K-M

LEAVES´EYES – The Last Viking (2020)

(6.576) Marky (8,0/10) – Symphonic Metal


Label : AFM Records
VÖ: 23.10.2020
Stil: Symphonic Metal

Facebook  Webseite  Kaufen  Twitter  Metal Archives  Spotify  Instagram  Bandcamp





Zwei Jahre nach dem Einstandsalbum der neuen Sängerin Elina Siirala kredenzen LEAVES´ EYES nun mit „The Last Viking“ ein Symphonic Metal Epos, das mit der Geschichte des Untergangs des letzten Wikingers, Norwegens König Harald III, genannt Hardråde („Der Harte“), über eine Gesamtspielzeit von knapp 64 Minuten daher kommt. Zur Veröffentlichung der neuen Scheibe gibt es, neben diversen Videoauskopplungen, noch einen rund 90-minütigen selbstgedrehten Doku-Film „Viking Spirits“, bei dem der Wikinger Kultur gehuldigt wird und Fans wie auch die Band zu Wort kommen.

Da könnte man den Eindruck bekommen, dass LEAVES´ EYES mit einer Art Blitzkrieg, den Symphonic Metal Tron erobern wollen. Sicherlich werden da die NIGHTWISH und WITHIN TEMPTATION Horden noch ein Wörtchen mitzureden haben!

Nun aber zurück zur vorliegenden Scheibe. Ich oute mich gerne als Fan von Liv Kristine und fand schon immer, dass sich LEAVES´ EYES in dieser Besetzung etwas vom Allgemeinen zu pompösen und aufgeblasenen orchestralen Sound so mancher Symphonic Metal abwichen. Nun verfügt die neue Frontelfe Elina definitiv über das besser ausgebildete Sopran-Stimmchen als Liv, dass rückt jedoch LEAVES´ EYES nun mehr in die klassische Ausrichtung der Symphonic Metal Bands. So kam ich auch erst nur wenig klar mit der gesanglichen Kurskorrektur und fand daher den letzten Output „Sign Of The Dragonhead“ mit Elina, lang nicht so stark wie dessen Vorgänger „King Of Kings“ als Liv noch bei der Band war.

Da man als Redakteur jedoch nicht nur mit der Fanbrille eine Band beurteilen will, zog ich mir „The Last Viking“ mehrfach rein und finde mittlerweile durchaus Gefallen an der Scheibe. Wenngleich mich der Einstieg mit „Death Of A King“,Chain Of The Golden Horn“ und „War Of Kings“, noch nicht so sehr mitriss, ertappte ich mich beim Hören von „Black Butterfly“ (feat. Clementine Delauney, u. a. VISIONS OF ATLANTIS und EXIT EDEN), dass der Song bei mir hängen blieb. Hier finden die mehrstimmigen Gesangslinie Widerhall in meinem Hirn. Noch besser wird es bei „Dark Love Empress“, das wahrlich mit episch-symphonischen Gesangsarrangements aufwartet und definitiv Hitcharakter besitzt.

The Last Viking“ verfügt insgesamt über viel Abwechslung, bei der viel Wert auf gute Gitarrenläufe gelegt wurde. Mal geht es schnell zur Sache („Serpents And Dragons“), mal dark-episch („Two Kings One Realm“), oder mit mehr Folkloreanteilen („Varangians“), bei dem auch wieder Nyckelharpa und Fiddle, als mittelalterlich Instrumente zum Einsatz kommen. Das Songwriter Duo Alex Krull und Thorsten Bauer hat ganze Arbeit geleistet und neben den gut arrangierten Songs, auch eine druckvolle und atmosphärische Produktion für „The Last Viking“ hingelegt. Der Titelsong markiert den Abschluss der Platte, in dem alle Trademarks von LEAVES´ EYES nochmalzur Geltung kommen. Besonders hier merkt man, mit welcher Detailverliebtheit die Band zu Werke geht, so dass selbst ein 10-minüter Song, interessant und kurzweilig klingen kann. Nur über das doch recht abrupte Ende war ich überrascht. Klar kommt der Tod schnell, aber so ein bisschen längeres Ausklingen hätte dem Song noch eine Schippe mehr Epos vermittelt.

LEAVES´EYES veröffentlichen mit „The Last Viking” ein umfassendes Symphonic Metal Werk, das sich mit den bisherigen Alben Höhepunkten der Band definitiv messen kann. Alex Krull hat mit seinem Songwriter Partner Thorsten Bauer ein konzeptionelles Wikinger Epos geschaffen, das durchdacht eingängig und doch anspruchsvoll abwechslungsreich klingt, zu dem nun auch die mehr operettenhafte Stimme von Elina Siirala angemessen klingt.

Anspieltipps: „Dark Love Empress“, „Black Butterfly” und „The Last Viking”


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Death Of A King
02. Chain Of The Golden Horn
03. War Of Kings
04. Black Butterfly (feat. Clementine Delauney)
05. Serpents And Dragons
06. Dark Love Empress
07. Two Kings One Realm
08. For Victory
09. Varangians
10. Serkland
11. Night Of The Ravens
12. Flames In The Sky
13. Break Into The Sky Of Aeon
14. The Last Viking




Social Media

CD der Woche

CD des Monats

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

PARTNER

Join the Army

Damit das klar ist