Sound: Es ist unglaublich, über welch gute Raumakustik der große Verkaufsraum verfügt und wie toll sich die Bühne inmitten von zahllosen Schubkästen voller LPs, CDs, Kassetten und anderen Schmuckstücken einfügt.

Aufgeregt wie ein Kind am Tag vor Weihnachten stelle ich mich erwartungsvoll darauf ein, nicht nur mein erstes Konzert in einem Record-Store zu besuchen, sondern endlich die von mir heißgeliebten Night Demon aus dem sonnigen Kalifornien live erleben zu dürfen (dieses ist mir bisher nie geglückt – und das trotz der immensen Tour-Aktivitäten dieser rastlosen Band).

Völlig unkompliziert und bar jeglicher Allüren (es handelt sich immerhin um die beste Newcommer-Metal-Band der Welt!!!) bauen die drei sympathischen Vollblutmucker ihr Set selber auf, schütteln nebenbei zahlreiche Hände und scheinen die kultige Atmosphäre des MTS überaus positiv auf zu nehmen.

Um kurz vor 21 Uhr geht`s dann los. Und wie: Nach kurzem Intro steigen Night Demon gleich mit dem Opener ihres neuen Meisterwerkes „Welcome tot he Night“ ein, Schlag auf Schlag gefolgt von „Hallowed Ground“ und „Maiden hell“. Die werden doch wohl nicht!?! Doch: Die Herren Leatherby, Squires und Anthony spielen das gesamte Darkness Remains Album am Stück durch! Saugeil!

Auch wenn das neue Album nur den wenigsten Anwesenden komplett bekannt sein dürfte (ist ja erst vier Tage vorher veröffentlicht worden), zündet jeder Song wie Torpedo. Neben den schnelleren Anfangs-Nummern treffen aber auch die ruhigeren Nummern (Titeltrack oder „Stranger in the Room“) voll den Nerv der Zuhörer. Es wird gebangt und gemosht als ob hier nur Klassiker dargeboten würden. Unglaublich! Der bandeigene Mischer beschert den Dämonen vom ersten Song an einen perfekten Live-Sound und der gewisse Proberaum-Charakter des gesamten Events tut der Stimmung nicht den geringsten Abbruch. Im Gegenteil: So authentisch, Fan-nah und gleichzeitig musikalisch souverän habe ich selten (nie?) eine andere Band gesehen. Ganz großes Tennis hier – hier wächst eine Legende heran.

Als nach 40- minütiger Totalverausgabung der Band die letzten Töne von „Darkness Remains“ erklingen bin ich mir bereits sicher, dass ich nichts vermissen würde, wenn die Band jetzt nicht wieder auf die Bühne zurückkehren würde. Doch dann kommt der Oberkracher: Night Demon hauen noch so ziemlich alles an Zugabe raus, was sie je veröffentlicht haben: Die EP wird zu drei Vierteln komplett gespielt und auch vom genialen Debut „Curse of the Damned“ kommen noch sechs Stücke ins Set. Völlig euphorisch und elektrisiert realisiere ich nur noch, dass es der Band meisterhaft gelingt, alle Songs völlig fehlerfrei und druckvoll rüber zu bringen, hierbei das Energielevel jedoch noch deutlich nach oben zu schrauben! Songs wie „Howling Man“, „Heavy Metal Heat“ oder „Full Speed Ahead“ sind auf dem Album bereits genial - in den heutigen Live-Darbietungen jedoch unübertreffbar! Mir gehen so langsam die Superlative aus, da kommt völlig Iron- Maiden- mäßig zu „The Chalice“ der Night Demon persönlich auf die Bühne und verteilt aus dem Kelch leckeren satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch! Dann gibt`s eine kurzes Black Sabbath-Cover („Into the Void“) welches direkt in „Satan“ übergeht, Gänsehaut komme. Als nach gut anderthalb Stunden fast alles vorbei war, zaubern Night Demon mit „Wasted Years“ von Maiden noch einen letzten Kracher vom Leder. Puhhh! Was für ein geiles Konzert – was für ein toller Abend!

Setlist:
01. Welcome to the Night
02. Hollowed Ground
03. Maiden Hell
04. Stranger in the Room
05. Life on the Run
06. Dawn Rider
07. Black widow
08. On Your Own
09. Flight of the Manticore
10. Darkness Remains
11. Curse of the Damned
12. Heavy Metal Heat
13. The Howling Man
14. Full Speed Ahead
15. Run for your Live
16. Into the Void/Satan
17. Ritual
18. The Chalice
19. Night Demon
20. Wasted Years

Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist