STAHLBETON IV

KRATER | WERIAN | DOOMENTOR

25.02.2017 - Rostock @ Bunker

Wenn man sich auf die Suche nach Black Metal begibt, zeigt der Kompass in der Regel meist nach Norden. Doch dass man nicht immer den Weg bis nach Skandinavian machen muss, kann schnell vergessen werden. Denn auch im Norden unseres Landes gibt es einiges zu entdecken – und in diesem Falle rede ich gar nicht mal von den Bands selbst, sondern von der KÄLTETOD LEGION. Diese Bruderschaft ist ein Bündnis aus leidenschaftlichen Metalheads mit gleichen Interessen und dem gemeinsamen Ziel, besondere und qualitativ hochwertige Konzerte auf die Beine zu stellen. Und das taten sie am vergangenem Samstag, dem 25.2.17, erneut.

Die Veranstaltungsreihe trug erneut den freundlichen Namen „Stahlbeton“ und fand bereits zum vierten Mal statt. Der Name kommt zudem auch nicht von ungefähr, sind die Konzerte doch in einem alten Bunker nahe dem Zentrum Rostocks beheimatet. Ebenfalls stahlhart und betonschwer sind auch die ins Visir genommenen Stilrichtungen beziehungsweise Bands. So waren bereits namenhafte Truppen wie WALDGEFLÜSTER, DEMONICAL und OCTOBER TIDE zu Gast.

Bei der neusten Auflage sollten eigentlich meine greifwalder Freunde von BURNING CROSS den Abend mit ihrem rauhen, traditionellen Black Metal eröffnen, doch leider mussten sie kurzfristig aufgrund einer Erkrankung ihres Sängers absagen. Daher seien an dieser Stelle ein paar Genesungswünsche an Frontmann Aexl erlaubt.

Da so schnell kein Ersatz mehr aufgetrieben werden konnte, durften die Männer von DOOMENTOR ihre Live-Premiere nun also vorziehen. Der Name der Band lässt es vermuten – hier steht natürlich doomiger Metal auf der Agenda. Diesen verfeinert die Band mit groovenden und rockigen Elementen und überzieht ihn mit einer schönen Ladung Pech. Okay, etwas mehr Abwechslung wäre ganz schön gewesen, da die Songs sich meiner Meinung nach hier und da zu sehr ähnelten, aber als Opener diente die Musik des Trios auf jeden Fall.
Schon als zweiter Act enterten dann die eigentlichen Headliner KRATER die Bühne. Es ertönte ein finstres Intro und dann ging es los. Kompromisslos und so eiskalt, dass es bis aufs Knochenmark drang, knallten die Sachsen dem Publikum ihre schwarzen Hymnen ins Gesicht. Meist straight, manchmal progressiv, aber immer perfekt lieferten sie eine grandiose Show ab. Positiv fiel mir auch auf, dass die vier Herren nicht starr und wie angewurzelt verharrten, sondern sich ihrer Musik vollends hingaben.

Nach dieser Darbietung musste man erstmal Luft holen. Praktischer Weise gab die etwas längere Umbaupause dafür die nötige Zeit. Als WERIAN dann mit ihrem Set starteten, musste sich vor allem erst einmal der eigene Kopf neu einstellen. Denn wo eben noch die fiese Raserei stattfand, steht nun ein ganz eigener Stil auf dem Plan. Zugegebener Maßen war ich nach den vorab online geholten Eindrücken ein wenig skeptisch der Band gegenüber.
Doch was dann live geschah, zerstreute jeden Zweifel an der musikalischen Qualität des Trios. Sie selber bezeichnen ihren Stil als „Experimental Doom Black Metal“, ein Ausdruck, den ich nur unterstreichen kann. Bei so einem doch recht krassen Unterschied zum Vorgänger bedarf es zwar einer kurzen Eingewöhnungsphase, doch wenn man sich drauf eingelassen hatte, so wurde man belohnt. Die Musik WERIANs ist in der Tat sehr doomig angelehnt und neigt sich teils zu ziehen wie Kaugummi, aber eben das ist auch ein wichtiger Bestandteil um anschließend umso wilder loszuwüten oder mit verrückter Spielereien zu überraschen, die nicht selten den Namen TOOL ins Gedächtnis riefen.
Mein Fazit zum Abend könnte lauten: ein netter Einstieg, ein grandioser Abriss und eine geile Überraschung. Doch nicht nur die Bands dürfen sich ein Lob einstecken, auch die KÄLTETOD LEGION hat ganze Arbeit geleistet und bekommen Bienchen für Bandauswahl und Organisation. Einen Extraschulterklopfer verdient dazu der Mann hinter den Reglern. So einen perfekten Sound bekommt man nicht überall geboten. Also merkt euch diese Truppe - wenn sie zum Tanze laden, bekommt ihr definitiv was fürs Geld. Das beweisen schon die Aufgebote für die nächsten zwei Veranstaltungen „Next Door Chaos“ (13.05.17) mit u.a. MYTNORR und BLOODY INVASION und „Stahlbeton V“ (23.09.17) mit SLAEGT, ALBEZ DUZ, KÂHLD und den Lokalmatadoren SILENT LEGES INTER ARMA.

Social Media

Album des Monats

Album der Woche

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist