Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

The new Breed: TRAMALIZER im Gespräch

Zunächst ein Insider Witz




EIN INSIDER-WITZ



Während des Corona-Winterschlafs formierte sich eine Band in Finnland, die uns ab sofort mit old school Death Metal zu beglücken sucht. Zu diesem Behufe stanzten die Jungs heuer ihr Debüt- Album „Fumes Of Funeral Pyres“ auf den Markt, und somit beschloss ich, den Knaben ein paar Fragen zu schicken. Der Rekord zwischen Interviewanfrage und Zusendung der Antworten wurde hiermit auch auf sechs Stunden verkürzt. Doch lassen wir Oranen zu Wort kommen, um uns zu erklären, was denn einen TRAMALIZER ausmacht…:

Bitte stellt Euch kurz vor. Wie kam es dazu, dass Ihr beschlossen habt, eine Band zu gründen? Wie habt Ihr Euch gefunden?

Ich bin Oranen, der Bassist von TRAMALIZER. Ich habe mit Jokelainen schon in anderen Bands gespielt, wir kannten uns also ziemlich gut. Aber als Covid kam, fing alles an, langsamer zu werden und die Bandaktivitäten gingen auf Null. Zu diesem Zeitpunkt fingen wir an, über die Gründung einer Death-Metal-Band zu sprechen. Das war etwas, worüber ich schon seit Jahren nachgedacht hatte, und jetzt schien der Zeitpunkt richtig zu sein.

Da ich wusste, dass Jokelainen seine Wurzeln im Thrash und Death Metal hat, habe ich ihn natürlich gefragt und ihm gefiel die Idee. Aber wir brauchten einen Sänger und einen Schlagzeuger. Ich kannte Laanto aus unserer Nachbarstadt (Varkaus). Er hatte seit 2012 den Tontechniker für meine anderen Bands gemacht und ich wusste, dass er ein wirklich engagierter Thrash- und Death-Metal-Typ ist. Das einzige Problem ist, dass er Gitarrist ist und kein Schlagzeuger. Aber er mochte die Idee und versprach, es zu versuchen. Er ist vielleicht nicht der technischste Schlagzeuger doch gerade deshalb ist er perfekt für TRAMALIZER.

In der Zwischenzeit fragte Jokelainen seinen alten Bandkollegen Tarvonen, ob er Interesse hätte, als Sänger einzusteigen. Er kannte den Kerl, weil Pieksämäki eine kleine Stadt ist, hatte ihn aber nie singen gehört. Tarvonen gefiel die Idee und er versprach, es zu versuchen. Und als ich ihn zum ersten Mal hinter dem Mikrofon hörte, wusste ich, dass wir eine perfekte Besetzung hatten, ein perfektes Rezept. Jedes Stück passte perfekt zusammen. Es gibt also einige Zufälle und einige Bauchgefühle bei der Gründung der Band. Aber ich muss sagen, dass dieses perfekt ausbalancierte Lineup einfach passiert ist, es war so, als ob es so sein sollte. Schließlich gibt es in unseren Kreisen nicht viele richtig denkende Leute, aus denen man wählen kann, und trotzdem wählt man zufällig die richtigen.  


Worauf habt Ihr Wert gelegt, als Ihr nach Musikern für TRAMALIZER gesucht habt? War es schwierig, sie zu finden? Gab es Dinge, die Ihr über die musikalischen Qualitäten gestellt habt?

Dieses Thema wurde in der vorherigen Antwort schon ziemlich gut behandelt. Aber wir brauchten die richtigen Leute, die richtigen Persönlichkeiten. Nicht nur irgendwelche "Musiker", sondern eher engagierte als fähige. Versteht mich nicht falsch, ich habe viele gute Freunde, die in Metal-Kreisen unterwegs und wirklich gute Musiker sind. Aber das brauchen wir nicht, wir brauchen mehr Hingabe als perfektes Spiel, mehr Aggression als Musikalität, mehr Metal-Bonehead-Attitüde als musikalisches Wissen.

Natürlich beherrschen die Jungs hinter TRAMALIZER ihre Instrumente, abgesehen von mir, ich bin mehr Visionär als Bassist. Aber das ist es, was ich meinte, Metal ist viel mehr als nur Musik. Es ist eine Lebensart, eine Freundschaft, eine Hingabe, eine Art, die Dinge zu sehen.

Worauf habt Ihr Euch konzentriert, als ihr mit der Arbeit an dem Album begonnen habt? Wie unterscheidet es sich von früheren Aufnahmen? Nenne uns 3 Dinge, die Euer neues Album zu etwas Besonderem machen.

Wir wollten das Rad nicht neu erfinden. Aber wir wollten auch kein weiteres "Old School Death Metal"-Album machen. Wir sind so alte Säcke, dass wir uns an die Zeit erinnern, als der Thrash Metal begann, sich dem Death Metal zuzuwenden. Und in dieser Zeit gab es viele Bands, die als Thrash-Bands anfingen, aber dann zu dieser brutaleren und tieferen Musik, dem Death Metal, übergingen. Viele von ihnen wussten nicht einmal, was geschah, weil es so eine natürliche Entwicklung war.

Schaut euch mal die Songs des ersten CANNIBAL CORPSE-Albums an und vergleicht sie mit den Demoversionen derselben Songs. Oder die Bands wie PESTILENCE oder CANCER, die nicht einmal wussten, ob sie Thrash oder Death Metal waren. Das war es, was wir liebten und was wir mit TRAMALIZER erreichen wollten. Eine Art Proto-Death Metal, echter Metal der alten Schule. 


Was wolltet ihr mit der Wahl eures Bandnamens ausdrücken, gab es andere Namen zur Auswahl? Was hat euch inspiriert, Bücher oder bestimmte Filme?

Ich muss gestehen, dass der Name TRAMALIZER zunächst ein Insider-Witz war. Ein gewisser Gitarrist von uns (ich will hier keine Namen verraten) brach sich das Rückgrat und bekam ein Rezept für Tramal (Tramadol), das ist echt hartes Zeug und macht einen betäubt und schwindelig. Kein Wunder, dass Süchtige es als Droge benutzen. Als dieser bestimmte Gitarrist die ersten Demotracks machte, fühlte er sich wegen seiner Tramal-Dosis ziemlich betäubt, er war wie "Tramalized". So entstand die lyrische Idee für den ersten Track und bald darauf der Name der Band. Wir Finnen haben die schlechte Angewohnheit, ängstlich und depressiv zu werden, sogar selbstmordgefährdet, so dass leider viele (sowohl legale als auch illegale) Drogen nehmen, um ihre Gefühle zu betäuben. In diesem Fall bedeutet Tramalisieren also, dass man seine Gefühle betäubt.

Ich habe die Texte für das Album "Fumes of Funeral Pyres" geschrieben. Zuerst dachte ich, dass ich ein paar zufällige Lyrics verfaßt habe, die nichts mit anderen zu tun haben. Aber nachdem alles fertig war, begann ich zu erkennen, dass es ein bestimmtes Muster gibt. Am Anfang des Albums ist man deprimiert und versucht, vor seinen dunklen Gefühlen wegzulaufen. Bald werden diese Emotionen immer schlimmer und man findet sich an einem Punkt wieder, an dem es kein Zurück mehr gibt. Alles muss sich entweder ändern oder man muss es beenden. Von da an beginnt der Hass zu wachsen, zuerst gegen das eigene Fleisch, gegen seinen Schöpfer und bald auch gegen andere Menschen. Die Perspektive wechselt, irgendwann ist es ein fiktiver lebender Toter, der aus dem See gezogen wird oder eine unmenschliche Bestie, die im Mondschein Jagd auf Menschen macht. Aber in einigen Liedern ist es einer der grausamsten Serienmörder, die es je gab.    


Sind Vorbilder wichtig für Euch? Haben Euch bestimmte Musiker & Bands in irgendeiner Weise beeinflusst, wenn ja, welche wären das? Wenn Ihr keine derartigen musikalischen Väter habt, was dann?

Matti Kärki und L-G Petrov, weil sie uns gezeigt haben, dass Shouting brutaler sein kann als Growling, King und Hanneman, weil sie uns beigebracht haben, dass kombinierte Leadgitarren einen um den Verstand bringen können, Cronos, weil er mir gezeigt hat, dass der Bass eher eine Waffe ist als ein Instrument, Nicke Anderson dafür, dass er ein Beispiel dafür ist, dass man seiner Vision folgen muss, Chris Reifert dafür, dass er bewiesen hat, dass man nicht gut sein muss, um der Beste zu sein, Pytten, Ahti Kortelainen und Tomas Skogsberg dafür, dass sie eine neue Art zu hören geschaffen haben, Dan Seagrave dafür, dass er eine neue Art hatte, Dinge zu sehen und so weiter. Und das ist nur für Death Metal.

Erzähl uns, was Du beim Songwriting schätzt? Wie entstehen Eure Songs, wer von Euch ist besonders involviert?

Jokelainen, unser Gitarrist, ist der erste, der mit rohen Song-Ideen aufwartet, und gemeinsam machen wir dann damit weiter. Er hat diese nette, thrashige Art, Riffs zu spielen, und ich füge normalerweise diese düstereren Teile hinzu. Wir reden und arbeiten also und bekommen eine Songstruktur zusammen. Danach präsentieren wir der Band den neuen Song und machen damit weiter. Laanto spielt das Schlagzeug und Tarvonen singt. Normalerweise schreibe ich die Texte, aber Tarvonen kümmert sich um die Arrangements und die Fixierung der Songs. Und schließlich geht es wieder zurück zu Laanto, weil er DER BESTE Tontechniker ist, den ich kenne. Außerdem hat er die krassesten Gitarren-Licks drauf, also spielen er und Jokelainen beide die Lead-Gitarren.

Was sind denn die Themen, die Dich textlich beschäftigen, woher nimmst Du deine Ideen? Gibt es Texter und Schreiber, die Dich besonders beeindrucken?

Ich lese heutzutage nicht mehr so viel, aber wenn, dann lese ich über Kriminalpsychologie, Serienmörder, Geschichte und andere inspirierende, dunkle Themen. Andrei Chikatilo, Hannu Lauerma, Jordan B. Peterson, Pentti Linkola, Petri Keskisarja... Das sind einige Bücher, die im Moment auf meinem Nachttisch stehen.

Wo habt Ihr Euren ersten und besten Auftritt absolviert? Bevorzugt Ihr Club- oder Festivalauftritte? Welche wären das? Und warum eigentlich?

Wir haben noch nicht live gespielt, aber wir haben darüber gesprochen. Einige von uns bevorzugen größere Gigs, aber ich würde gerne in einem dunklen und staubigen Club spielen. Wir werden sehen, was am besten zu uns passt.

Gibt es irgendwelche Bands, mit denen Ihr gerne auf Tour gehen würdet? Und wenn ein Veranstalter Euch buchen möchte, was müsste er dafür in Kauf nehmen?

Wir mögen Essen. Also bietet uns einfache Tickets und viel Essen an, dann sind wir fast fertig. Natürlich würden wir gerne mit Bands wie DISMEMBER oder SADISTIC INTENT spielen. Aber neben den großen Namen gibt es auch Bands wie GALVANIZER und UNDERGANG, die exzellente Shows spielen und in der Death Metal-Szene aktiv sind. Neuere finnische Bands wie GALVANIZER, MORBIFIC, CRYPTIC HATE, SADISTIC DRIVE und einige andere haben wirklich großartige Shows gespielt und sind an dieser Front aktiv.

Was ist das Besondere an der Metalszene in Eurer Heimatstadt? Welche Clubs oder Bands gibt es, die man sich unbedingt merken sollte?

Pieksämäki ist eher für seine glorreichen Black-Metal-Bands bekannt. Ich werde keine Namen verraten, aber wer es weiß, wird es wissen.

Was sind eure Pläne nach der Veröffentlichung Eures ersten Albums?

Hoffentlich bekommen wir unser Set zusammen und können anfangen, live zu spielen. Im Moment brauchen wir entweder einen zweiten Gitarristen oder einen neuen Schlagzeuger, falls Laanto live die zweite Gitarre spielen will.

Zum Schluss kannst Du noch ein paar letzte Worte an unsere Leser richten.

Danke schön! Ich muss euch warnen, dass TRAMALIZER nicht etwas für jeden ist. Es ist vielleicht zu deathig für Thrash Metaller und zu thrashig für Death Metaller. Aber wenn man sich die Bands aus den Jahren 1990-1991 anschaut, versteht man, was wir machen und wo unsere Wurzeln liegen. Death like stench!


MAIK

Interviewpartner: Oranan (Bass)



FESTIVAL TIPS



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

70.000 Tons 2024

ZO präsentiert

The new breed

M M M

VERLOSUNGEN

wo wir sind

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Unsere Partner

Damit das klar ist