CD-Reviews A-D

DYNAZTY – Final Advent (2022)

(7.939) Maik (9,2/10) Hard Rock


Label: AFM Records
VÖ: 26.08.2022
Stil: Hard Rock

Facebook | Webseite | Metal Archives | Kaufen | Spotify | Instagram





Eigentlich wollte unser Ober-Olaf (also jetzt nicht der Scholz- ich arbeite nicht mit Dilettanten!) diesen Review ja selbst schreiben, doch wie es zum Monatsende oftmals zugeht, brennt bei unserem Chefzephyr mal wieder der Baum, und so habe ich die große Ehre, mich um das neueste Album der Schweden DYNAZTY zu kümmern. Und das fällt mir keineswegs schwer, obwohl keyboardlastiger Melodic bis Hard Rock ja eigentlich nicht meine Schiene ist. Nichtsdestotrotz ist mir die Band in guter Erinnerung verblieben, hatte ich doch schon deren 2020er Album mit 8,1 Punkten honoriert.

Zwei Jahre haben die Mannen nur benötigt, um das neue Opus fertigzustellen, womit sie sich momentan in GRAVE DIGGERschem Veröffentlichungsmodus befinden, nämlich alle zwei Jahre eine Platte rauszuhauen.

Ja, wie gesagt, Eine Mischung aus Melodic Rock, Hard Rock und ein bisschen Metal, mit recht vielen Synthesizereinsätzen, die aber keineswegs süßlich oder weichgespült einherkommen, sondern so richtig cool in die Mucke passen. Und die ist einfach nur noch geil und edel.

Die Songs fressen sich sofort im Gehörgang fest, wirken trotz der schon jahrzehntealten Zutaten frisch, unverbraucht und machen einfach nur granatenmäßig Spaß. DYNAZTY haben auf diesem Silberling modernere Ansätze, die ich auf dem Vorgängeralbum noch zu hören glaubte, völlig durch althergebrachte Spielarten ersetzt, und das Ergebnis wirkt keineswegs angestaubt oder altbacken, sondern offenbaren eine frische, unverbrauchte Spielfreude, die sofort auf den Zuhörer übergreift und einen Garant für gute Laune darstellt.

Bis auf die Powerballade „Yours“, die etwas an die SCORPIONS erinnert, ist das Album recht flott gehalten, und verfügt über Unmengen packender Melodien, die sofort in den Blutkreislauf gehen und die Hurra-Atome im Hirn aktivieren. Außerdem haben es die Schweden geschafft, trotz der doch recht radiotauglichen Mucke jeglichen Plätschereffekt oder Langeweilepart zu vermeiden. Hier reiht sich einfach Hit an Hit, und obwohl die Songs alle auf höchstem Niveau agieren, und sich keiner irgendwie über die anderen erheben kann, rutschen DYNAZTY zu keiner Zeit in die Belanglosigkeit.

Selbst die kommerziellen Parts passen wir Arsch auf Eimer, und auch für Abwechslung ist gesorgt. Denn neben tanzbaren Tracks wie dem Opener „Power Of Will“ haben DYNAZTY auch epische Nummern, wie das an RAINBOW zu Dio- Teiten erinnernde „Achilles Heel“ auf der Pfanne, und ziehen damit einen Bogen zu „Apex“ vom Vorgängeralbum.

Tja, und wenn es eine Band aus diesem Genre mit Melodic Hard Rock und vielen Keyboards schafft, den alten Krachfanatiker hier am Tastatorium zu einem breiten Grinsen und musikalischen Glücksgefühlen zu verführen, kann ich nicht umhin, „Final Advent“ in den höheren Wertungssphären anzusiedeln. Die Scheibe ist einfach ein Feuerwerk an Spielfreude und macht einfach nur Laune.

Anspieltipp: „Natural Born Killer“ und „The White“


Bewertung: 9,2 von 10 Punkten


TRACKLIST

01. Power Of Will
02. Advent
03. Natural Born Killer
04. Yours
05. All The Devils Are Here
06. The White
07. Instinct
08. Heart Of Darkness
09. Achilles Heel
10. Power Of Now



Album der Woche

Album des Monats

Album des Jahres

The new breed

VERLOSUNGEN

wo wir sind

P P P

Schrod's...

ZO SONGCHECK

V.I.P.

alter Z.O.F.F.

Join the Army

Damit das klar ist

Unsere Partner