Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

THE NEW BREED - Wir stellen vor: THE BOOK

Gute Freunde zu sein, ist die wichtigste Voraussetzung für das Funktionieren einer Band




DANN BIN ICH AUFGEWACHT



Als mir unser Siggi anfangs dieses Monats, wohl aus einer philanthropischen Stimmung heraus, nur eine Promo in den Ordner geschoben hat, ahnte er wohl, dass ich mit dem Debütalbum von THE BOOK wohl etwas mehr zu tun bekäme. Und richtig, war ich doch beim ersten Durchhören zunächst verwirrt. Doch dann entschloss sich mir die komplexe Stimmung des Albums „Forgotten Art Of Old“, sodass ich spontan beschloss, der Band aus Brno den THE NEW BREED- Fragenkatalog zu schicken, den mir Sarapis und Torham auch bereitwillig beantworteten. Also schlagen wir das Buch einmal auf:

Bitte stellt euch kurz vor. Wie kam es dazu, dass ihr beschlossen habt, eine Band zu gründen? Wie habt ihr euch gefunden?

Sarapis: Hallo zusammen! Tja, wo soll ich anfangen? Nun, wir kennen uns schon seit vielen Jahren, Torham und ich spielen schon seit Ewigkeiten zusammen. Wenn du sagst, nur der Tod würde uns trennen, hast du wahrscheinlich recht! Ich habe früher auch mit Dragul in einer Band gespielt. Forneus ist der jüngste Mann in der Band. Nachdem er zu uns gestossen ist, hat er uns gleich gezeigt, wer der Meister der Dämmerung ist! THE BOOK wurde aus Liebe zum Heavy Metal gegründet und aus dem ständigen Wunsch heraus, etwas Neues zu machen, auf das wir stolz sein können.

Worauf habt ihr Wert gelegt, als ihr nach Musikern für eure Band gesucht habt? War es schwierig, sie zu finden? Gab es Dinge, die ihr über die musikalischen Qualitäten gestellt habt?

Sarapis: Da wir uns schon seit Jahren kennen, war es kein Problem, ein Line-up zusammenzustellen. Teilweise hat es sich sogar wie ein Zufall ergeben - auf eine gute Art und Weise. Als wir auf der Suche nach einem Sänger waren, haben wir kein Vorsingen organisiert. Wir sind Glückspilze - ich hörte Forneus von nebenan singen, wir kamen ins Gespräch und das war's. Gute Musikalität ist der erste Schritt. Dann sollte man sicher sein, ob die Chemie zwischen den Bandmitgliedern stimmt oder nicht. Gute Freunde zu sein, ist die wichtigste Voraussetzung für das Funktionieren einer Band. Man kann seine musikalischen Fähigkeiten verbessern, aber die Chemie zwischen den Leuten ist einfach da oder nicht. Ohne sie kann man weder gute Freunde werden noch einen guten Song schreiben.

Worauf habt ihr euch konzentriert, als ihr mit der Arbeit an dem Album begonnen habt? Wie unterscheidet es sich von früheren Aufnahmen? Nenne uns 3 Dinge, die euer neues Album zu etwas Besonderem machen.

Sarapis: Da es unser Debütalbum ist, haben wir uns darauf konzentriert, den Kern unseres Stils zu finden und die Essenzen hervorzuheben, die für uns am wichtigsten sind. Die Songs auf "Forgotten Art of Old '' bestehen aus Ideen aus verschiedenen Perioden der Existenz von THE BOOK. Ich meine, ein paar Riffs und Ideen sind älter als andere, also haben wir versucht, das gesamte Material zu einem starken und originellen Stück Metal zu vereinen. Vielleicht kann man spüren, dass die Songs unterschiedliche Stimmungen haben, aber das ist eine andere Geschichte. Obwohl jeder Song ein wenig anders klingt, kann man sie nach ein paar Mal hören als Teil des Albums erkennen.

Was wolltet ihr mit der Wahl eures Bandnamens ausdrücken, gab es andere Namen zur Auswahl? Was hat euch inspiriert, Bücher oder bestimmte Filme?

Torham: Eigentlich war die Wahl des Bandnamens teilweise ein Zufall und teilweise ein Traum. Wir nannten uns OPHIUM - eine mythische Seeschlange, die vor den klassischen griechischen Göttern über den Olymp herrschte und in die Unterwelt verbannt wurde, weil sie damit prahlte, die ganze Welt erschaffen zu haben. Während der Zeit dieses Bandnamens hatte ich einen Traum, in dem wir in einem typisch antiken griechischen Amphitheater live spielen sollten. Aber sie hatten uns vergessen! Und anstelle von uns gab es eine junge Band namens THE BOOK.

Nachdem ich aufgewacht war, suchte ich im Internet, um zu sehen, ob dieser Name schon vergeben oder sogar registriert war oder nicht. Das war er nicht. Aber zu dieser Zeit waren die Jungs der Band nicht so bereit, einen neuen Namen zu akzeptieren. Nach einiger Zeit fanden wir allerdings heraus, dass es bereits eine Metalband namens OPHIUM gibt, die bereits ihr Debütalbum veröffentlicht hatte. So wurden wir durch diesen Zufall ein wenig gezwungen, den Namen zu ändern, und nach einigen Diskussionen war THE BOOK die endgültige Wahl.


Sind Vorbilder wichtig für dich? Haben dich bestimmte Musiker & Bands in irgendeiner Weise beeinflusst, wenn ja, welche wären das? Wenn ihr diese musikalischen Väter nicht habt, was dann?

Sarapis: Ich denke, dass dieser Faktor in der Pubertät wichtig ist, wenn sich die Persönlichkeit und der Geschmack am intensivsten herausbilden. Das Gehirn ist wie ein Pilz und die Gefühle wie eine Zeitbombe. Und man braucht Vorbilder. Die Musik, die man in dieser Zeit mag, wird einen nie verlassen. Dein Geschmack mag sich später ein wenig ändern, aber die Basis dessen, was du magst, wird dir immer erhalten bleiben. Wenn du als Teenager IRON MAIDEN, METAL CHURCH oder QUEENSRŸCHE geliebt hast, wirst du deine Vinylkopien nie verkaufen, haha. Wir spielen das, was wir gerne hören möchten, und die Wurzeln davon reichen weit in die Vergangenheit zurück. Als Schlagzeuger verehre ich Meister wie Nicko McBrain, Neil Peart, Mike Portnoy oder Mikkey Dee. Ich mag das Gefühl und die Kraft ihres Schlagzeugspiels. Obwohl ich nie an ihre Meisterschaft herankomme, versuche ich, den natürlichen Klang und die Authentizität zu betonen, wie sie es tun.

Erzählt uns doch einmal, worauf Ihr beim Songwriting Wert legt? Wie entstehen eure Songs, wer von Euch ist besonders involviert?

Torham: Songwriting ist für mich Freiheit. Mein eigener Code, wie ich mit der Welt kommuniziere. Aber ich denke, jeder in der Band ist am Songwriting beteiligt. Ich mache immer ein paar Gitarrengrundlagen und habe Visionen für den gesamten Songaufbau. Aber normalerweise lässt sich das leicht ändern, indem man diese Ideen bei den Proben jammt. Jeder steckt also seine Ideen und eine Menge Energie in die Entstehung eines jeden Songs. Manchmal ist es sehr spontan, manchmal sehr systematisch. Und das ist wahrscheinlich das, was ich am meisten schätze - ich kann meine eigene Welt und meine Lebensenergie mit meinen sehr guten Freunden in der Band teilen und gemeinsam verwirklichen wir unsere Träume.

Anknüpfend daran, was sind die Themen, die Euch textlich beschäftigen, woher nehmt Ihr Eure Ideen? Gibt es Texter und Schreiber, die Euch besonders beeindrucken?

Torham: Wir lassen uns hauptsächlich von der Mythologie oder verschiedenen okkulten Wissenschaften inspirieren. Das sind im Grunde unbewusste Vorstellungen. Parallelen finden sich in den Symbolen der alten Kunst. Das kommende Album kann als ein solcher Übergangsritus beschrieben werden - wir sprechen viel über Opfer und die anschliessende Transformation des eigenen Selbst. Es erscheint mir wie ein tiefes Bewusstsein der eigenen Essenz und der Übergang auf die nächste Ebene des Denkens.

Wo hattet Ihr Euren ersten und besten Auftritt absolviert? Bevorzugt Ihr Club- oder Festival-Auftritte? Welcher wäre das? Und warum eigentlich?

Sarapis: Shows in Clubs haben für mich ein bisschen mehr Magie. Man ist in der Regel sehr nah am Publikum und der Raum ist durch Wände von der Aussenwelt getrennt, es geht also nur um dich, das Publikum und die Atmosphäre in einem dunklen Keller. Ich liebe das Phänomen der Musikclubs unter der Erde. Kein Sonnenlicht, kein Wind, keine Fenster, nur der Metal zwischen den feuchten Wänden des Clubs, haha! Aber, ja, Festivals sind auch cool. Man kann viele Bands an einem Wochenende sehen. Eigentlich wäre ein Festival im Club die beste Option. THE BOOK hatte ein paar Auftritte in Clubs in der Stadt, in der wir leben, aber ich denke, es ist noch zu früh, um ein Fazit zu ziehen.

Gibt es Bands, mit denen Ihr gerne mal auf Tour gehen würdet? Und wenn ein Veranstalter Euch buchen möchte, was müsste er dafür berappen?

Sarapis: Eigentlich ist es egal, mit wem wir spielen. Wenn die Musik der Band gut ist, ist es mir egal, ob sie berühmt ist oder nicht. Wir stehen noch am Anfang, also ist es nicht schwer, uns zu überreden, zu kommen. Wir würden gerne mit vielen grossartigen Bands die Bühne teilen, aber am Ende ist es am besten, mit guten Leuten unterwegs zu sein, egal, welche Band es ist. Man will seine Zeit auf Tour sinnvoll verbringen und gleichzeitig Spass haben. Dazu muss man von guten Leuten umgeben sein.

Was ist das Besondere an eurer Metalszene in eurer Heimatstadt? Welche Clubs oder Bands gibt es, die man sich unbedingt merken sollte?

Sarapis: Die Metalszene in Brno besteht aus vielen Bands, manche gut, manche schlecht. Ein guter Punkt ist, dass du aus Dutzenden von ihnen wählen kannst und wahrscheinlich findest du, was du verdienst, haha. Ich kann dir legendäre Bands wie ROOT (Dark Metal), TITANIC (Heavy Metal), FORGOTTEN SILENCE (Progressive - sehr abwechslungsreich!) oder neue Acts wie KANDAR (Grind) oder DEPHTS ABOVE (Doom-Black) empfehlen - die letzten drei Bands sind übrigens persönlich mit THE BOOK verbunden. Und die Clubs?

Ich erinnere mich an Zeiten mit vielen Metal-Clubs und Kneipen in Brünn, heute ist es etwas schlechter, aber es wird nicht langweilig in der Stadt! Viele interessante Veranstaltungen finden in Clubs wie Melodka (wahrscheinlich der beste Sound), Unleaded Coffee, M13 oder Kabinet Múz statt. Ich denke, Brno wurde allmählich zu einem beliebten Veranstaltungsort für Bands auf Tournee, und wenn kein Covid oder ähnlicher Scheiss reingrätscht, kann man hier eine wirklich tolle Zeit erleben.


Was sind eure Pläne nach der Veröffentlichung eures neuesten Albums?

Sarapis: In diesen Tagen konzentrieren wir uns darauf, mit unserem neuen Bandmitglied zu proben - ja, wir haben einen fantastischen neuen Gitarristen Kubük, der ein Tandem mit Torham bildet und es klingt wirklich gut! - und natürlich arbeiten wir an neuen Songs. Zwei Stücke sind bereits fertig und wir haben eine Menge neuer Ideen und Energie, um einen kraftvollen und stimmigen Nachfolger von "Forgotten Art of Old" vorzubereiten.

Zum Schluss könnt Ihr noch ein paar letzte Worte an unsere Leser richten.

Sarapis: Vielen Dank für das Interview!




FESTIVAL TIPS 2022



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

ZO präsentiert

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner