Q-S

SUIDAKRA – Lupine Essence (Remaster) (2020)

(6.676) Clemens (8,0/10) Black Metal


Label: MDD Records
VÖ: 20.11.2020
Stil: Black Metal

Facebook  Webseite  Kaufen  Metal Archives  Spotify  Instagram


 


23 Jahre jung sind SUIDAKRA ausMohnheim am Rhein und feiern dies mit einer Remaster Version ihres Debüt Albums „Lupine Essence“. Seitdem hat sich viel getan und wer nur die aktuellen Werke der Truppe kennt, sich aber nicht innig mit der Truppe auseinandergesetzt hat, wird evtl. überrascht sein.

Wie dem auch sei, die Scheibe verliert trotz ihres Alters nicht an Faszination und erstrahlt im neuen Glanz sogar um so besser. Da mir die frühere Schaffensphase der Truppe persönlich eh lieber ist, bin ich um so mehr froh, dieses Werk vor mir liegen zu haben. Denn beim Hören der 8 Titel des Albums wird man sofort in die Zeit zurückversetzt und spürt förmlich den Spiel- und Musizierspaß der Truppe. Jung und unbändig, ohne viel Schnickschnack, mit Ecken und Kanten die die Musik einfach lebendig rüberkommen lassen. Natürlich sind die Titel an einigen Stellen noch nicht ausgereift, aber wenn man sich einmal 23 Jahre zurückversetzt, was zu jener Zeit auf dem Metal Markt los war, kann man sich nur wundern woher die Ideen auf einmal her kamen so eine Musik zu machen, in einem noch nicht wirklich existierenden Genre, für dessen sie im Nachhinein nun hier zu Lande somit auch die Wegbereiter darstellen. So ein Debüt schafft nicht jede Band und das auch nicht zur heutigen Zeit, obwohl die Mittel und das Wissen heut zu Tage evtl. leichter zu erlangen sind.

Auf die Songs im Einzelnen muss man natürlich nicht doppelt mit einer Rezension eingehen. Aber im Gesamtpaket macht das Remaster einen würdigen Eindruck für ein Debüt. Es ist aufpoliert, aber nicht zu übertreiben, bzw. auch nicht unnötig auf den aktuellen Stand und Pfad der Band angeglichen. Diesen Fehler begeht ja manch eine Band. Zusätzlich bekommt man noch 5 „Bonus“ Titel, sprich Versionen einiger Debüttitel, welche zum Teil für die „Echos Of Yore“ und das Best-Of Album sogar Re-recorded wurden. Somit hat man neben den neuen remasterten Songs noch eine Handverlesende Sammlung von Neuaufnahmen. 2 Dieser Neuaufnahmen sind sogar extra für dieses Album entstanden. Das „Gestückel“ sorgt dann aber für einen leichten Dämpfer in der Bewertung, da ich persönlich solch eine Sammlung in unterschiedlicher Qualität ungern auf einer CD vorfinden mag. Dann lieber nur das Remaster, welches 100% ausreicht, oder als Bonus das gesamte Album neu aufnehmen. Aber so 5 Titel von den eigentlich insgesamt 8 in verschiedenen Neuaufnahmenqualitäten zu haben ist doch etwas unglücklich meines Erachtens. Aber wie dem auch sei, die Scheibe ist und bleibt großartig und hat ein Remaster verdient! 


Bewertung: 8,0 von 10 Punkten


Tracklist:
01. Banshee
02. Dragon Tribe
03. Heresy
04. Sheltering Dreams
05. Havoc
06. Warpipes Call Me
07. …And A Minstrel Left The Mourning Valley
08. Internal Epidemic
09. Heresy (2007) (Re-Recorded „Best Of“ CD)
10. Banshee (2019) (Re-recorded „Echoes of Yore“ CD)
11. Havoc (2019) (Re-recorded „Echoes of Yore“ CD)
12. Warpipes Call ME (2019) (Re-recorded von der Echoes of Yore CD)
13. Sheltering Dreams (2000) (unreleased)
14. …And A Minstrel Left The Mourning Valley (2020) (unreleased)



Social Media

Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

P P P

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

wo wir sind

Der Patch

Join the Army

Damit das klar ist