CD-Reviews N-P

NEFARIYM – Morbid Delusions (2021)

(7.341) Clemens (5,9/10) Death Metal


Label: Inverse Records
VÖ: 24.09.2021

Stil: Death Metal

 

Facebook | Web | Instagram | Spotify | Metal Archives | Kaufen


­

­

­

­

Aus Melbourne bringt uns das Duett NEFARIYM mit „Morbid Delusions“ ihr Debut Album mit und liefert dem Hörer eine satte Portion fiesen Death Metal. 2019 sollen sich die beiden Jungs zusammengetan haben und releasen 2 Jahre später weltweit über Inverse Records ihren ersten Full-Length Silberling aus. Und ich muss sagen, für ein Erstlingswerk ist die Platte gar nicht mal so übel.

Sägende und vor allem tief gestimmte Gitarren treffen auf eine rhythmische marschierende Schlagzeugfront, welche mitunter auch gerne mal in ein paar schnellere Passagen wechselt um der Musik die Gewissen Akzente zu verleihen. Der Gesang growlt tief und fies, wird aber ebenso von einigen finster klingenden Screams abgewechselt, sodass für Hörspaß gesorgt wird. Aber auch wenn dies alles für genügend Abwechslung sorgen sollte, kommen einem die Riffs, bzw. die Ideen doch alle irgendwie recht bekannt vor, sodass man notieren muss, dass hier das Rad definitiv nicht neu erfunden wird.

Dieser Fakt ist bei weitem kein Untergang, da es heut zu Tage wohl eher schwer ist, wirklich was „Neues“ zu kreieren, bzw. die Abwechslung zum Bekannten Material auch in gewisser Weise gut tut. Technisch gesehen liefert NEFARIYM jedenfalls ab und sie haben ein Händchen und Herzblut für guten Death Metal. Das Coverartwork ist wirklich gelungen, wobei mir das so glatt und hochauflösend weiße Logo darüber ein wenig optisch aufstößt, aber das ist wie die Musik eben auch Geschmackssache.

Ich denke wenn ein paar Jahre noch ins Land ziehen, das Songwriting ein wenig ausgefeilter wird, bzw. mehr Höhepunkte, sowie Überraschungen es in die Songstrukturen schaffen, kann aus der ganzen Sache eine spannende und empfehlenswerte Geschichte werden. So ist „Morbid Delusions“ für mich ein gutes und erstes Lebenszeichen, dass aber nicht vollends überzeugen kann, bzw. Gefahr laufen wird, in der Masse unter zu gehen. Dies gilt es zu verhindern! Ich bin auf weitere Releases gespannt.

Anspieltipps: „Succubus“


Bewertung: 5,9 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Veiled In Death
02. Succubus
03. A Morbid Delusion
04. Tearing The Flesh From The Bone
05. Wallow In The Filth
06. Monolithic Dread
07. Humanity Falls
08. Endless Decay
09. Seeds Of Hates
10. Into The Blackened Abyss
11. Circle Of The Tyrants (Celtic Frost Cover)




Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist