DIE TIEFE KNURRSTIMME



Bitte stellt Euch kurz vor. Wer seid Ihr, woher kommt Ihr und was für Musik kann man erwarten, wenn man Eure Platte kauft?

Wir sind Desolator aus Stockholm, Schweden. Ich bin Stefan, der Gitarrist und Sänger. Unsere Musik ist eine Art Old School Death Metal, die schwedischen und amerikanischen Einflüsse mischt. Erwarten könnt Ihr misanthropischen Death Metal, der gleichzeitig atmosphärisch und unvergesslich ist. Unsere Einflüsse sind sehr unterschiedlich und reichen von Immolation und Morbid Angel bis zu europäischen Sachen wie Vader, Bloodbath und Blood Red Throne. Es gibt auch einige progressive, düstere und melodische Einflüsse.

Wie seid Ihr auf Euren Bandnamen gekommen?

Ich glaube, der wurde tatsächlich auf einer Art Metal-Party vorgeschlagen, als wir die Band 2009 gründeten. Ich war nicht da, aber die Geschichte war wohl so, dass die Leute nur zufällig Namen für unsere neu gegründete Band vorschlugen. Als Desolator auftauchte, sagten alle: „Oh ja, Desolator!“ Und es wurde ziemlich genau dann und dort entschieden.
Wer sind Eure Vorbilder?

Jedes einzelne Bandmitglied hat verschiedene Backgrounds. Aber insgesamt würde ich sagen, dass die Bands, die wir alle mögen, Immolation, Morbid Angel, Nile, Death, Bloodbath, Entombed und Suffocation sind. Eigentlich nur klassischer Death Metal in verschiedenen Formen. Unsere Vorbilder und Einflüsse kommen von solchen Bands.

Individuell haben wir aber auch Einflüsse, die von Doom Metal und klassischem Heavy Metal bis zu Progressive und Alternative Rock reichen, und vieles mehr.


Erzählt mal bitte ein wenig von Eurer neuen Platte und warum MUSS man diese unbedingt kaufen?

Ich glaube tatsächlich, dass wir unseren Sound weiterentwickeln und mit jeder neuen Veröffentlichung diesen zu unserem eigenen werden lassen. Es fühlte sich an, als hätten wir unsere wahre Persönlichkeit auf der EP „Spawn of Misanthropy“ gefunden, aber auf dem neuen Album haben wir es wirklich perfektioniert, was wir dort begonnen haben. Wenn Ihr nach Death Metal sucht, der episch und atmosphärisch ist, ohne die klassischen Aggressionen und Hooks zu verlieren, dann ist Desolator meiner Meinung nach genau das Richtige für Euch.

Wo war bislang Euer bester Auftritt und wo würdet Ihr gerne mal spielen? Gibt es eine besondere Location oder ein bestimmtes Festival?

Für die Band denke ich, dass jeder unseren Auftritt beim Helliad Fest in Gdynia, Polen, im letzten Jahr sagen würde. Es war so cool, auf einer großen Festivalbühne zusammen mit großartigen Bands wie Decapitated und Satyricon zu sein. Persönlich würde ich gerne eines der Festivals spielen, an denen ich als Fan teilnehme. Ich habe so viele tolle Erlebnisse an Orten wie dem Brutal Assault, Metaldays, Party San und Summer Breeze gehabt. Eines davon zu spielen, wäre ein wahr gewordener Traum. Wir würden wirklich gerne wieder einen ausländischen Auftritt haben, wenn diese Pandemie eines Tages vorbei sein sollte.
Bevorzugt Ihr kleine Club Konzerte oder doch lieber Festivals?

Oh, das kommt wirklich darauf an! Wenn wir die geografische Lage nicht berücksichtigen, denke ich ehrlich gesagt, spiele ich lieber in kleineren Clubs. Das Gefühl ist ein anderes, extremen Metal direkt vor der Menge zu spielen, was man auf einer großen Bühne nicht wirklich rüber bekommt. Wir haben noch nie eine Tour im Ausland auf kleinen Bühnen gemacht. Das würde ich wirklich gerne in Zukunft machen.

Mit welchen 3 Bands würdet Ihr gerne mal auf Tour gehen oder zusammen spielen und warum?

Es gibt so viele, aber ich werde es versuchen. Immolation liegt für mich klar auf der Hand. Sie sind einer unserer größten Einflüsse, eine erstaunliche Live-Band - ganz zu schweigen davon, dass sie einige der nettesten Leute in der gesamten Metal-Szene zu sein scheinen. Blood Red Throne wäre auch cool auf Tour. Eine erstaunliche Live-Band, die jedes Mal alles zerstörte, wenn ich sie gesehen habe. Sie waren auch sehr cool, als ich mit ihnen gesprochen habe. Und um die absoluten Meister der Live-Bands ebenfalls zu erwähnen: Dismember. Aber ich wäre sehr nervös, wenn ich mit solch einer Besetzung auf Tour gehen würde, haha.

Wie sieht es mit der Metal Szene in Eurer Heimat aus? Was für Clubs oder Bands gibt es bei Euch, die man sich unbedingt merken sollte?

Leider ist die Metal-Szene in Stockholm seit Jahren in einem schlechten Zustand. Basierend auf dem Internet würde man denken, dass die Stadt voller Metallplätze ist. Das ist eigentlich schon längst nicht mehr der Fall. Es gibt viele Bands und Projekte, aber die wenigen Live-Orte, die es noch gibt, sind für größere Touring-Bands. Die Stockholmer Innenstadt hat in den letzten Jahren definitiv einen kulturellen Tod erlebt. Und ich denke, die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 werden nicht helfen.

Derzeit gibt es nur eine Ausnahme: Fredagsmangel im Vorort Jakobsberg. Ich habe das kürzlich besucht und es herrscht eine sehr freundliche Atmosphäre. Und das Wichtigste: Extremer Metal auf der Bühne! Im Moment können nur 50 Leute an den Gigs teilnehmen, aber ich glaube, dort werden die meisten Underground-Aktionen stattfinden, sobald die Beschränkungen weg sind.

Wenn es darum geht, in Clubs und Bars auszugehen, gibt es die Stockholmer Klassiker wie Pub Anchor, Kelly's und Harry B. James. Ein Besuch lohnt sich, wenn Sie Stockholm besuchen. Leider ist dies hauptsächlich für Mainstream-Rock und Metal. Das extreme Metallzeug verschwand einfach.
Was halten Eure Eltern von Eurer Band und der Musik?

Oh, sie haben sich wirklich nie darum gekümmert. Niemals negativ und niemals übermäßig unterstützend. Aber wir haben insgesamt nie eine Gegenreaktion erhalten. Wir haben normalerweise Eltern, Geschwister und andere Verwandte bei unseren Auftritten. Und sie haben eine lustige Zeit, obwohl sie die Musik oder die Szene natürlich nicht zu 100% verstehen.

Persönlich hatte ich immer Spaß daran, Außenstehenden die ganze Metal-Szene näher zu bringen. Vor allem, wenn sie aus einer ganz anderen Ecke kommen. Weil man nicht leugnen kann, dass die Underground-Metal-Szene weiß, wie man eine gute Party schmeißt.


Wie viel Bier vernichtet Ihr durchschnittlich pro Gig oder Probe?

Haha, immer weniger, da wir älter werden! Früher haben wir bei den meisten Gigs ziemlich hart gefeiert, aber jetzt haben wir die meisten Biere weggelassen, bis wir mit dem Spielen fertig sind. Aber es ist auf jeden Fall schön, ein paar Biere zu trinken, bevor man auf die Bühne kommt, um die richtige Stimmung zu bekommen und die tiefe Knurrstimme zu finden, haha.


Social Media

CD der Woche

CD des Monats

The new breed

Z.O.F.F. 2020

alter Z.O.F.F.

On Tour

VERLOSUNGEN

ZO SONGCHECK

V.I.P.

Schrod's...

WO WIR SIND

Der Patch

PARTNER

Join the Army

Damit das klar ist