Aktuelle Meldungen

CD-Reviews A-D

AMNESSIA ETERNA – Malditos (2021)

(7.231) Marky (7,8/10) Thrash Metal


Label: Brutal Rec.
VÖ: 30.07.2021

Stil: Thrash Metal

 

Facebook | Kaufen | Instagram | Spotify| Metal Archives


­

­

­

­Es ist schier unglaublich, wenn man mal auf Spotify nach Thrash Metal Playlisten im Bereich Thrash Metal Ausschau hält. Da gibt es Listen die an die 1000 Thrash Metal Bands enthält und das nur mal auf die „New Wave Of Thrash Metal“ Phase bezogen, zu denen Bands gehören, die sich erst nach dem Jahr 2000 gegründet haben, oder ihre erste Platte veröffentlicht haben. Klar ist da auch viel Halbgares dabei, oder genreübergreife Stile wie Black/Thrash oder Death/Thrash. Trotzdem gibt es immer wieder Bands, die hervorstechen durch gutes bis sehr gutes Songmaterial. Klar, gab es das alles schon mal, aber scheiß drauf, ein guter Song ist ein guter Song und nicht jede alte Thrash Metal Band kann heutzutage noch an ihre alten Erfolge anknüpfen. Und genau hier tut es gut, frische und hungrige Bands zu hören, bei denen nicht alles glattgebügelt, oder abgehalftert klingt.

AMNESSIA ETERNA sind so eine junge und unverbrauchte Band, die mit „Malditos“ ihren zweiten Longplayer rausbringt. Die vier Rabauken aus Santiago/Chile existieren seit 2016 und hatten im Jahre 2018 ihr erstes Demo veröffentlicht und im letzten Jahr einen selbstbetitelten Longplayer rausgebracht, mit den gleichen 8 Songs wie auf dem Demo. Auf der neuen Platte finden man abermals diese 8 Songs und lediglich drei neueren Datums. Das ist klingt zwar etwas dürftig, sollte man aber nun im Gesamtkontext der Veröffentlichung über Brutal Records bewerten.

„Malditos“ ist eine packendende und druckvoll produzierte Scheibe die gut reinläuft. Thrashige Songs („Malditos“, „Desquiciado Pecador“ oder „Infierno“) wechseln sich ab, mit Heavy Metal Bangern, worunter besonders der neue Song „Lujuria“ ein Hit geworden ist, der gleich hängen bleibt. Macht doch davon mal ein Video!

Weitere Abwechslung bringen die Powerballaden „Tan Solo“ und „Todo Cae“, welche ebenso neueren Datums sind. Mit ganzen zwei Instrumentalsongs bekommt die Scheibe  einen gewissen 80er Touch, als es in war, langsamere Songs und Instrumentals mit schnellen Songs auf einer Platte zu mischen.

AMNESSIA ETERNA gehen für mich durchaus noch als Thrash Metal Band durch, wenngleich die drei neuen Songs eine konsequentere Ausrichtung hin zum klassischen Heavy Metal haben. Gerade diese Abwechslung und im Besonderen die spanischen Texte, machen „Malditos“ zu einer guten Scheibe mit einem gewissen Exotenbonus.

Anspieltipps: „Lujuria“. “Desquiciado Pecador” und „Falso Predicator“


Bewertung: 7,8 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Malditos
02. Lujuria
03. Desquiciado Pecador
04. En Busca Del Podor
05. Initium
06. Infierno
07. Tan Solo
08. Falso Predicator
09. Desvanecidos
10. Todo Cae
11. Caminos





FESTIVAL TIPS 2021

Tja...wohl doch erst wieder 2022...



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist